Slowenien: Zinssätze für Staatsanleihen durchbrechen 7 Prozent

Die Zinssätze für slowenische Staatsanleihen erreichten heute 7.045 Prozent. Der höchste Wert seit Einführung des Euros in Slowenien. Italiens Probleme haben in der Eurozone einen Dominoeffekt ausgelöst.

Die Zinssätze für Sloweniens Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 10 Jahren durchbrachen heute zum ersten Mal die 7 Prozent-Marke. Derzeit liegen sie mit 6,97 Prozent knapp unter der magischen Grenze. Sloweniens Finanzminister Franc Krizanic wollte sich nicht zu den steigenden Zinssätzen äußern. Er sagte lediglich, das Land sollte bis 2014 keine finanziellen Probleme haben.

Slowenien wird derzeit die Nähe zu Italien zum Verhängnis. „Der erste Auslöser war die Italien-Krise. Tochtergesellschaften italienischer Banken  waren in Slowenien sehr aktiv. Diese Banken verfielen während der Boom-Jahre einem regelrechten Kreditrausch“, sagte Neil Shearing von Capital Economics der Financial Times. Dies führe zu Befürchtungen, das die Italienischen Banken, die Zuhause unter Kreditproblemen leiden, nun die Krallen einfahren und eine Liquiditätskrise in Slowenien bewirken.

Anfang September wurde das Land aufgrund großer Bedenken bezüglich des Bankensystems, dem Fehlen von Budgetreformen und dem schlechten Ausblick für die Wirtschaft von allen großen Ratingagenturen, Fitch, Moody’s und S&P herabgestuft. Das Wachstum des BIP sank im zweiten Quartal bereits von 2,3 Prozent auf 0,9 Prozent.

Mehr zum Thema:

Aktuell:

Europas Versicherer halten 200 Milliarden Euro in italienischen Staatsanleihen

Spanien wird nächstes Opfer
CDU:Euro-Sünder raus aus er Eurozone
Frankreichs Anleihen unter Druck

Kommentare

Dieser Artikel hat 10 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Tommy Rasmussen sagt:

    „Italiens Probleme haben in der Eurozone einen Dominoeffekt ausgelöst.“

    UND:

    11.11.2011 – Als Nachfolger Berlusconis wird Mario Monti gehandelt, einer der führenden Mitglieder der Bilderberg-Group, der schon mindestens 20 Mal dabei war. Monti ist auch Mitglied von Rockefellers Trilateral Commission. Die Eurokrise wird benutzt, damit die Bilderberger, sprich die globale Elite, die Macht noch mehr übernehmen können.

    Selbstverständlich berichten die Medien nicht, wer Mario Monti wirklich ist, welchen „geheimen“ Gruppen er angehört, sondern beschreiben ihn als ehemaligen EU-Kommissar, zuständig für Wettbewerbsfragen. Oder noch verharmlosender sagen sie, er wäre Präsident der Bocconi Universität in Mailand. Dabei ist viel wichtiger, dass er der erste Präsident von Bruegel ist, eine Denkfabrik die 2005 gegründet wurde. Er ist der Vorsitzende der europäischen Trilateral Commission, auch eine Gruppe die im Hintergrund die Fäden zieht und langjähriges Mitglied der Bilderberg Group.

    Was jetzt passiert ist eine totale Machtübernahme der Bilderberger. Sie haben die Krise zuerst geschaffen, um als „Lösung“ ihre führenden Köpfe in die oberste Machtposition zu platzieren.

    Die Chefin des IWF, Christine Legarde, ist auch eine Bilderbergerin,

    der Präsident des Europäischen Rat, Herman Van Rompuy auch,

    der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi (Drachen) ist auch einer,

    der Kanzlerkandidat der SPD Peer Steinbrück auch –

    Josef Ackermann sowieso und so weiter.

    Das Ziel ist nicht den Euro zu retten, sondern genau das Gegenteil. Es soll noch mehr Zentralismus stattfinden, noch mehr Zerstörung der Souveränität der Länder, mit dem Ziel einer Weltdiktatur, mit einer Weltwährung und einer Weltregierung. Es läuft alles genau nach Plan ab.

