George Soros: „EU-Deal wird nicht länger als 3 Monate bestehen“

Der erfahrene Investor George Soros sagt, der Schuldenschnitt reduziere Griechenlands Schulden nur um 20 Prozent und das wirkliche Problem sei die mangelnde Führung in Europa.

„Gemessen an dem Ausmaß der Krise ist es zu wenig, zu spät“, kommentiert George Soros, langjähriger Investor, die Entscheidungen des EU-Gipfels der vergangenen Woche im britischen Telegraph. Es werde teilweise zu einer Entlastung kommen, da die Märkte vom Fehlen einer Führung wie besessen waren. Aber der „bloße Fakt, dass etwas erreicht wurde, wird nur für die Zeit von einem Tag oder bis zu drei Monaten anhalten“.

Ein Fehler war es nach Meinung von George Soros auch, dass nur Privatinvestoren in den Schuldenschnitt mit eingezogen wurden. Die von der EZB und anderen öffentlichen Autoritäten gehaltenen Schulden sind nicht mit eingezogen worden und auch die Schulden, die Griechenland hält, „weil die griechischen Banken und Pensionsfonds natürlich insolvent sind“. So reduziere der Schuldenerlass die ganze Verschuldung Griechenlands nur um 20 Prozent.

Zudem werden viele Banken nicht freiwillig dem Schuldenschnitt zustimmen, da sie auf eine Auszahlung ihrer CDS nicht verzichten wollen (Die Banken werden da nicht einfach zustimmen – mehr hier). Das werde „CDS-Verkäufe und eine mögliche neue Krise entfachen“, erklärt George Soros (die Krise hat bereits begonnen – mehr hier). Entscheidend für die Krise ist „das Versagen bei der Führung und das Fehlen von Verständnis in eben dieser Führungsetage, wie mit dem Markt umzugehen ist.“ „Man muss die Märkte führen, das ist es, was sie nicht verstehen“, kritisiert George Soros die EU.

Mehr zum Thema:
Auch Irland will Schuldenschnitt
Märkte lehnen EU-Deal ab und bestrafen Italien
Die Banken schnüren den Deal wieder auf

Kommentare

Dieser Artikel hat 28 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. bauagent sagt:

    Abgesehen von der Tatsache, dass Soros zu der Clique der Globalisten und Zentralisten gehört hat er sicher Recht mit seiner Prognose.

    Die von ihm aber kritiserte fehlende Führungsqualität der Politiker ist aus seinem Munde ein Treppenwitz. Er, der das englische Pfund ausgehebelt hat und sich dabei willfähriger Politiker bediente. Er der mehrere Organisationen in Europa und den USA unterhält, um Poltik zu unterwandern. Er klagt über Führungslosigkeit.

    Könnte es sein, dass hier eher Profitstreben dahinter steckt und bereits Wetten auf den Zusammenbruch des Euros seine Kasse füllen sollen? Er also nur Öl in´s Feuer gießt?

    Solche Ratten sind die eigentlichen Zerstörer unserer Gesellschaften, weil sie zu eigenem Profit die Menschen für kleines Geld schuften lassen und ihnen die Funktion des Geldsystems ebenso vorenthalten, wie die daraus rekrutierten gigantischen Gewinne aus Zinsen und Wetten, die der Arbeiter für ihn erarbeitet.

    Pfui!

    Auch jene Arbeiter werden in Kürze merken, wieviel eine geleistete Arbeitsstunde wirklich wert ist.

    Dann Gnade Euch Gott.

    • klimperkasten sagt:

      Natürlich gießt Soros Öl ins Feuer. Er hat schließlich die Lunte gelegt. Soros ist ein Ausbund an Skrupellosigkeit und moralischer Verkommenheit. Selbst angeblich Jude, verriet er seinerzeit alias Georg Schwartz in Ungarn seine Glaubensgeschwister an die Gestapo und bereicherte sich an deren Zwangsenteignungen. Dieser Mann geht (wie Kissinger) über Leichen, ohne mit der Wimper zu zucken.
      Allmählich wird mir aber klar, wohin der Hase läuft. Ich denke, durch die Rettungsschirme wird noch einmal schön viel Geld abgegriffen, bevor ein manipulierter Markt die europäischen Staaten in das politische Konstrukt „Vereinte Nationen von Europa“ zwingen werden. Die (manipulierten) Märkte werden so viel Druck erzeugen, dass wir „alternativlos“ einen europäischen Finanzminister akzeptieren müssen, um auf dem Markt wieder als „stabile Einheit“ dazustehen, in die man investieren kann.
      Da es aber (zum Glück) immer noch Widerstand gibt in Europa, muss nun eben die Daumenschraube angelegt werden.

