Unicredit macht 10,6 Milliarden Euro Quartalsverlust

Dramatik in Mailand: Die italienische Großbank muss einen verheerenden Quartalsverlust hinnehmen. Die Aktie wurde vor der Mitteilung sogar kurzfristig vom Handel ausgesetzt. 5.200 Mitarbeiter werden entlassen.

Hiobsbotschaft aus Mailand: Italiens größte Bank Unicredit weist für den Zeitraum Juli bis September einen dramatischen Verlust von 10,6 Milliarden Euro aus. Analysten hatten sogar mit einem Gewinn gerechnet, allerdings nur von im Durchschnitt 7,4 Millionen Euro. Kurz vor der Ankündigung des immensen Verlustes wurde die Aktie der Bank kurzfristig vom Handel ausgesetzt. Mittlerweile wird die Aktie wieder gehandelt, allerdings verlor sie neun Prozent.

Die von UniCredit gehaltenen italienischen Staatsanleihen im Wert von 38 Milliarden Euro erlitten seit Anfang des Jahres einen Wertverlust von 50 Prozent. Das Institut will nun über Bezugsrechtemissionen, also durch Ausgabe neuer Aktien unter Nennwert an bereits vorhandene Aktionäre, 7.5 Milliarden Euro einnehmen und Sparmaßnahmen im eigenen Kerngeschäft durchzuführen. Dafür sollen beispielsweise weniger profitable Geschäfte in Kasachstan und der Ukraine verringert werden. Außerdem gab die Bank bekannt, keine Dividende zu bezahlen und bis 2015  etwa 5.200 Mitarbeiter zu entlassen.

UniCredit operiert in 22 europäischen Ländern und wurde zu Beginn diesen Monats vom Finanzstabilitätsrat als eine von 29 systemrelevanten Banken (mehr hier) bewertet. Bis Juni 2012 muss die Bank deshalb eine Eigenkapitalquote von 9 Prozent erreichen.

Mehr zum Thema:
Banken verbessern Eigenkapital durch Bondverkauf
Putin warnt vor Kollaps Italiens
EFSF hat Tripple A am Markt längst verloren

 

Kommentare

Dieser Artikel hat 85 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. alecks sagt:

    Für Blackrock sind GR, P, IRL verloren, wohl allesamt gehen unter:

    (aus zerohedge von heute)

    There’s that name again: BlackRock, the world’s largest asset manager, and the firm that was forced to deny last Wednesday it is in any trouble courtesy of accumulating unknown amounts of Italian bonds (how about a nice little Cusip list there Rick Reider?), just made the news following a report in Reuters that the firm anticipates massive haircuts in 3 of the 5 PIIGS. From Reuters: „Debt restructuring in Greece, Portugal and Ireland with write-downs for private creditors of 75 percent to 80 percent are needed to help stop Europe’s debt crisis turning into a global meltdown, said BlackRock, one of the world’s largest asset managers. „Governments are falling, bond yields are zig-zagging by whole percentage points and markets around the world are locking up: the euro zone turmoil risks turning into a global crisis,“ BlackRock said in a research note on Monday.“ So, let’s see: Greece, Portugal and Ireland… But not Italy of course? The country that has the second largest amount of debt in Europe is somehow excluded from a very conflicted BlackRock’s „objective“ analysis. Why is that? „BlackRock also said the European Central Bank should buy more bonds and that policymakers should provide more details on the rescue fund and implement fiscal discipline without hurting growth, according to the note.“ Is BlackRock betting the farm that the ECB will bail it out? That didn’t work too well for MF… Seriously, Rick, some CUSIP level breakdown of your Italian exposure would be terrific. Even if it is at the „net“ level. We can wait. So can the market.