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/11/der-bilderberger-mario-monti-als.html#ixzz1dP981ava

    • schlaumeister sagt:

      Schon seit Jahrtausenden wollten die Machteliten die Welt beherrschen,
      dies ist aber immer nur relativ kurzzeitig gelungen. Im 21 Jahrhundert
      gibt es zu viel Information und Durchblick bei vielen Bürgern, sodaß die
      Bilderberger Utopie wahrscheinlich eine solche bleiben wird. Auch alle
      Medien kann man nicht für immer gleichschalten, Schulden kann man
      nicht grenzenlos aufblähen, Bürger nicht endlos unterdrücken, den Be-
      trug des Schuldengeld-System nicht endlos verharmlosen und verne-
      beln. Der Kondratieff- Winter wird auch die Bilderberger hart treffen
      und ihren Schwachsinn entlarven.

  2. Tommy Rasmussen sagt:

    „Italiens Probleme haben in der Eurozone einen Dominoeffekt ausgelöst.“

    UND:

    11.11.2011 – Als Nachfolger Berlusconis wird Mario Monti gehandelt, einer der führenden Mitglieder der Bilderberg-Group, der schon mindestens 20 Mal dabei war. Monti ist auch Mitglied von Rockefellers Trilateral Commission. Die Eurokrise wird benutzt, damit die Bilderberger, sprich die globale Elite, die Macht noch mehr übernehmen können.

    Selbstverständlich berichten die Medien nicht, wer Mario Monti wirklich ist, welchen „geheimen“ Gruppen er angehört, sondern beschreiben ihn als ehemaligen EU-Kommissar, zuständig für Wettbewerbsfragen. Oder noch verharmlosender sagen sie, er wäre Präsident der Bocconi Universität in Mailand. Dabei ist viel wichtiger, dass er der erste Präsident von Bruegel ist, eine Denkfabrik die 2005 gegründet wurde. Er ist der Vorsitzende der europäischen Trilateral Commission, auch eine Gruppe die im Hintergrund die Fäden zieht und langjähriges Mitglied der Bilderberg Group.

    Was jetzt passiert ist eine totale Machtübernahme der Bilderberger. Sie haben die Krise zuerst geschaffen, um als „Lösung“ ihre führenden Köpfe in die oberste Machtposition zu platzieren.

    Die Chefin des IWF, Christine Legarde, ist auch eine Bilderbergerin,

    der Präsident des Europäischen Rat, Herman Van Rompuy auch,

    der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi (Drachen) ist auch einer,

    der Kanzlerkandidat der SPD Peer Steinbrück auch –

    Josef Ackermann sowieso und so weiter.

    Das Ziel ist nicht den Euro zu retten, sondern genau das Gegenteil. Es soll noch mehr Zentralismus stattfinden, noch mehr Zerstörung der Souveränität der Länder, mit dem Ziel einer Weltdiktatur, mit einer Weltwährung und einer Weltregierung. Es läuft alles genau nach Plan ab.

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/11/der-bilderberger-mario-monti-als.html#ixzz1dP981ava

    • schlaumeister sagt:

      Schon seit Jahrtausenden wollten die Machteliten die Welt beherrschen,
      dies ist aber immer nur relativ kurzzeitig gelungen. Im 21 Jahrhundert
      gibt es zu viel Information und Durchblick bei vielen Bürgern, sodaß die
      Bilderberger Utopie wahrscheinlich eine solche bleiben wird. Auch alle
      Medien kann man nicht für immer gleichschalten, Schulden kann man
      nicht grenzenlos aufblähen, Bürger nicht endlos unterdrücken, den Be-
      trug des Schuldengeld-System nicht endlos verharmlosen und verne-
      beln. Der Kondratieff- Winter wird auch die Bilderberger hart treffen
      und ihren Schwachsinn entlarven.

  3. Tommy Rasmussen sagt:

    „Italiens Probleme haben in der Eurozone einen Dominoeffekt ausgelöst.“

    UND:

    11.11.2011 – Als Nachfolger Berlusconis wird Mario Monti gehandelt, einer der führenden Mitglieder der Bilderberg-Group, der schon mindestens 20 Mal dabei war. Monti ist auch Mitglied von Rockefellers Trilateral Commission. Die Eurokrise wird benutzt, damit die Bilderberger, sprich die globale Elite, die Macht noch mehr übernehmen können.

