Staatsanleihen Italien: Zinsen von fast 8 Prozent

Italien musste bei seiner heutigen Auktion fast acht Prozent Zinsen zahlen, das Höchste seit Einführung des Euro. Die Zinsen für italienische Staatsanleihen ganz gleich welcher Laufzeit steigen unaufhörlich und bringen den italienischen Staat an den Rand der Finanzierbarkeit.

Italien verkaufte heute Staatsanleihen mit Laufzeiten von drei, neun und zehn Jahren Laufzeit zu erneut fast unhaltbaren Zinsen. Die Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren erreichten einen Zinssatz von 7,56 Prozent. Vor einem Monat lagen sie noch bei 6,06 – was damals bereits ein Euro-Rekord war. Die Zinsen für 3-Jahres-Anleihen stiegen ebenfalls und gingen für 7,89 Prozent über den Tisch. Sie liegen somit 2,04 Prozent höher als noch vor einem Monat. Aber selbst Zinsen für Staatsanleihen mit einer Laufzeit von neun Jahren stiegen von 5,47 Prozent auf 7,28 Prozent. Insgesamt verkaufte Italien heute Staatsanleihen im Wert von 7,5 Milliarden Euro.

Zwar seien die Zinsen für kurzfristige und langfristige Anleihen sehr hoch, aber die Nachfrage stimme, so Analysten. Immerhin gab es für die italienischen Staatsanleihen im Wert von insgesamt 7,5 Milliarden Euro eine Nachfrage, die auch eine Auktion in Höhe von 10,9 Milliarden Euro hätte erfolgreich machen können. „Hinsichtlich der Menge der Gebote sind das gute Auktionen gewesen, aber die immer höher werdenden Zinsen wecken beunruhigen“, sagt Peter Chatwell von Credit Agricole.

Belgien musste ebenfalls extrem hohe Zinsen für seine kurzfristigen Staatsanleihen in Kauf nehmen. Den höchsten Zinssatz seit November 2008. „Das illustriert die Zerstörung der belgischen Glaubwürdigkeit, wie wir es seit der letzten Auktion gesehen haben“, so Peter Chatwell.

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Syssifus sagt:

    Wenn Staaten schon mit der Tilgung ihrer Kreditzinsen überfordert sind,zeigt das wie kriminell deren Politiker gewirtschaftet haben !

  2. FDominicus sagt:

    Sehr schön, jetzt müssen nur noch die anderen Länder wie D und F nachziehen, dann passt das mit der Rendite/Risiko wieder. Alternativ böte es sich an grundsätzlich aus allen Staatsanleihen auszusteigen.

  3. Pittiplatsch sagt:

    Die Deutschen Mittelstandsnachrichten sind wieder online !
    Und ich befürchtete schon, ich muss heute Abend Staatsfernsehen schauen.