Barroso droht Griechenland: 8 Milliarden Tranche fraglich

Die EU zieht vor dem G20-Gipfel die Daumenschrauben an. Die Griechen ihrerseits wollen den Deal mit der EU neu verhandeln. Auch der IWF will nicht zahlen.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat vor dem Gespräch mit Georgios Papandreou gedroht, dass die EU die Auszahlung der überfälligen Tranche von 8 Milliarden Euro verweigern könnte. Die FT zitiert einen Offiziellen, der sagte, wenn man nicht wisse, welche Antworten ein Referendum bringen werde, könnte die Griechen auch nicht erwarten, dass es Geld gibt.

Auch der IWF hat bestätigt, dass die nächste Tranche erst nach dem Referendum ausgezahlt werden soll.

In diesem Falle wäre Griechenland am 10. November 2011 pleite.

Die Griechen wiederum sind nach Cannes gereist und haben einen Vorschlag präsentiert, wie man das Ergebnis des vergangenen EU-Gipfels neu verhandeln könne. Dies soll die EU-Verhandler sehr erbost haben. Einer von ihnen sagte der FT: „Niemand wird mit der Drohung eines Referendums verhandeln. Sie können nicht erwarten, dass da jemand Geld hingibt. Wir kamen zu einer Vereinbarung und zwei Tage sagen sie, sie können den Deal nicht implementieren. Das ist nicht seriös.“

Mehr zum Thema:
China: Unter diesen Umständen können wir nicht zahlen!
Hektik in Rom: Berlusconi entwirft Last-Minute-Reform
Peinlich: EFSF-Anleihe abgesagt
Wie Schäuble auch ohne EZB Geld drucken konnte

Kommentare

Dieser Artikel hat 25 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Observer sagt:

    Seit Monaten habe ich ich das unendlich starke Gefühl, dass bei den europäischen Spitzenpolitikern psychologische Defizite in höchster Potenz vorliegen müssen!

    Nach den neuesten Attacken gegen demokratische Bestrebungen einiger weniger europäischer Staaten, insbesondere Griechenlands, habe ich mich nun mit diesem Gedanken etwas mehr beschäftigt und moechte folgende Definitionen zur individuellen Beurteilung zur Verfügung stellen:

    Aus WIKIPEDIA
    Definition

    Psychopathie bezeichnet eine schwere Persönlichkeitsstörung, die bei den Betroffenen mit dem weitgehenden oder völligen Fehlen von Empathie, sozialer Verantwortung und Gewissen einhergeht.
    Psychopathen sind auf den ersten Blick mitunter charmant, sie verstehen es, oberflächliche Beziehungen herzustellen.
    Dabei sind sie mitunter sehr manipulativ, um ihre Ziele zu erreichen.
    Oft mangelt es Psychopathen an langfristigen Zielen, sie sind impulsiv und verantwortungslos.
    Psychopathie geht häufig mit antisozialen Verhaltensweisen einher, so dass begleitend oft die Diagnose der dissozialen/antisozialen Persönlichkeitsstörung gestellt werden kann.

    Abgrenzung zur antisozialen Persönlichkeitsstörung
    Die Vorstellung der Psychopathie umfasst spezifische Persönlichkeitszüge und antisoziale Verhaltensweisen, wohingegen die der antisozialen Persönlichkeitsstörung nur letztere beinhaltet.
    Für die Psychopathie konnte nachgewiesen werden, dass verschiedene Hirnregionen ein Struktur- und/oder Funktionsdefizit aufweisen. Die Gehirnmasse in der präfrontalen und orbitofrontalen Großhirnrinde ist reduziert. Dies ist u. a. assoziiert mit mangelhaftem sozialem Normverständnis und dem Fehlen von Schuldbewusstsein. Des Weiteren wurde eine Dysregulation der Amygdalafunktion beschrieben. Man vermutet, dass dadurch wichtige soziale Lernfunktionen beeinträchtigt sind. Außerdem konnte auch eine Hippocampus-Dysfunktion belegt werden. Diese wird in Verbindung mit mangelhafter Angstkonditionierung und Affektregulierung gebracht. Weitere Hirnregionen sind – vermutlich als Folge der beschriebenen Defekte – ebenfalls betroffen. Über Fehlregulationen der Verbindungsstrukturen der betroffenen Regionen wird spekuliert.
    Bei Psychopathen wurden erhöhte Dopamin- und Serotonin-Spiegel beobachtet. Dies führt möglicherweise zur Enthemmung aggressiver Impulse. Erniedrigte Cortisolspiegel wurden ebenfalls beobachtet. Über eine Störung des Testosteronhaushaltes liegen dagegen keine eindeutigen Daten vor.
    Es wird vermutet, dass die Dysfunktionen und Fehlregulationen bereits in früher Kindheit angelegt sind.

