Jürgen Stark: Euro-Kernländer mit Krisen-Virus angesteckt

EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark bestätigt: Auch die Kernstaaten der Euro-Zone sind von der Staatsschulden-Krise angesteckt worden.

(21.11.2011)

Bei einem Treffen des Institus für Internationale Angelegenheiten in Irland sagte der deutsche EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark, dass die Zeit für Europa kritisch werde: “Die Staatsschuldenkrise hat sich intensiviert und verbereitet sich nun über die so genannten Kernländer. Das ist ein neues Phänomen.”

Dieses stelle eine große Herausforderung für Europa dar. Aber auch alle anderen Staaten müssen sich auf “ernste Probleme mit ihren Schulden einstellen”, sagte Stark. Die Schuldenkrise werde „wahrscheinlich das wirtschaftliche Wachstum in naher Zukunft dämpfen“. Deshalb sei es wichtig, dass alle Länder der gleichen Politik folgen, um deren Stabilität zu sichern. Jürgen Stark betonte zudem, die Schuldenkrise sei “hauptsächlich eine Vertrauenskrise”.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Frager sagt:

    Man kann sich das Gelaber von solchen Leuten nicht mehr anhören.

    Der Gipfel dabei ist, dass BANKEN (Note: 5-Sterne+ in Vertrauenswürdigkeit) kein Vertrauen mehr in die Finanzpolitik der Länder haben und deswegen die Kerditwürdigkeit davon abhängig machen.
    Das muss man sich erstmal auf der Zunge zergehen lassen.
    Unglaublich, das Ganze!

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/mike-adams/schuldenkrise-in-der-eurozone-spitzt-sich-zu-finanzwelt-haelt-angesichts-drohender-finanz-apokalyps.html