  2. alecks sagt:

    Für Blackrock sind GR, P, IRL verloren, wohl allesamt gehen unter:

    (aus zerohedge von heute)

    There’s that name again: BlackRock, the world’s largest asset manager, and the firm that was forced to deny last Wednesday it is in any trouble courtesy of accumulating unknown amounts of Italian bonds (how about a nice little Cusip list there Rick Reider?), just made the news following a report in Reuters that the firm anticipates massive haircuts in 3 of the 5 PIIGS. From Reuters: „Debt restructuring in Greece, Portugal and Ireland with write-downs for private creditors of 75 percent to 80 percent are needed to help stop Europe’s debt crisis turning into a global meltdown, said BlackRock, one of the world’s largest asset managers. „Governments are falling, bond yields are zig-zagging by whole percentage points and markets around the world are locking up: the euro zone turmoil risks turning into a global crisis,“ BlackRock said in a research note on Monday.“ So, let’s see: Greece, Portugal and Ireland… But not Italy of course? The country that has the second largest amount of debt in Europe is somehow excluded from a very conflicted BlackRock’s „objective“ analysis. Why is that? „BlackRock also said the European Central Bank should buy more bonds and that policymakers should provide more details on the rescue fund and implement fiscal discipline without hurting growth, according to the note.“ Is BlackRock betting the farm that the ECB will bail it out? That didn’t work too well for MF… Seriously, Rick, some CUSIP level breakdown of your Italian exposure would be terrific. Even if it is at the „net“ level. We can wait. So can the market.

  3. alecks sagt:

    Für Blackrock sind GR, P, IRL verloren, wohl allesamt gehen unter:

    (aus zerohedge von heute)

    There’s that name again: BlackRock, the world’s largest asset manager, and the firm that was forced to deny last Wednesday it is in any trouble courtesy of accumulating unknown amounts of Italian bonds (how about a nice little Cusip list there Rick Reider?), just made the news following a report in Reuters that the firm anticipates massive haircuts in 3 of the 5 PIIGS. From Reuters: „Debt restructuring in Greece, Portugal and Ireland with write-downs for private creditors of 75 percent to 80 percent are needed to help stop Europe’s debt crisis turning into a global meltdown, said BlackRock, one of the world’s largest asset managers. „Governments are falling, bond yields are zig-zagging by whole percentage points and markets around the world are locking up: the euro zone turmoil risks turning into a global crisis,“ BlackRock said in a research note on Monday.“ So, let’s see: Greece, Portugal and Ireland… But not Italy of course? The country that has the second largest amount of debt in Europe is somehow excluded from a very conflicted BlackRock’s „objective“ analysis. Why is that? „BlackRock also said the European Central Bank should buy more bonds and that policymakers should provide more details on the rescue fund and implement fiscal discipline without hurting growth, according to the note.“ Is BlackRock betting the farm that the ECB will bail it out? That didn’t work too well for MF… Seriously, Rick, some CUSIP level breakdown of your Italian exposure would be terrific. Even if it is at the „net“ level. We can wait. So can the market.

  4. alecks sagt:

    Für Blackrock sind GR, P, IRL verloren, wohl allesamt gehen unter:

    (aus zerohedge von heute)

    There’s that name again: BlackRock, the world’s largest asset manager, and the firm that was forced to deny last Wednesday it is in any trouble courtesy of accumulating unknown amounts of Italian bonds (how about a nice little Cusip list there Rick Reider?), just made the news following a report in Reuters that the firm anticipates massive haircuts in 3 of the 5 PIIGS. From Reuters: „Debt restructuring in Greece, Portugal and Ireland with write-downs for private creditors of 75 percent to 80 percent are needed to help stop Europe’s debt crisis turning into a global meltdown, said BlackRock, one of the world’s largest asset managers. „Governments are falling, bond yields are zig-zagging by whole percentage points and markets around the world are locking up: the euro zone turmoil risks turning into a global crisis,“ BlackRock said in a research note on Monday.“ So, let’s see: Greece, Portugal and Ireland… But not Italy of course? The country that has the second largest amount of debt in Europe is somehow excluded from a very conflicted BlackRock’s „objective“ analysis. Why is that? „BlackRock also said the European Central Bank should buy more bonds and that policymakers should provide more details on the rescue fund and implement fiscal discipline without hurting growth, according to the note.“ Is BlackRock betting the farm that the ECB will bail it out? That didn’t work too well for MF… Seriously, Rick, some CUSIP level breakdown of your Italian exposure would be terrific. Even if it is at the „net“ level. We can wait. So can the market.