    Unterdimensionen

    Die Psychopathie-Checkliste von Hare unterscheidet zwei Dimensionen der Psychopathie mit den folgenden Items:

    Dimension 1: ausnützerisch
    trickreich sprachgewandter Blender mit oberflächlichem Charme
    erheblich übersteigertes Selbstwertgefühl
    pathologisches Lügen (Pseudologie)
    betrügerisch-manipulatives Verhalten
    Mangel an Gewissensbissen oder Schuldbewusstsein
    oberflächliche Gefühle
    Gefühlskälte, Mangel an Empathie
    mangelnde Bereitschaft und Fähigkeit, Verantwortung für eigenes Handeln zu übernehmen

    Dimension 2: impulsiv
    Stimulationsbedürfnis (Erlebnishunger), ständiges Gefühl der Langeweile
    parasitärer Lebensstil
    unzureichende Verhaltenskontrolle
    frühere Verhaltensauffälligkeiten
    Fehlen von realistischen, langfristigen Zielen
    Impulsivität
    Verantwortungslosigkeit

    Weitere Punkte (nicht einer der Subdimensionen zuzuordnen) [Bearbeiten]
    Promiskuität
    viele kurzzeitige eheähnliche Beziehungen
    polytrope (vielgestaltige) Kriminalität

    Vergleichen Sie selbst die festegestellten Verhaltensweisen mit diesen Definitionen und Beurteilen Sie dann nach eigenem Anschauung!

    • klimperkasten sagt:

      Das ist zu einfach. Ich habe Psychologie studiert und mein Studium abgebrochen. Natürlich können Sie eine durch Symptome begründete Diagnose hinsichtlich Psychopathie treffen. Ich stelle mal eine ganz einfache Gegenfrage: warum sind Sie und ich keine Psychopathen?
      Nein nein. Hier geht es um fehlende Moral, Gier und Korruption. Es geht um menschliche Charakterzüge und somit um die rein persönliche Entscheidung, ob man sich über krumme Wege bereichern möchte, die Chance zur Superbeförderung wahrnimmt, eine politische Idee durchsetzen möchte etc. koste es, was es wolle. Hier eine „Krankheit“ zugrunde zulegen, würde gleichbedeutend sein mit einem Freibrief. Den weder Sie und ich noch jeder ehrliche Arbeiter in seinem Leben bekommen würden. Man würde unsereins nämlich ganz einfach feuern aufgrund unseres Verhaltens. Die Diagnose „Psychopathie“ wäre gleichbedeutend damit, einem Mörder seine Schuld für sein begangenes Verbrechen abzusprechen, weil seine Kindheit traumatisch war. Es gibt aber Tausende von Menschen, die eine schreckliche KIndheit hatten und NICHT zu Mördern wurden. Jeder Mensch muss irgendwann entscheiden, wo und wofür er steht. Es geht also um Verantwortung.

  2. Observer sagt:

    Seit Monaten habe ich ich das unendlich starke Gefühl, dass bei den europäischen Spitzenpolitikern psychologische Defizite in höchster Potenz vorliegen müssen!

    Nach den neuesten Attacken gegen demokratische Bestrebungen einiger weniger europäischer Staaten, insbesondere Griechenlands, habe ich mich nun mit diesem Gedanken etwas mehr beschäftigt und moechte folgende Definitionen zur individuellen Beurteilung zur Verfügung stellen:

    Aus WIKIPEDIA
    Definition

    Psychopathie bezeichnet eine schwere Persönlichkeitsstörung, die bei den Betroffenen mit dem weitgehenden oder völligen Fehlen von Empathie, sozialer Verantwortung und Gewissen einhergeht.
    Psychopathen sind auf den ersten Blick mitunter charmant, sie verstehen es, oberflächliche Beziehungen herzustellen.
    Dabei sind sie mitunter sehr manipulativ, um ihre Ziele zu erreichen.
    Oft mangelt es Psychopathen an langfristigen Zielen, sie sind impulsiv und verantwortungslos.
    Psychopathie geht häufig mit antisozialen Verhaltensweisen einher, so dass begleitend oft die Diagnose der dissozialen/antisozialen Persönlichkeitsstörung gestellt werden kann.

    Abgrenzung zur antisozialen Persönlichkeitsstörung
    Die Vorstellung der Psychopathie umfasst spezifische Persönlichkeitszüge und antisoziale Verhaltensweisen, wohingegen die der antisozialen Persönlichkeitsstörung nur letztere beinhaltet.
    Für die Psychopathie konnte nachgewiesen werden, dass verschiedene Hirnregionen ein Struktur- und/oder Funktionsdefizit aufweisen. Die Gehirnmasse in der präfrontalen und orbitofrontalen Großhirnrinde ist reduziert. Dies ist u. a. assoziiert mit mangelhaftem sozialem Normverständnis und dem Fehlen von Schuldbewusstsein. Des Weiteren wurde eine Dysregulation der Amygdalafunktion beschrieben. Man vermutet, dass dadurch wichtige soziale Lernfunktionen beeinträchtigt sind. Außerdem konnte auch eine Hippocampus-Dysfunktion belegt werden. Diese wird in Verbindung mit mangelhafter Angstkonditionierung und Affektregulierung gebracht. Weitere Hirnregionen sind – vermutlich als Folge der beschriebenen Defekte – ebenfalls betroffen. Über Fehlregulationen der Verbindungsstrukturen der betroffenen Regionen wird spekuliert.
    Bei Psychopathen wurden erhöhte Dopamin- und Serotonin-Spiegel beobachtet. Dies führt möglicherweise zur Enthemmung aggressiver Impulse. Erniedrigte Cortisolspiegel wurden ebenfalls beobachtet. Über eine Störung des Testosteronhaushaltes liegen dagegen keine eindeutigen Daten vor.
    Es wird vermutet, dass die Dysfunktionen und Fehlregulationen bereits in früher Kindheit angelegt sind.

