Fitch: 50%-Schuldenschnitt ist Staatsbankrott Griechenlands

Die US-Ratingagentur wird voraussichtlich den von der EU geplanten Schuldenschnitt für Griechenland als „technische Zahlungsunfähigkeit“ werten. Auch danach erwartet Fitch harte Zeiten für die Griechen.

In einem am Freitag veröffentlichten Statement teilte die Ratingagentur Fitch mit, dass sie den von der EU beim Gipfel anvisierten 50%-Schuldenschnitt als „technische Zahlungsunfähigkeit“ werten will. Dies sei unter den geltenden Kriterien (Distressed Debt Exchange) unausweichlich. Obwohl der Schnitt notwendig sei, um Griechenland überhaupt wieder Boden unter den Füssen zu verschaffen, erwarten die Griechen „signifikante Herausforderungen“, weil auch nach dieser Maßnahme das Verhältnis von Wirtschaftsleistung und Schulden nicht ausgewogen sei.

Auch wenn Fitch die Entscheidungen des EU-Gipfels begrüße, so sei doch zu mit der Herabstufung weiterer EU-Staaten zu rechnen – weil einfach zu viele Unsicherheiten in der globalen Wirtschaft herrschten. Für Fitch steht fest, dass die Krise nur gelöst werden könne, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) weiter Staatsanleihen aus schwachen Euro-Staaten kaufe.

Ob mit der offiziellen Erklärung einer Pleite Griechenlands die Kreditausfallsversicherungen (CDS) greifen werden, hängt davon ab, ob die Banken den Schuldenschnitt freiwillig vornehmen oder dazu gezwungen werden. Padhraic Garvey von der niederländischen ING-Bank sagte dem Nachrichtendienst Bloomberg, er glaube, dass alle drei Ratingagenturen den Schnitt als Pleite qualifizieren werden. Auch wenn die Banken freiwillig zustimmen, müssten die Investoren mit einem Produkt leben, „dessen Wert geringer ist als jener, dem sie ursprünglich zugestimmt haben“.

Die Entscheidung, ob die Versicherungen ausbezahlt werden, liegt bei der International Swaps and Derivatives Association ISDA). Ihre Entscheidungen sind bindend. Obwohl es kein offizielles Statement gab, deutete die Organisation an, dass entscheidend sei, ob die Investoren Verluste freiwillig akzeptieren oder nicht (über das Ringen der Banken mit dieser Entscheidung – mehr hier).

Garvey geht davon aus, dass die Mitteilung von Fitch von der ISDA nicht als Zahlungsunfähigkeit gesehen werden: „Die Hinweise aus der ISDA deuten darauf hin, dass sie es nicht als Pleite werten werden.“

Mehr zum Thema:
Standard & Poor’s: Triple-A des EFSF schon vor dem Start gefährdet!
„Nach der Krise wird Europa chinesischer aussehen“
Italiens Sparpaket: Völlig unrealistisch
Märkte sprechen der EU Misstrauensvotum aus

Kommentare

Dieser Artikel hat 36 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. FDominicus sagt:

    Richtig so.

  2. FDominicus sagt:

    Richtig so.

  3. FDominicus sagt:

    Richtig so.

  4. FDominicus sagt:

    Richtig so.

  5. Tommy Rasmussen sagt:

    27.10.2011 – Griechenland – 50% ist nicht die Hälfte – Wenn man Kredite von der Troika und Anleihen bei der EZB herausrechnet – und dann berücksichtigt, dass griechische Banken keine Forderungen erlassen können, weil sie selbst pleite sind – dann reduziert sich die Schuld des Landes lediglich um 17%.