  5. alecks sagt:

    Für Blackrock sind GR, P, IRL verloren, wohl allesamt gehen unter:

    (aus zerohedge von heute)

    There’s that name again: BlackRock, the world’s largest asset manager, and the firm that was forced to deny last Wednesday it is in any trouble courtesy of accumulating unknown amounts of Italian bonds (how about a nice little Cusip list there Rick Reider?), just made the news following a report in Reuters that the firm anticipates massive haircuts in 3 of the 5 PIIGS. From Reuters: „Debt restructuring in Greece, Portugal and Ireland with write-downs for private creditors of 75 percent to 80 percent are needed to help stop Europe’s debt crisis turning into a global meltdown, said BlackRock, one of the world’s largest asset managers. „Governments are falling, bond yields are zig-zagging by whole percentage points and markets around the world are locking up: the euro zone turmoil risks turning into a global crisis,“ BlackRock said in a research note on Monday.“ So, let’s see: Greece, Portugal and Ireland… But not Italy of course? The country that has the second largest amount of debt in Europe is somehow excluded from a very conflicted BlackRock’s „objective“ analysis. Why is that? „BlackRock also said the European Central Bank should buy more bonds and that policymakers should provide more details on the rescue fund and implement fiscal discipline without hurting growth, according to the note.“ Is BlackRock betting the farm that the ECB will bail it out? That didn’t work too well for MF… Seriously, Rick, some CUSIP level breakdown of your Italian exposure would be terrific. Even if it is at the „net“ level. We can wait. So can the market.

  6. Druidenstein sagt:

    Es ist schon erbärmlich mit ansehen zu müssen, wie wenig Verständnis von einem Wirtschaftkreislauf aktuell vorausgesetzt wird, um auf sogenannten Eliteuniversitäten, mit dem verkürzten Gesellenbrief, auf die Lehrmeister der humanistischen Wissenschaft los gehetzt zu werden. – Ich komme gerade aus Maastricht, wo ich der geistig bescheidenen Zeremonie beiwohnen durfte, bei der 120 neue Wirtschaftsanalphabeten derart firmiert wurden, daß die Geistesstruktur der allerletzten Produktionszentren in Mitteleuropa . – Auf ein anfänglichen BruttoJahreseinkommen von 60 bis 80 Tausent Euros können diese Turboabsolventen hoffen, die bar jeden Wissens sind, das man braucht, um Kalk für die Maurerarbeiten zu brennen. Die Natur lehrt, wie man ohne Kredite Gewinne erwirtschaften kann. Dabei bedient sie sich sogar der Exponentialfunktion. Allerdings beschränkt sich Mutter Natur dabei auf eine Region: Gewinne, welche in dieser Region erwirtschaftet wurden, die werden auch wieder genau in derselben Region investiert. (Ist es nicht seltsam, daß die Natur auch ganz ohne die bösen Nazis auf dieses Wirtschaftsprinzip kamen?) Heute, nach EU-Bakkalaureusstandard funktioniert Wirschaft natürlich ganz anders, vor allem viel moderner: Heute wird in der Region Maastricht möglichst alles an verfügbarer Kaufkraft abgeschöpft, aber nicht mehr in der Region Maastricht ausgegeben, sondern dort auf der Erde investiert, wo es in möglichst kurzer Zeit die höchsten Rendite erzielt. Gut, man kennt zwar im Länderdreieck Aachen, Maastricht Lüttich relativ genau die Geldeingänge, aber wo man das von den fleißigen und ehrlichen Bürgern in der Region eingenommene Geld auch wieder gewinnoptimierend ausgeben wird, das weiß auch der Dekan der Universität Maastricht anscheinend leider nicht. – Und genau das ist unser Problem: Jeder Vater und jede Mutter wird immer in ihren eigenen Nachwuchs investieren. Regt es da nicht zum Nachdenken an, daß nach dem Erwerb des modernen Titels (http://www.peter-hug.ch/lexikon/Baccalaureus) angehende Mütter mit dem Zeugnis des EU-Bakkalaureus meinen, daß es zum Beispiel wirtschaftlich viel besser sei das im Länderdreieck Maastricht, Aachen Lüttich eingenommene Geld diametral auf der Erdkugel zu investieren?