    Unterdimensionen

    Die Psychopathie-Checkliste von Hare unterscheidet zwei Dimensionen der Psychopathie mit den folgenden Items:

    Dimension 1: ausnützerisch
    trickreich sprachgewandter Blender mit oberflächlichem Charme
    erheblich übersteigertes Selbstwertgefühl
    pathologisches Lügen (Pseudologie)
    betrügerisch-manipulatives Verhalten
    Mangel an Gewissensbissen oder Schuldbewusstsein
    oberflächliche Gefühle
    Gefühlskälte, Mangel an Empathie
    mangelnde Bereitschaft und Fähigkeit, Verantwortung für eigenes Handeln zu übernehmen

    Dimension 2: impulsiv
    Stimulationsbedürfnis (Erlebnishunger), ständiges Gefühl der Langeweile
    parasitärer Lebensstil
    unzureichende Verhaltenskontrolle
    frühere Verhaltensauffälligkeiten
    Fehlen von realistischen, langfristigen Zielen
    Impulsivität
    Verantwortungslosigkeit

    Weitere Punkte (nicht einer der Subdimensionen zuzuordnen) [Bearbeiten]
    Promiskuität
    viele kurzzeitige eheähnliche Beziehungen
    polytrope (vielgestaltige) Kriminalität

    Vergleichen Sie selbst die festegestellten Verhaltensweisen mit diesen Definitionen und Beurteilen Sie dann nach eigenem Anschauung!

    • klimperkasten sagt:

      Das ist zu einfach. Ich habe Psychologie studiert und mein Studium abgebrochen. Natürlich können Sie eine durch Symptome begründete Diagnose hinsichtlich Psychopathie treffen. Ich stelle mal eine ganz einfache Gegenfrage: warum sind Sie und ich keine Psychopathen?
      Nein nein. Hier geht es um fehlende Moral, Gier und Korruption. Es geht um menschliche Charakterzüge und somit um die rein persönliche Entscheidung, ob man sich über krumme Wege bereichern möchte, die Chance zur Superbeförderung wahrnimmt, eine politische Idee durchsetzen möchte etc. koste es, was es wolle. Hier eine „Krankheit“ zugrunde zulegen, würde gleichbedeutend sein mit einem Freibrief. Den weder Sie und ich noch jeder ehrliche Arbeiter in seinem Leben bekommen würden. Man würde unsereins nämlich ganz einfach feuern aufgrund unseres Verhaltens. Die Diagnose „Psychopathie“ wäre gleichbedeutend damit, einem Mörder seine Schuld für sein begangenes Verbrechen abzusprechen, weil seine Kindheit traumatisch war. Es gibt aber Tausende von Menschen, die eine schreckliche KIndheit hatten und NICHT zu Mördern wurden. Jeder Mensch muss irgendwann entscheiden, wo und wofür er steht. Es geht also um Verantwortung.

  3. Observer sagt:

    Seit Monaten habe ich ich das unendlich starke Gefühl, dass bei den europäischen Spitzenpolitikern psychologische Defizite in höchster Potenz vorliegen müssen!

    Nach den neuesten Attacken gegen demokratische Bestrebungen einiger weniger europäischer Staaten, insbesondere Griechenlands, habe ich mich nun mit diesem Gedanken etwas mehr beschäftigt und moechte folgende Definitionen zur individuellen Beurteilung zur Verfügung stellen:

    Aus WIKIPEDIA
    Definition

    Psychopathie bezeichnet eine schwere Persönlichkeitsstörung, die bei den Betroffenen mit dem weitgehenden oder völligen Fehlen von Empathie, sozialer Verantwortung und Gewissen einhergeht.
    Psychopathen sind auf den ersten Blick mitunter charmant, sie verstehen es, oberflächliche Beziehungen herzustellen.
    Dabei sind sie mitunter sehr manipulativ, um ihre Ziele zu erreichen.
    Oft mangelt es Psychopathen an langfristigen Zielen, sie sind impulsiv und verantwortungslos.
    Psychopathie geht häufig mit antisozialen Verhaltensweisen einher, so dass begleitend oft die Diagnose der dissozialen/antisozialen Persönlichkeitsstörung gestellt werden kann.

    Abgrenzung zur antisozialen Persönlichkeitsstörung
    Die Vorstellung der Psychopathie umfasst spezifische Persönlichkeitszüge und antisoziale Verhaltensweisen, wohingegen die der antisozialen Persönlichkeitsstörung nur letztere beinhaltet.
    Für die Psychopathie konnte nachgewiesen werden, dass verschiedene Hirnregionen ein Struktur- und/oder Funktionsdefizit aufweisen. Die Gehirnmasse in der präfrontalen und orbitofrontalen Großhirnrinde ist reduziert. Dies ist u. a. assoziiert mit mangelhaftem sozialem Normverständnis und dem Fehlen von Schuldbewusstsein. Des Weiteren wurde eine Dysregulation der Amygdalafunktion beschrieben. Man vermutet, dass dadurch wichtige soziale Lernfunktionen beeinträchtigt sind. Außerdem konnte auch eine Hippocampus-Dysfunktion belegt werden. Diese wird in Verbindung mit mangelhafter Angstkonditionierung und Affektregulierung gebracht. Weitere Hirnregionen sind – vermutlich als Folge der beschriebenen Defekte – ebenfalls betroffen. Über Fehlregulationen der Verbindungsstrukturen der betroffenen Regionen wird spekuliert.
    Bei Psychopathen wurden erhöhte Dopamin- und Serotonin-Spiegel beobachtet. Dies führt möglicherweise zur Enthemmung aggressiver Impulse. Erniedrigte Cortisolspiegel wurden ebenfalls beobachtet. Über eine Störung des Testosteronhaushaltes liegen dagegen keine eindeutigen Daten vor.
    Es wird vermutet, dass die Dysfunktionen und Fehlregulationen bereits in früher Kindheit angelegt sind.