    Selbstverständlich berichten die Medien nicht, wer Mario Monti wirklich ist, welchen „geheimen“ Gruppen er angehört, sondern beschreiben ihn als ehemaligen EU-Kommissar, zuständig für Wettbewerbsfragen. Oder noch verharmlosender sagen sie, er wäre Präsident der Bocconi Universität in Mailand. Dabei ist viel wichtiger, dass er der erste Präsident von Bruegel ist, eine Denkfabrik die 2005 gegründet wurde. Er ist der Vorsitzende der europäischen Trilateral Commission, auch eine Gruppe die im Hintergrund die Fäden zieht und langjähriges Mitglied der Bilderberg Group.

    Was jetzt passiert ist eine totale Machtübernahme der Bilderberger. Sie haben die Krise zuerst geschaffen, um als „Lösung“ ihre führenden Köpfe in die oberste Machtposition zu platzieren.

    Die Chefin des IWF, Christine Legarde, ist auch eine Bilderbergerin,

    der Präsident des Europäischen Rat, Herman Van Rompuy auch,

    der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi (Drachen) ist auch einer,

    der Kanzlerkandidat der SPD Peer Steinbrück auch –

    Josef Ackermann sowieso und so weiter.

    Das Ziel ist nicht den Euro zu retten, sondern genau das Gegenteil. Es soll noch mehr Zentralismus stattfinden, noch mehr Zerstörung der Souveränität der Länder, mit dem Ziel einer Weltdiktatur, mit einer Weltwährung und einer Weltregierung. Es läuft alles genau nach Plan ab.

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/11/der-bilderberger-mario-monti-als.html#ixzz1dP981ava

    • schlaumeister sagt:

      Schon seit Jahrtausenden wollten die Machteliten die Welt beherrschen,
      dies ist aber immer nur relativ kurzzeitig gelungen. Im 21 Jahrhundert
      gibt es zu viel Information und Durchblick bei vielen Bürgern, sodaß die
      Bilderberger Utopie wahrscheinlich eine solche bleiben wird. Auch alle
      Medien kann man nicht für immer gleichschalten, Schulden kann man
      nicht grenzenlos aufblähen, Bürger nicht endlos unterdrücken, den Be-
      trug des Schuldengeld-System nicht endlos verharmlosen und verne-
      beln. Der Kondratieff- Winter wird auch die Bilderberger hart treffen
      und ihren Schwachsinn entlarven.

  4. Tommy Rasmussen sagt:

    „Italiens Probleme haben in der Eurozone einen Dominoeffekt ausgelöst.“

    UND:

    11.11.2011 – Als Nachfolger Berlusconis wird Mario Monti gehandelt, einer der führenden Mitglieder der Bilderberg-Group, der schon mindestens 20 Mal dabei war. Monti ist auch Mitglied von Rockefellers Trilateral Commission. Die Eurokrise wird benutzt, damit die Bilderberger, sprich die globale Elite, die Macht noch mehr übernehmen können.

    Selbstverständlich berichten die Medien nicht, wer Mario Monti wirklich ist, welchen „geheimen“ Gruppen er angehört, sondern beschreiben ihn als ehemaligen EU-Kommissar, zuständig für Wettbewerbsfragen. Oder noch verharmlosender sagen sie, er wäre Präsident der Bocconi Universität in Mailand. Dabei ist viel wichtiger, dass er der erste Präsident von Bruegel ist, eine Denkfabrik die 2005 gegründet wurde. Er ist der Vorsitzende der europäischen Trilateral Commission, auch eine Gruppe die im Hintergrund die Fäden zieht und langjähriges Mitglied der Bilderberg Group.

    Was jetzt passiert ist eine totale Machtübernahme der Bilderberger. Sie haben die Krise zuerst geschaffen, um als „Lösung“ ihre führenden Köpfe in die oberste Machtposition zu platzieren.

    Die Chefin des IWF, Christine Legarde, ist auch eine Bilderbergerin,

    der Präsident des Europäischen Rat, Herman Van Rompuy auch,

    der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi (Drachen) ist auch einer,

    der Kanzlerkandidat der SPD Peer Steinbrück auch –

    Josef Ackermann sowieso und so weiter.