  7. Druidenstein sagt:

    Es ist schon erbärmlich mit ansehen zu müssen, wie wenig Verständnis von einem Wirtschaftkreislauf aktuell vorausgesetzt wird, um auf sogenannten Eliteuniversitäten, mit dem verkürzten Gesellenbrief, auf die Lehrmeister der humanistischen Wissenschaft los gehetzt zu werden. – Ich komme gerade aus Maastricht, wo ich der geistig bescheidenen Zeremonie beiwohnen durfte, bei der 120 neue Wirtschaftsanalphabeten derart firmiert wurden, daß die Geistesstruktur der allerletzten Produktionszentren in Mitteleuropa . – Auf ein anfänglichen BruttoJahreseinkommen von 60 bis 80 Tausent Euros können diese Turboabsolventen hoffen, die bar jeden Wissens sind, das man braucht, um Kalk für die Maurerarbeiten zu brennen. Die Natur lehrt, wie man ohne Kredite Gewinne erwirtschaften kann. Dabei bedient sie sich sogar der Exponentialfunktion. Allerdings beschränkt sich Mutter Natur dabei auf eine Region: Gewinne, welche in dieser Region erwirtschaftet wurden, die werden auch wieder genau in derselben Region investiert. (Ist es nicht seltsam, daß die Natur auch ganz ohne die bösen Nazis auf dieses Wirtschaftsprinzip kamen?) Heute, nach EU-Bakkalaureusstandard funktioniert Wirschaft natürlich ganz anders, vor allem viel moderner: Heute wird in der Region Maastricht möglichst alles an verfügbarer Kaufkraft abgeschöpft, aber nicht mehr in der Region Maastricht ausgegeben, sondern dort auf der Erde investiert, wo es in möglichst kurzer Zeit die höchsten Rendite erzielt. Gut, man kennt zwar im Länderdreieck Aachen, Maastricht Lüttich relativ genau die Geldeingänge, aber wo man das von den fleißigen und ehrlichen Bürgern in der Region eingenommene Geld auch wieder gewinnoptimierend ausgeben wird, das weiß auch der Dekan der Universität Maastricht anscheinend leider nicht. – Und genau das ist unser Problem: Jeder Vater und jede Mutter wird immer in ihren eigenen Nachwuchs investieren. Regt es da nicht zum Nachdenken an, daß nach dem Erwerb des modernen Titels (http://www.peter-hug.ch/lexikon/Baccalaureus) angehende Mütter mit dem Zeugnis des EU-Bakkalaureus meinen, daß es zum Beispiel wirtschaftlich viel besser sei das im Länderdreieck Maastricht, Aachen Lüttich eingenommene Geld diametral auf der Erdkugel zu investieren?