    Das entlässt Griechenland nicht aus der Schuldenfalle und bedeutet daher auch keine Entwarnung im europäischen Schuldenkrimi. Ich habe diese Berechnung in einem Chart festgehalten:
    http://blog.markusgaertner.com/2011/10/27/griechenland-50-ist-nicht-die-halfte/

  6. Tommy Rasmussen sagt:

    27.10.2011 – Griechenland – 50% ist nicht die Hälfte – Wenn man Kredite von der Troika und Anleihen bei der EZB herausrechnet – und dann berücksichtigt, dass griechische Banken keine Forderungen erlassen können, weil sie selbst pleite sind – dann reduziert sich die Schuld des Landes lediglich um 17%.

    Das entlässt Griechenland nicht aus der Schuldenfalle und bedeutet daher auch keine Entwarnung im europäischen Schuldenkrimi. Ich habe diese Berechnung in einem Chart festgehalten:
    http://blog.markusgaertner.com/2011/10/27/griechenland-50-ist-nicht-die-halfte/

  7. Tommy Rasmussen sagt:

    27.10.2011 – Griechenland – 50% ist nicht die Hälfte – Wenn man Kredite von der Troika und Anleihen bei der EZB herausrechnet – und dann berücksichtigt, dass griechische Banken keine Forderungen erlassen können, weil sie selbst pleite sind – dann reduziert sich die Schuld des Landes lediglich um 17%.

    Das entlässt Griechenland nicht aus der Schuldenfalle und bedeutet daher auch keine Entwarnung im europäischen Schuldenkrimi. Ich habe diese Berechnung in einem Chart festgehalten:
    http://blog.markusgaertner.com/2011/10/27/griechenland-50-ist-nicht-die-halfte/

  8. Tommy Rasmussen sagt:

    27.10.2011 – Griechenland – 50% ist nicht die Hälfte – Wenn man Kredite von der Troika und Anleihen bei der EZB herausrechnet – und dann berücksichtigt, dass griechische Banken keine Forderungen erlassen können, weil sie selbst pleite sind – dann reduziert sich die Schuld des Landes lediglich um 17%.

    Das entlässt Griechenland nicht aus der Schuldenfalle und bedeutet daher auch keine Entwarnung im europäischen Schuldenkrimi. Ich habe diese Berechnung in einem Chart festgehalten:
    http://blog.markusgaertner.com/2011/10/27/griechenland-50-ist-nicht-die-halfte/

  9. Lotus sagt:

    Der Fall Griechenland müßte eigentlich schon längst erledigt sein. Ich verstehe nicht, wieso die griechische Regierung nicht endlich Schluß macht. Ihre Banken sind Pleite sowie auch staatliche Mittel.

    Hier stellt sich nur noch die Frage, wer verdient durch das Hinausschieben? Ganz Europa leidet und geht den Bach herunter. Ich kenne mich mit Völkerrechte nicht aus. Aber hier sollte gegen die EU und Griechenland Strafanzeige verhängt werden. Welche Tribunal-Behörde ist zuständig?

    • Karl-Heinz sagt:

      Zitat:“ Welche Tribunal-Behörde ist zuständig?“

      Die Völker Europas – indem sie alle Staatsanleihen abverkaufen und ihr Geld von der Bank holen um es in Realwerte zu tauschen.
      Die Überreste des freien Marktes machen es ihnen schon lange vor.

  10. Lotus sagt:

    Der Fall Griechenland müßte eigentlich schon längst erledigt sein. Ich verstehe nicht, wieso die griechische Regierung nicht endlich Schluß macht. Ihre Banken sind Pleite sowie auch staatliche Mittel.

    Hier stellt sich nur noch die Frage, wer verdient durch das Hinausschieben? Ganz Europa leidet und geht den Bach herunter. Ich kenne mich mit Völkerrechte nicht aus. Aber hier sollte gegen die EU und Griechenland Strafanzeige verhängt werden. Welche Tribunal-Behörde ist zuständig?

    • Karl-Heinz sagt:

      Zitat:“ Welche Tribunal-Behörde ist zuständig?“

      Die Völker Europas – indem sie alle Staatsanleihen abverkaufen und ihr Geld von der Bank holen um es in Realwerte zu tauschen.
      Die Überreste des freien Marktes machen es ihnen schon lange vor.