    Das Ziel ist nicht den Euro zu retten, sondern genau das Gegenteil. Es soll noch mehr Zentralismus stattfinden, noch mehr Zerstörung der Souveränität der Länder, mit dem Ziel einer Weltdiktatur, mit einer Weltwährung und einer Weltregierung. Es läuft alles genau nach Plan ab.

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/11/der-bilderberger-mario-monti-als.html#ixzz1dP981ava

    • schlaumeister sagt:

      Schon seit Jahrtausenden wollten die Machteliten die Welt beherrschen,
      dies ist aber immer nur relativ kurzzeitig gelungen. Im 21 Jahrhundert
      gibt es zu viel Information und Durchblick bei vielen Bürgern, sodaß die
      Bilderberger Utopie wahrscheinlich eine solche bleiben wird. Auch alle
      Medien kann man nicht für immer gleichschalten, Schulden kann man
      nicht grenzenlos aufblähen, Bürger nicht endlos unterdrücken, den Be-
      trug des Schuldengeld-System nicht endlos verharmlosen und verne-
      beln. Der Kondratieff- Winter wird auch die Bilderberger hart treffen
      und ihren Schwachsinn entlarven.

  5. Tommy Rasmussen sagt:

    „Italiens Probleme haben in der Eurozone einen Dominoeffekt ausgelöst.“

    UND:

    11.11.2011 – Als Nachfolger Berlusconis wird Mario Monti gehandelt, einer der führenden Mitglieder der Bilderberg-Group, der schon mindestens 20 Mal dabei war. Monti ist auch Mitglied von Rockefellers Trilateral Commission. Die Eurokrise wird benutzt, damit die Bilderberger, sprich die globale Elite, die Macht noch mehr übernehmen können.

    Selbstverständlich berichten die Medien nicht, wer Mario Monti wirklich ist, welchen „geheimen“ Gruppen er angehört, sondern beschreiben ihn als ehemaligen EU-Kommissar, zuständig für Wettbewerbsfragen. Oder noch verharmlosender sagen sie, er wäre Präsident der Bocconi Universität in Mailand. Dabei ist viel wichtiger, dass er der erste Präsident von Bruegel ist, eine Denkfabrik die 2005 gegründet wurde. Er ist der Vorsitzende der europäischen Trilateral Commission, auch eine Gruppe die im Hintergrund die Fäden zieht und langjähriges Mitglied der Bilderberg Group.

    Was jetzt passiert ist eine totale Machtübernahme der Bilderberger. Sie haben die Krise zuerst geschaffen, um als „Lösung“ ihre führenden Köpfe in die oberste Machtposition zu platzieren.

    Die Chefin des IWF, Christine Legarde, ist auch eine Bilderbergerin,

    der Präsident des Europäischen Rat, Herman Van Rompuy auch,

    der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi (Drachen) ist auch einer,

    der Kanzlerkandidat der SPD Peer Steinbrück auch –

    Josef Ackermann sowieso und so weiter.

    Das Ziel ist nicht den Euro zu retten, sondern genau das Gegenteil. Es soll noch mehr Zentralismus stattfinden, noch mehr Zerstörung der Souveränität der Länder, mit dem Ziel einer Weltdiktatur, mit einer Weltwährung und einer Weltregierung. Es läuft alles genau nach Plan ab.

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/11/der-bilderberger-mario-monti-als.html#ixzz1dP981ava

    • schlaumeister sagt:

      Schon seit Jahrtausenden wollten die Machteliten die Welt beherrschen,
      dies ist aber immer nur relativ kurzzeitig gelungen. Im 21 Jahrhundert
      gibt es zu viel Information und Durchblick bei vielen Bürgern, sodaß die
      Bilderberger Utopie wahrscheinlich eine solche bleiben wird. Auch alle
      Medien kann man nicht für immer gleichschalten, Schulden kann man
      nicht grenzenlos aufblähen, Bürger nicht endlos unterdrücken, den Be-
      trug des Schuldengeld-System nicht endlos verharmlosen und verne-
      beln. Der Kondratieff- Winter wird auch die Bilderberger hart treffen
      und ihren Schwachsinn entlarven.