EZB greift ein: Massiver Ankauf von Italien und Spanien Bonds

Die Zinssätze für italienische, spanische und auch belgische Staatsanleihen sind in den vergangenen Stunden leicht zurückgegangen. Bereits um 9 Uhr soll die EZB Papiere im Wert von einer Milliarde Euro gekauft haben.

Die EZB schaffte es mit ihrem Eingreifen, die Zinsen für italienische Staatsanleihen unter die 7 Prozent-Marke zu drücken. Sie liegen derzeit bei 6,98 Prozent. Spanische Staatsanleihen fielen ebenfalls auf 6,2 Prozent. Händler von Citi sind davon überzeugt, dass die Intervention der EZB viel stärker ist, als sie es in den vergangenen Tagen war. CNBC berichtete, dass die EZB bis 9 Uhr bereits Staatsanleihen im Wert von einer Milliarde Euro gekauft hat. Um 10 Uhr sollen es sogar schon 1,5 Milliarden Euro gewesen sein. In der vergangenen Woche waren es insgesamt 4,5 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema:

Aktuell: Großbritannien: Jeder vierte Jugendliche ist arbeitslos

Investoren fliehen aus Europa
Banken Europas Banken: 386 Milliarden Altlasten
Chinas Banken akut Crash-gefährdet

Kommentare

Dieser Artikel hat 145 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. jay twelve sagt:

    In Sachen „Beständigkeit des Geldwertes“, biete ich die Lektion Nr.1, dass ich 1944, damals war ich 7 Jahre alt, sehr anschaulich erfahren habe:
    Die Amis & Tommys bombardierten unsere Stadt. Wir suchten Schutz in einem Wäldchen. Von lauter Aufregung musste ich mal. Hinter einem Busch entdeckte ich ein Häuflein, zugedeckt mit eine Banknote im Wert von 5.000.000 Kuna (Besatzunggeld in Kroatien).
    Mehr ist dazu nicht zu berichten, bis auf die Tatsache, dass man heute noch das Fiat Money anhimmelt, wo jeder weiss woher es kommt und wozu es dient, dummerweise Vertrauen schenkt.
    Was aus NICHTS entstanden ist, hat auch kein WERT.
    Demzufolge, alle Staatsschulden sind NULL & NICHTIG.

  2. jay twelve sagt:

    In Sachen „Beständigkeit des Geldwertes“, biete ich die Lektion Nr.1, dass ich 1944, damals war ich 7 Jahre alt, sehr anschaulich erfahren habe:
    Die Amis & Tommys bombardierten unsere Stadt. Wir suchten Schutz in einem Wäldchen. Von lauter Aufregung musste ich mal. Hinter einem Busch entdeckte ich ein Häuflein, zugedeckt mit eine Banknote im Wert von 5.000.000 Kuna (Besatzunggeld in Kroatien).
    Mehr ist dazu nicht zu berichten, bis auf die Tatsache, dass man heute noch das Fiat Money anhimmelt, wo jeder weiss woher es kommt und wozu es dient, dummerweise Vertrauen schenkt.
    Was aus NICHTS entstanden ist, hat auch kein WERT.
    Demzufolge, alle Staatsschulden sind NULL & NICHTIG.

  3. jay twelve sagt:

    In Sachen „Beständigkeit des Geldwertes“, biete ich die Lektion Nr.1, dass ich 1944, damals war ich 7 Jahre alt, sehr anschaulich erfahren habe:
    Die Amis & Tommys bombardierten unsere Stadt. Wir suchten Schutz in einem Wäldchen. Von lauter Aufregung musste ich mal. Hinter einem Busch entdeckte ich ein Häuflein, zugedeckt mit eine Banknote im Wert von 5.000.000 Kuna (Besatzunggeld in Kroatien).
    Mehr ist dazu nicht zu berichten, bis auf die Tatsache, dass man heute noch das Fiat Money anhimmelt, wo jeder weiss woher es kommt und wozu es dient, dummerweise Vertrauen schenkt.
    Was aus NICHTS entstanden ist, hat auch kein WERT.
    Demzufolge, alle Staatsschulden sind NULL & NICHTIG.