  8. Druidenstein sagt:

    Es ist schon erbärmlich mit ansehen zu müssen, wie wenig Verständnis von einem Wirtschaftkreislauf aktuell vorausgesetzt wird, um auf sogenannten Eliteuniversitäten, mit dem verkürzten Gesellenbrief, auf die Lehrmeister der humanistischen Wissenschaft los gehetzt zu werden. – Ich komme gerade aus Maastricht, wo ich der geistig bescheidenen Zeremonie beiwohnen durfte, bei der 120 neue Wirtschaftsanalphabeten derart firmiert wurden, daß die Geistesstruktur der allerletzten Produktionszentren in Mitteleuropa . – Auf ein anfänglichen BruttoJahreseinkommen von 60 bis 80 Tausent Euros können diese Turboabsolventen hoffen, die bar jeden Wissens sind, das man braucht, um Kalk für die Maurerarbeiten zu brennen. Die Natur lehrt, wie man ohne Kredite Gewinne erwirtschaften kann. Dabei bedient sie sich sogar der Exponentialfunktion. Allerdings beschränkt sich Mutter Natur dabei auf eine Region: Gewinne, welche in dieser Region erwirtschaftet wurden, die werden auch wieder genau in derselben Region investiert. (Ist es nicht seltsam, daß die Natur auch ganz ohne die bösen Nazis auf dieses Wirtschaftsprinzip kamen?) Heute, nach EU-Bakkalaureusstandard funktioniert Wirschaft natürlich ganz anders, vor allem viel moderner: Heute wird in der Region Maastricht möglichst alles an verfügbarer Kaufkraft abgeschöpft, aber nicht mehr in der Region Maastricht ausgegeben, sondern dort auf der Erde investiert, wo es in möglichst kurzer Zeit die höchsten Rendite erzielt. Gut, man kennt zwar im Länderdreieck Aachen, Maastricht Lüttich relativ genau die Geldeingänge, aber wo man das von den fleißigen und ehrlichen Bürgern in der Region eingenommene Geld auch wieder gewinnoptimierend ausgeben wird, das weiß auch der Dekan der Universität Maastricht anscheinend leider nicht. – Und genau das ist unser Problem: Jeder Vater und jede Mutter wird immer in ihren eigenen Nachwuchs investieren. Regt es da nicht zum Nachdenken an, daß nach dem Erwerb des modernen Titels (http://www.peter-hug.ch/lexikon/Baccalaureus) angehende Mütter mit dem Zeugnis des EU-Bakkalaureus meinen, daß es zum Beispiel wirtschaftlich viel besser sei das im Länderdreieck Maastricht, Aachen Lüttich eingenommene Geld diametral auf der Erdkugel zu investieren?

  9. Druidenstein sagt:

    Es ist schon erbärmlich mit ansehen zu müssen, wie wenig Verständnis von einem Wirtschaftkreislauf aktuell vorausgesetzt wird, um auf sogenannten Eliteuniversitäten, mit dem verkürzten Gesellenbrief, auf die Lehrmeister der humanistischen Wissenschaft los gehetzt zu werden. – Ich komme gerade aus Maastricht, wo ich der geistig bescheidenen Zeremonie beiwohnen durfte, bei der 120 neue Wirtschaftsanalphabeten derart firmiert wurden, daß die Geistesstruktur der allerletzten Produktionszentren in Mitteleuropa . – Auf ein anfänglichen BruttoJahreseinkommen von 60 bis 80 Tausent Euros können diese Turboabsolventen hoffen, die bar jeden Wissens sind, das man braucht, um Kalk für die Maurerarbeiten zu brennen. Die Natur lehrt, wie man ohne Kredite Gewinne erwirtschaften kann. Dabei bedient sie sich sogar der Exponentialfunktion. Allerdings beschränkt sich Mutter Natur dabei auf eine Region: Gewinne, welche in dieser Region erwirtschaftet wurden, die werden auch wieder genau in derselben Region investiert. (Ist es nicht seltsam, daß die Natur auch ganz ohne die bösen Nazis auf dieses Wirtschaftsprinzip kamen?) Heute, nach EU-Bakkalaureusstandard funktioniert Wirschaft natürlich ganz anders, vor allem viel moderner: Heute wird in der Region Maastricht möglichst alles an verfügbarer Kaufkraft abgeschöpft, aber nicht mehr in der Region Maastricht ausgegeben, sondern dort auf der Erde investiert, wo es in möglichst kurzer Zeit die höchsten Rendite erzielt. Gut, man kennt zwar im Länderdreieck Aachen, Maastricht Lüttich relativ genau die Geldeingänge, aber wo man das von den fleißigen und ehrlichen Bürgern in der Region eingenommene Geld auch wieder gewinnoptimierend ausgeben wird, das weiß auch der Dekan der Universität Maastricht anscheinend leider nicht. – Und genau das ist unser Problem: Jeder Vater und jede Mutter wird immer in ihren eigenen Nachwuchs investieren. Regt es da nicht zum Nachdenken an, daß nach dem Erwerb des modernen Titels (http://www.peter-hug.ch/lexikon/Baccalaureus) angehende Mütter mit dem Zeugnis des EU-Bakkalaureus meinen, daß es zum Beispiel wirtschaftlich viel besser sei das im Länderdreieck Maastricht, Aachen Lüttich eingenommene Geld diametral auf der Erdkugel zu investieren?