    Unterdimensionen

    Die Psychopathie-Checkliste von Hare unterscheidet zwei Dimensionen der Psychopathie mit den folgenden Items:

    Dimension 1: ausnützerisch
    trickreich sprachgewandter Blender mit oberflächlichem Charme
    erheblich übersteigertes Selbstwertgefühl
    pathologisches Lügen (Pseudologie)
    betrügerisch-manipulatives Verhalten
    Mangel an Gewissensbissen oder Schuldbewusstsein
    oberflächliche Gefühle
    Gefühlskälte, Mangel an Empathie
    mangelnde Bereitschaft und Fähigkeit, Verantwortung für eigenes Handeln zu übernehmen

    Dimension 2: impulsiv
    Stimulationsbedürfnis (Erlebnishunger), ständiges Gefühl der Langeweile
    parasitärer Lebensstil
    unzureichende Verhaltenskontrolle
    frühere Verhaltensauffälligkeiten
    Fehlen von realistischen, langfristigen Zielen
    Impulsivität
    Verantwortungslosigkeit

    Weitere Punkte (nicht einer der Subdimensionen zuzuordnen) [Bearbeiten]
    Promiskuität
    viele kurzzeitige eheähnliche Beziehungen
    polytrope (vielgestaltige) Kriminalität

    Vergleichen Sie selbst die festegestellten Verhaltensweisen mit diesen Definitionen und Beurteilen Sie dann nach eigenem Anschauung!

    • klimperkasten sagt:

      Das ist zu einfach. Ich habe Psychologie studiert und mein Studium abgebrochen. Natürlich können Sie eine durch Symptome begründete Diagnose hinsichtlich Psychopathie treffen. Ich stelle mal eine ganz einfache Gegenfrage: warum sind Sie und ich keine Psychopathen?
      Nein nein. Hier geht es um fehlende Moral, Gier und Korruption. Es geht um menschliche Charakterzüge und somit um die rein persönliche Entscheidung, ob man sich über krumme Wege bereichern möchte, die Chance zur Superbeförderung wahrnimmt, eine politische Idee durchsetzen möchte etc. koste es, was es wolle. Hier eine „Krankheit“ zugrunde zulegen, würde gleichbedeutend sein mit einem Freibrief. Den weder Sie und ich noch jeder ehrliche Arbeiter in seinem Leben bekommen würden. Man würde unsereins nämlich ganz einfach feuern aufgrund unseres Verhaltens. Die Diagnose „Psychopathie“ wäre gleichbedeutend damit, einem Mörder seine Schuld für sein begangenes Verbrechen abzusprechen, weil seine Kindheit traumatisch war. Es gibt aber Tausende von Menschen, die eine schreckliche KIndheit hatten und NICHT zu Mördern wurden. Jeder Mensch muss irgendwann entscheiden, wo und wofür er steht. Es geht also um Verantwortung.

  4. Observer sagt:

    Seit Monaten habe ich ich das unendlich starke Gefühl, dass bei den europäischen Spitzenpolitikern psychologische Defizite in höchster Potenz vorliegen müssen!

    Nach den neuesten Attacken gegen demokratische Bestrebungen einiger weniger europäischer Staaten, insbesondere Griechenlands, habe ich mich nun mit diesem Gedanken etwas mehr beschäftigt und moechte folgende Definitionen zur individuellen Beurteilung zur Verfügung stellen:

    Aus WIKIPEDIA
    Definition

    Psychopathie bezeichnet eine schwere Persönlichkeitsstörung, die bei den Betroffenen mit dem weitgehenden oder völligen Fehlen von Empathie, sozialer Verantwortung und Gewissen einhergeht.
    Psychopathen sind auf den ersten Blick mitunter charmant, sie verstehen es, oberflächliche Beziehungen herzustellen.
    Dabei sind sie mitunter sehr manipulativ, um ihre Ziele zu erreichen.
    Oft mangelt es Psychopathen an langfristigen Zielen, sie sind impulsiv und verantwortungslos.
    Psychopathie geht häufig mit antisozialen Verhaltensweisen einher, so dass begleitend oft die Diagnose der dissozialen/antisozialen Persönlichkeitsstörung gestellt werden kann.