  4. jay twelve sagt:

    In Sachen „Beständigkeit des Geldwertes“, biete ich die Lektion Nr.1, dass ich 1944, damals war ich 7 Jahre alt, sehr anschaulich erfahren habe:
    Die Amis & Tommys bombardierten unsere Stadt. Wir suchten Schutz in einem Wäldchen. Von lauter Aufregung musste ich mal. Hinter einem Busch entdeckte ich ein Häuflein, zugedeckt mit eine Banknote im Wert von 5.000.000 Kuna (Besatzunggeld in Kroatien).
    Mehr ist dazu nicht zu berichten, bis auf die Tatsache, dass man heute noch das Fiat Money anhimmelt, wo jeder weiss woher es kommt und wozu es dient, dummerweise Vertrauen schenkt.
    Was aus NICHTS entstanden ist, hat auch kein WERT.
    Demzufolge, alle Staatsschulden sind NULL & NICHTIG.

  5. jay twelve sagt:

    In Sachen „Beständigkeit des Geldwertes“, biete ich die Lektion Nr.1, dass ich 1944, damals war ich 7 Jahre alt, sehr anschaulich erfahren habe:
    Die Amis & Tommys bombardierten unsere Stadt. Wir suchten Schutz in einem Wäldchen. Von lauter Aufregung musste ich mal. Hinter einem Busch entdeckte ich ein Häuflein, zugedeckt mit eine Banknote im Wert von 5.000.000 Kuna (Besatzunggeld in Kroatien).
    Mehr ist dazu nicht zu berichten, bis auf die Tatsache, dass man heute noch das Fiat Money anhimmelt, wo jeder weiss woher es kommt und wozu es dient, dummerweise Vertrauen schenkt.
    Was aus NICHTS entstanden ist, hat auch kein WERT.
    Demzufolge, alle Staatsschulden sind NULL & NICHTIG.

  6. squarepusher sagt:

    Genau wie in den USA, aber nichts wird besser. Die Probleme werden nur aufgeschoben. Nichts wird besser. Der Teufelskreis endet nicht.

    • FDominicus sagt:

      Es kann nichts besser werden, weil immer der gleiche Fehler gemacht wird. Wieso sollte sich etwas grundsätzlich Falsches in etwas Richtiges verwandeln.

      Man weiß ja auch, daß man auf die Nase fällt und nicht in den Himmel aufsteigt. Und wie kann man erwarten daß mit noch mehr Schulden auf einmal die Schulden verschwinden?

  7. squarepusher sagt:

    Genau wie in den USA, aber nichts wird besser. Die Probleme werden nur aufgeschoben. Nichts wird besser. Der Teufelskreis endet nicht.

    • FDominicus sagt:

      Es kann nichts besser werden, weil immer der gleiche Fehler gemacht wird. Wieso sollte sich etwas grundsätzlich Falsches in etwas Richtiges verwandeln.

      Man weiß ja auch, daß man auf die Nase fällt und nicht in den Himmel aufsteigt. Und wie kann man erwarten daß mit noch mehr Schulden auf einmal die Schulden verschwinden?

  8. squarepusher sagt:

    Genau wie in den USA, aber nichts wird besser. Die Probleme werden nur aufgeschoben. Nichts wird besser. Der Teufelskreis endet nicht.

    • FDominicus sagt:

      Es kann nichts besser werden, weil immer der gleiche Fehler gemacht wird. Wieso sollte sich etwas grundsätzlich Falsches in etwas Richtiges verwandeln.

      Man weiß ja auch, daß man auf die Nase fällt und nicht in den Himmel aufsteigt. Und wie kann man erwarten daß mit noch mehr Schulden auf einmal die Schulden verschwinden?

  9. squarepusher sagt:

    Genau wie in den USA, aber nichts wird besser. Die Probleme werden nur aufgeschoben. Nichts wird besser. Der Teufelskreis endet nicht.

    • FDominicus sagt:

      Es kann nichts besser werden, weil immer der gleiche Fehler gemacht wird. Wieso sollte sich etwas grundsätzlich Falsches in etwas Richtiges verwandeln.

      Man weiß ja auch, daß man auf die Nase fällt und nicht in den Himmel aufsteigt. Und wie kann man erwarten daß mit noch mehr Schulden auf einmal die Schulden verschwinden?

  10. squarepusher sagt:

    Genau wie in den USA, aber nichts wird besser. Die Probleme werden nur aufgeschoben. Nichts wird besser. Der Teufelskreis endet nicht.

    • FDominicus sagt:

      Es kann nichts besser werden, weil immer der gleiche Fehler gemacht wird. Wieso sollte sich etwas grundsätzlich Falsches in etwas Richtiges verwandeln.

      Man weiß ja auch, daß man auf die Nase fällt und nicht in den Himmel aufsteigt. Und wie kann man erwarten daß mit noch mehr Schulden auf einmal die Schulden verschwinden?