Spekulation: Papandreou vor dem Sturz?

Die griechische Regierung hat ihre Mehrheit im Parlament verloren und muss mit einem negativen Ergebnis bei der Vertrauensfrage rechnen.

Zwar betonte der Stabschef des Premierministers, Papandreou sei nicht zurückgetreten und werde es auch nicht, aber die Ankündigung des griechischen Staatsfernsehens, der Premier treffe sich noch heute mit dem Präsidenten zu einem Gespräch, spricht andere Worte. Unterdessen berichtete die BBC, vom Rücktrittsplan des Papandreous aus ungenannten Quellen erfahren zu haben. Heute Abend soll es nun eine Ansprache des griechischen Premiers geben.

Nach Venizelos, der sich bereits gestern gegen Papandreou stellte, haben auch nun zahlreiche Minister wie der Minister für landwirtschaftliche Entwicklung, der stellvertretende Finanzminister und der Entwicklungsminister das griechische Referendum in Frage gestellt. Die sozialistische Abgeordnete Eva Kaili sagte heute, sie werde die Regierung in der Vertrauensfrage nicht unterstützen. Nur Verteidigungsminister Panos Beglitis stärkte Papandreou den Rücken.

„Hat der Premierminister wirklich vorgeschlagen, ein Referendum am 4. Dezember über unsere Mitgliedschaft abzuhalten“, fragt sich der Abgeordnete Odysseas Voudouris und fährt fort: „Es ist schwierig für eine Regierung in diesem Klima zu überleben.“ Dimitris Lintzeris, ebenfalls Abgeordneter sagte, Papandreou sei „Teil der Vergangenheit“ und forderte eine Regierung der nationalen Einheit. Die mögliche neue Koalitionsregierung soll von Lucas Papademos, dem früheren EZB Vizepräsident, angeführt werden.

Mehr zum Thema:

Merkel: „Euro ist wichtiger als Griechenland“
China: Unter diesen Umständen können wir nicht zahlen
Referendum: Griechen dürfen über ihre Währung entscheiden

Kommentare

Dieser Artikel hat 30 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Satya sagt:

    Na klar, den ehemaligen EZB Chef als ReGIERungoberhaupt. Da haben die EUler was sie wollen und sollen. Die Chefs der Hochfinanz machen in Wahrheit den Druck auf die Staaten und auf einige Banken in der islamischen Welt. Volksabstimmung / Demokratie ist NICHT ERWÜNSCHT.
    Das oder besser die Völker können nur eines tun: sich und ihre Arbeitskraft verweigern und ihr Geld von den Banken holen. Dann ist die Stundfe der Wahrheit. Das ist dann Volksherrschaft pur.

  2. Satya sagt:

    Na klar, den ehemaligen EZB Chef als ReGIERungoberhaupt. Da haben die EUler was sie wollen und sollen. Die Chefs der Hochfinanz machen in Wahrheit den Druck auf die Staaten und auf einige Banken in der islamischen Welt. Volksabstimmung / Demokratie ist NICHT ERWÜNSCHT.
    Das oder besser die Völker können nur eines tun: sich und ihre Arbeitskraft verweigern und ihr Geld von den Banken holen. Dann ist die Stundfe der Wahrheit. Das ist dann Volksherrschaft pur.

  3. Satya sagt:

    Na klar, den ehemaligen EZB Chef als ReGIERungoberhaupt. Da haben die EUler was sie wollen und sollen. Die Chefs der Hochfinanz machen in Wahrheit den Druck auf die Staaten und auf einige Banken in der islamischen Welt. Volksabstimmung / Demokratie ist NICHT ERWÜNSCHT.
    Das oder besser die Völker können nur eines tun: sich und ihre Arbeitskraft verweigern und ihr Geld von den Banken holen. Dann ist die Stundfe der Wahrheit. Das ist dann Volksherrschaft pur.

  4. Satya sagt:

    Na klar, den ehemaligen EZB Chef als ReGIERungoberhaupt. Da haben die EUler was sie wollen und sollen. Die Chefs der Hochfinanz machen in Wahrheit den Druck auf die Staaten und auf einige Banken in der islamischen Welt. Volksabstimmung / Demokratie ist NICHT ERWÜNSCHT.
    Das oder besser die Völker können nur eines tun: sich und ihre Arbeitskraft verweigern und ihr Geld von den Banken holen. Dann ist die Stundfe der Wahrheit. Das ist dann Volksherrschaft pur.

  5. Satya sagt:

    Na klar, den ehemaligen EZB Chef als ReGIERungoberhaupt. Da haben die EUler was sie wollen und sollen. Die Chefs der Hochfinanz machen in Wahrheit den Druck auf die Staaten und auf einige Banken in der islamischen Welt. Volksabstimmung / Demokratie ist NICHT ERWÜNSCHT.
    Das oder besser die Völker können nur eines tun: sich und ihre Arbeitskraft verweigern und ihr Geld von den Banken holen. Dann ist die Stundfe der Wahrheit. Das ist dann Volksherrschaft pur.