    Abgrenzung zur antisozialen Persönlichkeitsstörung
    Die Vorstellung der Psychopathie umfasst spezifische Persönlichkeitszüge und antisoziale Verhaltensweisen, wohingegen die der antisozialen Persönlichkeitsstörung nur letztere beinhaltet.
    Für die Psychopathie konnte nachgewiesen werden, dass verschiedene Hirnregionen ein Struktur- und/oder Funktionsdefizit aufweisen. Die Gehirnmasse in der präfrontalen und orbitofrontalen Großhirnrinde ist reduziert. Dies ist u. a. assoziiert mit mangelhaftem sozialem Normverständnis und dem Fehlen von Schuldbewusstsein. Des Weiteren wurde eine Dysregulation der Amygdalafunktion beschrieben. Man vermutet, dass dadurch wichtige soziale Lernfunktionen beeinträchtigt sind. Außerdem konnte auch eine Hippocampus-Dysfunktion belegt werden. Diese wird in Verbindung mit mangelhafter Angstkonditionierung und Affektregulierung gebracht. Weitere Hirnregionen sind – vermutlich als Folge der beschriebenen Defekte – ebenfalls betroffen. Über Fehlregulationen der Verbindungsstrukturen der betroffenen Regionen wird spekuliert.
    Bei Psychopathen wurden erhöhte Dopamin- und Serotonin-Spiegel beobachtet. Dies führt möglicherweise zur Enthemmung aggressiver Impulse. Erniedrigte Cortisolspiegel wurden ebenfalls beobachtet. Über eine Störung des Testosteronhaushaltes liegen dagegen keine eindeutigen Daten vor.
    Es wird vermutet, dass die Dysfunktionen und Fehlregulationen bereits in früher Kindheit angelegt sind.

    Unterdimensionen

    Die Psychopathie-Checkliste von Hare unterscheidet zwei Dimensionen der Psychopathie mit den folgenden Items:

    Dimension 1: ausnützerisch
    trickreich sprachgewandter Blender mit oberflächlichem Charme
    erheblich übersteigertes Selbstwertgefühl
    pathologisches Lügen (Pseudologie)
    betrügerisch-manipulatives Verhalten
    Mangel an Gewissensbissen oder Schuldbewusstsein
    oberflächliche Gefühle
    Gefühlskälte, Mangel an Empathie
    mangelnde Bereitschaft und Fähigkeit, Verantwortung für eigenes Handeln zu übernehmen

    Dimension 2: impulsiv
    Stimulationsbedürfnis (Erlebnishunger), ständiges Gefühl der Langeweile
    parasitärer Lebensstil
    unzureichende Verhaltenskontrolle
    frühere Verhaltensauffälligkeiten
    Fehlen von realistischen, langfristigen Zielen
    Impulsivität
    Verantwortungslosigkeit

    Weitere Punkte (nicht einer der Subdimensionen zuzuordnen) [Bearbeiten]
    Promiskuität
    viele kurzzeitige eheähnliche Beziehungen
    polytrope (vielgestaltige) Kriminalität

    Vergleichen Sie selbst die festegestellten Verhaltensweisen mit diesen Definitionen und Beurteilen Sie dann nach eigenem Anschauung!

    • klimperkasten sagt:

      Das ist zu einfach. Ich habe Psychologie studiert und mein Studium abgebrochen. Natürlich können Sie eine durch Symptome begründete Diagnose hinsichtlich Psychopathie treffen. Ich stelle mal eine ganz einfache Gegenfrage: warum sind Sie und ich keine Psychopathen?
      Nein nein. Hier geht es um fehlende Moral, Gier und Korruption. Es geht um menschliche Charakterzüge und somit um die rein persönliche Entscheidung, ob man sich über krumme Wege bereichern möchte, die Chance zur Superbeförderung wahrnimmt, eine politische Idee durchsetzen möchte etc. koste es, was es wolle. Hier eine „Krankheit“ zugrunde zulegen, würde gleichbedeutend sein mit einem Freibrief. Den weder Sie und ich noch jeder ehrliche Arbeiter in seinem Leben bekommen würden. Man würde unsereins nämlich ganz einfach feuern aufgrund unseres Verhaltens. Die Diagnose „Psychopathie“ wäre gleichbedeutend damit, einem Mörder seine Schuld für sein begangenes Verbrechen abzusprechen, weil seine Kindheit traumatisch war. Es gibt aber Tausende von Menschen, die eine schreckliche KIndheit hatten und NICHT zu Mördern wurden. Jeder Mensch muss irgendwann entscheiden, wo und wofür er steht. Es geht also um Verantwortung.

  5. Observer sagt:

    Seit Monaten habe ich ich das unendlich starke Gefühl, dass bei den europäischen Spitzenpolitikern psychologische Defizite in höchster Potenz vorliegen müssen!

    Nach den neuesten Attacken gegen demokratische Bestrebungen einiger weniger europäischer Staaten, insbesondere Griechenlands, habe ich mich nun mit diesem Gedanken etwas mehr beschäftigt und moechte folgende Definitionen zur individuellen Beurteilung zur Verfügung stellen:

    Aus WIKIPEDIA
    Definition

    Psychopathie bezeichnet eine schwere Persönlichkeitsstörung, die bei den Betroffenen mit dem weitgehenden oder völligen Fehlen von Empathie, sozialer Verantwortung und Gewissen einhergeht.
    Psychopathen sind auf den ersten Blick mitunter charmant, sie verstehen es, oberflächliche Beziehungen herzustellen.
    Dabei sind sie mitunter sehr manipulativ, um ihre Ziele zu erreichen.
    Oft mangelt es Psychopathen an langfristigen Zielen, sie sind impulsiv und verantwortungslos.
    Psychopathie geht häufig mit antisozialen Verhaltensweisen einher, so dass begleitend oft die Diagnose der dissozialen/antisozialen Persönlichkeitsstörung gestellt werden kann.

