China lehnt Euro-Rettung ab

China hat am Sonntag in verschiedenen Staatsmedien bekanntgegeben, dass die Chinesen weder für einen Bail-Out der Euro-Zone noch für andere Rettungsvarianten zur Verfügung stehen werden.

China wird nicht als Retter Europas auftreten. Dies schreiben mehrere staatliche Medien am Sonntag in Vorbereitung auf den Europa-Besuch von Chinas Staatspräsident Hu Jintao. Die Nachrichtenagentur Xinhua schrieb, Europa müsse seine Probleme selbst lösen: „China kann weder die Rolle des Retters von Europa übernehmen, noch eine Kur für die europäische Krankheit liefern. Europa muss seine finanziellen Probleme selbst lösen.“ China könne den ganzen Prozess nur als „Freund“ unterstützen.

Der Analyst Andy Rothman sagte der Nachrichtenagentur AFP, China werde nur an Programmen teilnehmen, die das Land vor seinem eigenen Volk rechtfertigen könne: „Erwartet keinen Bailout und keine Rettung von China!“

China ist ein gebranntes Kind: Schon 2008 hatten die Chinesen enorme Verluste durch die Beteiligung an Morgan Stanley und Blackstone hinnehmen müssen. Der frühere Chefvolkswirt von Morgan Stanley sagte der AFP: „China ist schon einmal reingezogen worden. Einmal gebissen wird man doppelt scheu!“ China hatte diese Haltung in den vergangenen Monaten eigentlich immer verteten (mehr hier und hier).

Damit erfahren die europäischen Hoffnungen einen erheblichen Dämpfer. Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy hatte noch am Donnerstag mit dem chinesischen Staatspräsidenten telefoniert und danach die europäische Öffentlichkeit wissen lassen, dass die Chinesen nichts lieber wollten als ihr Geld in Europa zu verbrennen (mehr zu den eher hilflosen Versuchen der Europäer – hier).

Der Chef des Rettungsschirms EFSF, Klaus Regling, war im Anschluss an den EU-Gipfel nach Peking gereist, um die Chinesen freundlich zu stimmen. Wenn es bei den offiziellen Statements von Sonntag bleibt, kann diese Reise unter der Rubrik „außer (erheblichen) Spesen nichts gewesen“ verbucht werden.

Mehr zum Thema:
AKTUELL: Nach China-Absage – EU schreibt Bettelbrief an die G-20 Staaten
China interessiert sich für europäische Unternehmen
China stören die Demonstrationen in Europa
Soros: EFSF wird nicht länger als 3 Monate helfen

Kommentare

Dieser Artikel hat 88 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. FDominicus sagt:

    Gute Entscheidung. Warum jetzt noch viel Geld ausgeben wenn man schon absehen kann in Zukunft wird es durchaus billiger. Ich nehme an die Chinesen dehnen Ihre Einkaufstouren nach den USA auch auf Europa aus. Wenn der Preis denn stimmt….

    Am ESFS stimmt „gar nichts“……

  2. FDominicus sagt:

    Gute Entscheidung. Warum jetzt noch viel Geld ausgeben wenn man schon absehen kann in Zukunft wird es durchaus billiger. Ich nehme an die Chinesen dehnen Ihre Einkaufstouren nach den USA auch auf Europa aus. Wenn der Preis denn stimmt….

    Am ESFS stimmt „gar nichts“……

  3. FDominicus sagt:

    Gute Entscheidung. Warum jetzt noch viel Geld ausgeben wenn man schon absehen kann in Zukunft wird es durchaus billiger. Ich nehme an die Chinesen dehnen Ihre Einkaufstouren nach den USA auch auf Europa aus. Wenn der Preis denn stimmt….

    Am ESFS stimmt „gar nichts“……

  4. FDominicus sagt:

    Gute Entscheidung. Warum jetzt noch viel Geld ausgeben wenn man schon absehen kann in Zukunft wird es durchaus billiger. Ich nehme an die Chinesen dehnen Ihre Einkaufstouren nach den USA auch auf Europa aus. Wenn der Preis denn stimmt….

    Am ESFS stimmt „gar nichts“……

  5. faule Chinesen sagt:

    Nach UdSSR Zerfall ist der zweite „grosse Bruder“ pleite- eine Enttäuschung für die deutsche Kommunisten.

    Der Westen hat dieses kommunistisches Monstrum jahrelang gefüttert jetzt hat die Planwirtschaft trotzt Hilfen versagt- faule Kredite, Schattenbanken.

    Kann man jetzt sagen- die Cinesen sind faul?

    • unbekannter Indianer der "imca" sagt:

      Lieber Freund von grossen Reich der Mitte,

      die Zuweisungen von Faulheit sind zumeist nur die faulen Ausreden von Faulen.
      (Das könnte auch eine chinesische Weisheit sein!)

      Und ein guter Deutscher muss sich nicht schämen, wenn er das Gute tut!
      Sofern genügend der Guten vorhanden sind, wird alles gut werden, und wir werden uns gemeinsam des Lebens freuen dürfen!
      „Grosser Geist uns zuschauen; alle Freien und alle Stämme aller Freien sollen gut sein und es besser machen!“ (unbekannter Indianer)

  6. faule Chinesen sagt:

    Nach UdSSR Zerfall ist der zweite „grosse Bruder“ pleite- eine Enttäuschung für die deutsche Kommunisten.

    Der Westen hat dieses kommunistisches Monstrum jahrelang gefüttert jetzt hat die Planwirtschaft trotzt Hilfen versagt- faule Kredite, Schattenbanken.

    Kann man jetzt sagen- die Cinesen sind faul?

    • unbekannter Indianer der "imca" sagt:

      Lieber Freund von grossen Reich der Mitte,

      die Zuweisungen von Faulheit sind zumeist nur die faulen Ausreden von Faulen.
      (Das könnte auch eine chinesische Weisheit sein!)

      Und ein guter Deutscher muss sich nicht schämen, wenn er das Gute tut!
      Sofern genügend der Guten vorhanden sind, wird alles gut werden, und wir werden uns gemeinsam des Lebens freuen dürfen!
      „Grosser Geist uns zuschauen; alle Freien und alle Stämme aller Freien sollen gut sein und es besser machen!“ (unbekannter Indianer)