      • klimperkasten sagt:

        Soros finanziert über die Tides Foundation übrigens auch die Occupy Bewegung, move.on, Democracy Now etc. All diese Bewegungen sind somit gesteuert. Warum? Sehr einfach: schüre Unruhe, Unzufriedenheit, Chaos, und präsentiere dich anschließend als Retter in der Not, um zu dem von dir gewünschten Ergebnis zu gelangen. Hegel’sche Dialektik – sehr schlau gedacht. Bitte trotzdem nicht drauf reinfallen. Wenn wir noch eine Chance haben, dann müssen wir uns einzig und allein auf unser (in Rudimenten) noch bestehendes Grundgesetz berufen. Also Recht einklagen, anstatt emotional zu reagieren. Die Frage ist allerdings: WIE???

  2. bauagent sagt:

    Abgesehen von der Tatsache, dass Soros zu der Clique der Globalisten und Zentralisten gehört hat er sicher Recht mit seiner Prognose.

    Die von ihm aber kritiserte fehlende Führungsqualität der Politiker ist aus seinem Munde ein Treppenwitz. Er, der das englische Pfund ausgehebelt hat und sich dabei willfähriger Politiker bediente. Er der mehrere Organisationen in Europa und den USA unterhält, um Poltik zu unterwandern. Er klagt über Führungslosigkeit.

    Könnte es sein, dass hier eher Profitstreben dahinter steckt und bereits Wetten auf den Zusammenbruch des Euros seine Kasse füllen sollen? Er also nur Öl in´s Feuer gießt?

    Solche Ratten sind die eigentlichen Zerstörer unserer Gesellschaften, weil sie zu eigenem Profit die Menschen für kleines Geld schuften lassen und ihnen die Funktion des Geldsystems ebenso vorenthalten, wie die daraus rekrutierten gigantischen Gewinne aus Zinsen und Wetten, die der Arbeiter für ihn erarbeitet.

    Pfui!

    Auch jene Arbeiter werden in Kürze merken, wieviel eine geleistete Arbeitsstunde wirklich wert ist.

    Dann Gnade Euch Gott.

    • klimperkasten sagt:

      Natürlich gießt Soros Öl ins Feuer. Er hat schließlich die Lunte gelegt. Soros ist ein Ausbund an Skrupellosigkeit und moralischer Verkommenheit. Selbst angeblich Jude, verriet er seinerzeit alias Georg Schwartz in Ungarn seine Glaubensgeschwister an die Gestapo und bereicherte sich an deren Zwangsenteignungen. Dieser Mann geht (wie Kissinger) über Leichen, ohne mit der Wimper zu zucken.
      Allmählich wird mir aber klar, wohin der Hase läuft. Ich denke, durch die Rettungsschirme wird noch einmal schön viel Geld abgegriffen, bevor ein manipulierter Markt die europäischen Staaten in das politische Konstrukt „Vereinte Nationen von Europa“ zwingen werden. Die (manipulierten) Märkte werden so viel Druck erzeugen, dass wir „alternativlos“ einen europäischen Finanzminister akzeptieren müssen, um auf dem Markt wieder als „stabile Einheit“ dazustehen, in die man investieren kann.
      Da es aber (zum Glück) immer noch Widerstand gibt in Europa, muss nun eben die Daumenschraube angelegt werden.

      • klimperkasten sagt:

        Soros finanziert über die Tides Foundation übrigens auch die Occupy Bewegung, move.on, Democracy Now etc. All diese Bewegungen sind somit gesteuert. Warum? Sehr einfach: schüre Unruhe, Unzufriedenheit, Chaos, und präsentiere dich anschließend als Retter in der Not, um zu dem von dir gewünschten Ergebnis zu gelangen. Hegel’sche Dialektik – sehr schlau gedacht. Bitte trotzdem nicht drauf reinfallen. Wenn wir noch eine Chance haben, dann müssen wir uns einzig und allein auf unser (in Rudimenten) noch bestehendes Grundgesetz berufen. Also Recht einklagen, anstatt emotional zu reagieren. Die Frage ist allerdings: WIE???