    Abgrenzung zur antisozialen Persönlichkeitsstörung
    Die Vorstellung der Psychopathie umfasst spezifische Persönlichkeitszüge und antisoziale Verhaltensweisen, wohingegen die der antisozialen Persönlichkeitsstörung nur letztere beinhaltet.
    Für die Psychopathie konnte nachgewiesen werden, dass verschiedene Hirnregionen ein Struktur- und/oder Funktionsdefizit aufweisen. Die Gehirnmasse in der präfrontalen und orbitofrontalen Großhirnrinde ist reduziert. Dies ist u. a. assoziiert mit mangelhaftem sozialem Normverständnis und dem Fehlen von Schuldbewusstsein. Des Weiteren wurde eine Dysregulation der Amygdalafunktion beschrieben. Man vermutet, dass dadurch wichtige soziale Lernfunktionen beeinträchtigt sind. Außerdem konnte auch eine Hippocampus-Dysfunktion belegt werden. Diese wird in Verbindung mit mangelhafter Angstkonditionierung und Affektregulierung gebracht. Weitere Hirnregionen sind – vermutlich als Folge der beschriebenen Defekte – ebenfalls betroffen. Über Fehlregulationen der Verbindungsstrukturen der betroffenen Regionen wird spekuliert.
    Bei Psychopathen wurden erhöhte Dopamin- und Serotonin-Spiegel beobachtet. Dies führt möglicherweise zur Enthemmung aggressiver Impulse. Erniedrigte Cortisolspiegel wurden ebenfalls beobachtet. Über eine Störung des Testosteronhaushaltes liegen dagegen keine eindeutigen Daten vor.
    Es wird vermutet, dass die Dysfunktionen und Fehlregulationen bereits in früher Kindheit angelegt sind.

    Unterdimensionen

    Die Psychopathie-Checkliste von Hare unterscheidet zwei Dimensionen der Psychopathie mit den folgenden Items:

    Dimension 1: ausnützerisch
    trickreich sprachgewandter Blender mit oberflächlichem Charme
    erheblich übersteigertes Selbstwertgefühl
    pathologisches Lügen (Pseudologie)
    betrügerisch-manipulatives Verhalten
    Mangel an Gewissensbissen oder Schuldbewusstsein
    oberflächliche Gefühle
    Gefühlskälte, Mangel an Empathie
    mangelnde Bereitschaft und Fähigkeit, Verantwortung für eigenes Handeln zu übernehmen

    Dimension 2: impulsiv
    Stimulationsbedürfnis (Erlebnishunger), ständiges Gefühl der Langeweile
    parasitärer Lebensstil
    unzureichende Verhaltenskontrolle
    frühere Verhaltensauffälligkeiten
    Fehlen von realistischen, langfristigen Zielen
    Impulsivität
    Verantwortungslosigkeit

    Weitere Punkte (nicht einer der Subdimensionen zuzuordnen) [Bearbeiten]
    Promiskuität
    viele kurzzeitige eheähnliche Beziehungen
    polytrope (vielgestaltige) Kriminalität

    Vergleichen Sie selbst die festegestellten Verhaltensweisen mit diesen Definitionen und Beurteilen Sie dann nach eigenem Anschauung!

    • klimperkasten sagt:

      Das ist zu einfach. Ich habe Psychologie studiert und mein Studium abgebrochen. Natürlich können Sie eine durch Symptome begründete Diagnose hinsichtlich Psychopathie treffen. Ich stelle mal eine ganz einfache Gegenfrage: warum sind Sie und ich keine Psychopathen?
      Nein nein. Hier geht es um fehlende Moral, Gier und Korruption. Es geht um menschliche Charakterzüge und somit um die rein persönliche Entscheidung, ob man sich über krumme Wege bereichern möchte, die Chance zur Superbeförderung wahrnimmt, eine politische Idee durchsetzen möchte etc. koste es, was es wolle. Hier eine „Krankheit“ zugrunde zulegen, würde gleichbedeutend sein mit einem Freibrief. Den weder Sie und ich noch jeder ehrliche Arbeiter in seinem Leben bekommen würden. Man würde unsereins nämlich ganz einfach feuern aufgrund unseres Verhaltens. Die Diagnose „Psychopathie“ wäre gleichbedeutend damit, einem Mörder seine Schuld für sein begangenes Verbrechen abzusprechen, weil seine Kindheit traumatisch war. Es gibt aber Tausende von Menschen, die eine schreckliche KIndheit hatten und NICHT zu Mördern wurden. Jeder Mensch muss irgendwann entscheiden, wo und wofür er steht. Es geht also um Verantwortung.

  6. bauagent sagt:

    Zunächst kann man feststellen, dass die unterschiedlichen Ethnien in Europa auch mit Geld und gemeinsamer Währung nicht einfach zu einer Ethnie vereinen lassen, auch wenn das unsere entglittenen Finanzeliten ( Bilderberger ) glauben.

    So mag Barroso als portugisiescher Maoist zu der Auffassung kommen, dass er mit dem griechischen Cosa-Nostra Spezialisten Papandreou eine Vereinbarung getroffen hat. Die Wahrheit aber ist, dass ein “ Geschäft “ im griechischen Stil erst dann ein Geschäft ist, wenn es durchgeführt wurde.