  10. Druidenstein sagt:

    Es ist schon erbärmlich mit ansehen zu müssen, wie wenig Verständnis von einem Wirtschaftkreislauf aktuell vorausgesetzt wird, um auf sogenannten Eliteuniversitäten, mit dem verkürzten Gesellenbrief, auf die Lehrmeister der humanistischen Wissenschaft los gehetzt zu werden. – Ich komme gerade aus Maastricht, wo ich der geistig bescheidenen Zeremonie beiwohnen durfte, bei der 120 neue Wirtschaftsanalphabeten derart firmiert wurden, daß die Geistesstruktur der allerletzten Produktionszentren in Mitteleuropa . – Auf ein anfänglichen BruttoJahreseinkommen von 60 bis 80 Tausent Euros können diese Turboabsolventen hoffen, die bar jeden Wissens sind, das man braucht, um Kalk für die Maurerarbeiten zu brennen. Die Natur lehrt, wie man ohne Kredite Gewinne erwirtschaften kann. Dabei bedient sie sich sogar der Exponentialfunktion. Allerdings beschränkt sich Mutter Natur dabei auf eine Region: Gewinne, welche in dieser Region erwirtschaftet wurden, die werden auch wieder genau in derselben Region investiert. (Ist es nicht seltsam, daß die Natur auch ganz ohne die bösen Nazis auf dieses Wirtschaftsprinzip kamen?) Heute, nach EU-Bakkalaureusstandard funktioniert Wirschaft natürlich ganz anders, vor allem viel moderner: Heute wird in der Region Maastricht möglichst alles an verfügbarer Kaufkraft abgeschöpft, aber nicht mehr in der Region Maastricht ausgegeben, sondern dort auf der Erde investiert, wo es in möglichst kurzer Zeit die höchsten Rendite erzielt. Gut, man kennt zwar im Länderdreieck Aachen, Maastricht Lüttich relativ genau die Geldeingänge, aber wo man das von den fleißigen und ehrlichen Bürgern in der Region eingenommene Geld auch wieder gewinnoptimierend ausgeben wird, das weiß auch der Dekan der Universität Maastricht anscheinend leider nicht. – Und genau das ist unser Problem: Jeder Vater und jede Mutter wird immer in ihren eigenen Nachwuchs investieren. Regt es da nicht zum Nachdenken an, daß nach dem Erwerb des modernen Titels (http://www.peter-hug.ch/lexikon/Baccalaureus) angehende Mütter mit dem Zeugnis des EU-Bakkalaureus meinen, daß es zum Beispiel wirtschaftlich viel besser sei das im Länderdreieck Maastricht, Aachen Lüttich eingenommene Geld diametral auf der Erdkugel zu investieren?