    Berlusconi würde sagen, Basta! Im Vatikan sagt man dazu, Amen!

    Unsere Bundeskanzlerin, die von der Hochfinanzelite nach Abtreten Kohl´s als trockene, von der anglo-/ marikanischen Finanzelite gentechnisch manipulierte
    deutsche Kartoffel eingesetzt wurde, begreift erst, nachdem ihre Berater ihr erklärt haben was eine südländische Zusage ist, dass sie mal wieder ein paar Milliarden der Steuerzahler auf die “ falsche “ Seite gebucht hat.

    Der Hochfinanzelite mit ihrem derzeitigen Vorstand Joe Ackermann kann das egal sein. Mit dem Untergang des Euros verdienen sie etwas weniger, mit der Unterjochung der Völker unter ein “ Vereinigtes Euro Europa “ haben sie so etwas wie einen Festzinssatz auf Luftgeld für die nächsten 20 Jahre.

    Die dafür notwendigen Ermächtigungsgesetze hat die kartoffel bereits in der Schublade und einige Übungen hat der Finanzminister mit der Prüfung der Reaktion der Bevölkerung auf Umbuchungen von 55 Mrd. ja auch hinter sich.

    Reaktion der deutschen Sparbuchbesitzer:

    Nehmt doch, ich gebe gerne, wähle Grün und hoffe als Gutmensch darauf, dass Herr Papadoupulos und Senora Fernandez meine nächste Hypothekenrate bezahlt, schließlich habe ich für den Euro die letzten 12 Jahre real 15 % Einkommenverlust zu Gunsten eines gesunden Euros hingenommen.

  7. bauagent sagt:

    Zunächst kann man feststellen, dass die unterschiedlichen Ethnien in Europa auch mit Geld und gemeinsamer Währung nicht einfach zu einer Ethnie vereinen lassen, auch wenn das unsere entglittenen Finanzeliten ( Bilderberger ) glauben.

    So mag Barroso als portugisiescher Maoist zu der Auffassung kommen, dass er mit dem griechischen Cosa-Nostra Spezialisten Papandreou eine Vereinbarung getroffen hat. Die Wahrheit aber ist, dass ein “ Geschäft “ im griechischen Stil erst dann ein Geschäft ist, wenn es durchgeführt wurde.

    Berlusconi würde sagen, Basta! Im Vatikan sagt man dazu, Amen!

    Unsere Bundeskanzlerin, die von der Hochfinanzelite nach Abtreten Kohl´s als trockene, von der anglo-/ marikanischen Finanzelite gentechnisch manipulierte
    deutsche Kartoffel eingesetzt wurde, begreift erst, nachdem ihre Berater ihr erklärt haben was eine südländische Zusage ist, dass sie mal wieder ein paar Milliarden der Steuerzahler auf die “ falsche “ Seite gebucht hat.

    Der Hochfinanzelite mit ihrem derzeitigen Vorstand Joe Ackermann kann das egal sein. Mit dem Untergang des Euros verdienen sie etwas weniger, mit der Unterjochung der Völker unter ein “ Vereinigtes Euro Europa “ haben sie so etwas wie einen Festzinssatz auf Luftgeld für die nächsten 20 Jahre.

    Die dafür notwendigen Ermächtigungsgesetze hat die kartoffel bereits in der Schublade und einige Übungen hat der Finanzminister mit der Prüfung der Reaktion der Bevölkerung auf Umbuchungen von 55 Mrd. ja auch hinter sich.

    Reaktion der deutschen Sparbuchbesitzer:

    Nehmt doch, ich gebe gerne, wähle Grün und hoffe als Gutmensch darauf, dass Herr Papadoupulos und Senora Fernandez meine nächste Hypothekenrate bezahlt, schließlich habe ich für den Euro die letzten 12 Jahre real 15 % Einkommenverlust zu Gunsten eines gesunden Euros hingenommen.

  8. bauagent sagt:

    Zunächst kann man feststellen, dass die unterschiedlichen Ethnien in Europa auch mit Geld und gemeinsamer Währung nicht einfach zu einer Ethnie vereinen lassen, auch wenn das unsere entglittenen Finanzeliten ( Bilderberger ) glauben.

    So mag Barroso als portugisiescher Maoist zu der Auffassung kommen, dass er mit dem griechischen Cosa-Nostra Spezialisten Papandreou eine Vereinbarung getroffen hat. Die Wahrheit aber ist, dass ein “ Geschäft “ im griechischen Stil erst dann ein Geschäft ist, wenn es durchgeführt wurde.

    Berlusconi würde sagen, Basta! Im Vatikan sagt man dazu, Amen!

    Unsere Bundeskanzlerin, die von der Hochfinanzelite nach Abtreten Kohl´s als trockene, von der anglo-/ marikanischen Finanzelite gentechnisch manipulierte
    deutsche Kartoffel eingesetzt wurde, begreift erst, nachdem ihre Berater ihr erklärt haben was eine südländische Zusage ist, dass sie mal wieder ein paar Milliarden der Steuerzahler auf die “ falsche “ Seite gebucht hat.

    Der Hochfinanzelite mit ihrem derzeitigen Vorstand Joe Ackermann kann das egal sein. Mit dem Untergang des Euros verdienen sie etwas weniger, mit der Unterjochung der Völker unter ein “ Vereinigtes Euro Europa “ haben sie so etwas wie einen Festzinssatz auf Luftgeld für die nächsten 20 Jahre.

    Die dafür notwendigen Ermächtigungsgesetze hat die kartoffel bereits in der Schublade und einige Übungen hat der Finanzminister mit der Prüfung der Reaktion der Bevölkerung auf Umbuchungen von 55 Mrd. ja auch hinter sich.

    Reaktion der deutschen Sparbuchbesitzer:

    Nehmt doch, ich gebe gerne, wähle Grün und hoffe als Gutmensch darauf, dass Herr Papadoupulos und Senora Fernandez meine nächste Hypothekenrate bezahlt, schließlich habe ich für den Euro die letzten 12 Jahre real 15 % Einkommenverlust zu Gunsten eines gesunden Euros hingenommen.

  9. bauagent sagt:

    Zunächst kann man feststellen, dass die unterschiedlichen Ethnien in Europa auch mit Geld und gemeinsamer Währung nicht einfach zu einer Ethnie vereinen lassen, auch wenn das unsere entglittenen Finanzeliten ( Bilderberger ) glauben.

    So mag Barroso als portugisiescher Maoist zu der Auffassung kommen, dass er mit dem griechischen Cosa-Nostra Spezialisten Papandreou eine Vereinbarung getroffen hat. Die Wahrheit aber ist, dass ein “ Geschäft “ im griechischen Stil erst dann ein Geschäft ist, wenn es durchgeführt wurde.

    Berlusconi würde sagen, Basta! Im Vatikan sagt man dazu, Amen!

    Unsere Bundeskanzlerin, die von der Hochfinanzelite nach Abtreten Kohl´s als trockene, von der anglo-/ marikanischen Finanzelite gentechnisch manipulierte
    deutsche Kartoffel eingesetzt wurde, begreift erst, nachdem ihre Berater ihr erklärt haben was eine südländische Zusage ist, dass sie mal wieder ein paar Milliarden der Steuerzahler auf die “ falsche “ Seite gebucht hat.

    Der Hochfinanzelite mit ihrem derzeitigen Vorstand Joe Ackermann kann das egal sein. Mit dem Untergang des Euros verdienen sie etwas weniger, mit der Unterjochung der Völker unter ein “ Vereinigtes Euro Europa “ haben sie so etwas wie einen Festzinssatz auf Luftgeld für die nächsten 20 Jahre.

    Die dafür notwendigen Ermächtigungsgesetze hat die kartoffel bereits in der Schublade und einige Übungen hat der Finanzminister mit der Prüfung der Reaktion der Bevölkerung auf Umbuchungen von 55 Mrd. ja auch hinter sich.

    Reaktion der deutschen Sparbuchbesitzer:

    Nehmt doch, ich gebe gerne, wähle Grün und hoffe als Gutmensch darauf, dass Herr Papadoupulos und Senora Fernandez meine nächste Hypothekenrate bezahlt, schließlich habe ich für den Euro die letzten 12 Jahre real 15 % Einkommenverlust zu Gunsten eines gesunden Euros hingenommen.

  10. bauagent sagt:

    Zunächst kann man feststellen, dass die unterschiedlichen Ethnien in Europa auch mit Geld und gemeinsamer Währung nicht einfach zu einer Ethnie vereinen lassen, auch wenn das unsere entglittenen Finanzeliten ( Bilderberger ) glauben.

    So mag Barroso als portugisiescher Maoist zu der Auffassung kommen, dass er mit dem griechischen Cosa-Nostra Spezialisten Papandreou eine Vereinbarung getroffen hat. Die Wahrheit aber ist, dass ein “ Geschäft “ im griechischen Stil erst dann ein Geschäft ist, wenn es durchgeführt wurde.

    Berlusconi würde sagen, Basta! Im Vatikan sagt man dazu, Amen!

    Unsere Bundeskanzlerin, die von der Hochfinanzelite nach Abtreten Kohl´s als trockene, von der anglo-/ marikanischen Finanzelite gentechnisch manipulierte
    deutsche Kartoffel eingesetzt wurde, begreift erst, nachdem ihre Berater ihr erklärt haben was eine südländische Zusage ist, dass sie mal wieder ein paar Milliarden der Steuerzahler auf die “ falsche “ Seite gebucht hat.

    Der Hochfinanzelite mit ihrem derzeitigen Vorstand Joe Ackermann kann das egal sein. Mit dem Untergang des Euros verdienen sie etwas weniger, mit der Unterjochung der Völker unter ein “ Vereinigtes Euro Europa “ haben sie so etwas wie einen Festzinssatz auf Luftgeld für die nächsten 20 Jahre.

    Die dafür notwendigen Ermächtigungsgesetze hat die kartoffel bereits in der Schublade und einige Übungen hat der Finanzminister mit der Prüfung der Reaktion der Bevölkerung auf Umbuchungen von 55 Mrd. ja auch hinter sich.

    Reaktion der deutschen Sparbuchbesitzer:

    Nehmt doch, ich gebe gerne, wähle Grün und hoffe als Gutmensch darauf, dass Herr Papadoupulos und Senora Fernandez meine nächste Hypothekenrate bezahlt, schließlich habe ich für den Euro die letzten 12 Jahre real 15 % Einkommenverlust zu Gunsten eines gesunden Euros hingenommen.