Citi-Chefvolkswirt: „Pleite von Spanien oder Italien innerhalb von Tagen möglich“

Willem Buiter sieht die „Zeit schnell ablaufen“: Es bestehe das „materielle Risiko“ einer ungeordneten Staatspleite von Italien oder Spanien innerhalb weniger Tage. Wenn die EZB nicht interveniert, so der Chefvolkswirt, bedeute dies das Ende der Eurozone.

+++Aktuell+++ 188 Milliarden Dollar Risiko, wenn Frankreich fällt

Für den Chefvolkswirt der Citi Group Willem Buiter spitzt sich die europäische Staatsschuldenkrise mit dramatischer Schnelligkeit zu. Buiter sagte in einem Interview mit Bloomberg TV: „Die Zeit läuft schnell ab. Ich denke, wir haben vielleicht ein paar Monate – es können auch Wochen, es können auch Tage sein -, bevor es das materielle Risiko einer vollkommen unnötigen Pleite von Staaten wie Spanien oder Italien gibt. Dies würde eine finanzielle Katastrophe sein, die das europäische Bankensystem und mit ihm das nordamerikanische in den Abgrund reißt.“

Daher müssten die Europäer unverzüglich handeln: „Sie müssen jetzt handeln. Es gibt nur zwei Gewehre in der Stadt. Eines ist nur theoretisch, das wäre die Aufstockung des EFSF auf 3 Billionen. Das sollte geschehen, kann es aber nicht aus politischen Gründen. Die andere Lösung, die einzige, die bleibt, ist die EZB. Sie werden sich vermutlich die Nasen zuhalten müssen, während sie es tun (unbegrenzter Ankauf von Staatsanleihen = Gelddrucken, Anm. d. Red.). Wenn sie es nicht tun, ist das das Ende der Eurozone.“

Die EZB sei eine Zentralbank, und es sei ein schwerer Fehler der Bundesbank, dies zu bestreiten. Eine Zentralbank aber habe die Aufgabe, Staaten Geld zur Verfügung zu stellen – egal in welcher Form.

Die Lage in Italien hält Buiter für sehr schwierig, die Franzosen hätten einen katastrophalen Bankensektor. Deutschland habe zwar eine starke Industrieproduktion, im Servicesektor dagegen herrsche eine sehr schlechte Produktivität. Vor allem der demografische Faktor werde Deutschland trotz seiner Wirtschaftskraft vor erhebliche Probleme stellen.

Die spanische Finanzministerin Elena Salgado hat unterdessen die Notwendigkeit eines Bailouts für Spanien ausgeschlossen, berichtet der Nachrichtendienst RANsquak.

Mehr zum Thema:
Merkel: „Bereit, ein Stück unserer Souveränität für den Euro abzugeben“
Eklat bei IWF: Europa-Chef tritt zurück!
Moody’s stuft zehn Landesbanken herunter

Kommentare

Dieser Artikel hat 205 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Syssifus sagt:

    Was ist mit Frankreich ? Mehrere franz.Großbanken sind von den Finanzakteuren „sturmreif“ geschossen.Noch,können die Hiobsbotschaften unterdrückt werden,aber auch die „Grande Nation“ steht kurz vor dem Abgrund.

  2. Syssifus sagt:

    Was ist mit Frankreich ? Mehrere franz.Großbanken sind von den Finanzakteuren „sturmreif“ geschossen.Noch,können die Hiobsbotschaften unterdrückt werden,aber auch die „Grande Nation“ steht kurz vor dem Abgrund.

  3. Syssifus sagt:

    Was ist mit Frankreich ? Mehrere franz.Großbanken sind von den Finanzakteuren „sturmreif“ geschossen.Noch,können die Hiobsbotschaften unterdrückt werden,aber auch die „Grande Nation“ steht kurz vor dem Abgrund.

  4. Syssifus sagt:

    Was ist mit Frankreich ? Mehrere franz.Großbanken sind von den Finanzakteuren „sturmreif“ geschossen.Noch,können die Hiobsbotschaften unterdrückt werden,aber auch die „Grande Nation“ steht kurz vor dem Abgrund.

  5. Syssifus sagt:

    Was ist mit Frankreich ? Mehrere franz.Großbanken sind von den Finanzakteuren „sturmreif“ geschossen.Noch,können die Hiobsbotschaften unterdrückt werden,aber auch die „Grande Nation“ steht kurz vor dem Abgrund.

  6. Jens Jensen sagt:

    Na wir werden ja sehen, am welchem Wochende alle Banken der EU ihre Kunden keinen Zugang zu ihren Konten mehr zulassen werden.

    Der Probelauf hatte bereits an einen Freitag in UK stattgefunden.

    Wenn der Zusammenbruch des Euro ( und deren Pleite Ländern…) passieren wird, dann an einen Wochenende!

    keine Panik! Die neue D-Mark ist schon in Arbeit. Allen noch ein schönes Wochende.

  7. Jens Jensen sagt:

    Na wir werden ja sehen, am welchem Wochende alle Banken der EU ihre Kunden keinen Zugang zu ihren Konten mehr zulassen werden.

    Der Probelauf hatte bereits an einen Freitag in UK stattgefunden.

    Wenn der Zusammenbruch des Euro ( und deren Pleite Ländern…) passieren wird, dann an einen Wochenende!

    keine Panik! Die neue D-Mark ist schon in Arbeit. Allen noch ein schönes Wochende.

  8. Jens Jensen sagt:

    Na wir werden ja sehen, am welchem Wochende alle Banken der EU ihre Kunden keinen Zugang zu ihren Konten mehr zulassen werden.

    Der Probelauf hatte bereits an einen Freitag in UK stattgefunden.

    Wenn der Zusammenbruch des Euro ( und deren Pleite Ländern…) passieren wird, dann an einen Wochenende!

    keine Panik! Die neue D-Mark ist schon in Arbeit. Allen noch ein schönes Wochende.

  9. Jens Jensen sagt:

    Na wir werden ja sehen, am welchem Wochende alle Banken der EU ihre Kunden keinen Zugang zu ihren Konten mehr zulassen werden.

    Der Probelauf hatte bereits an einen Freitag in UK stattgefunden.

    Wenn der Zusammenbruch des Euro ( und deren Pleite Ländern…) passieren wird, dann an einen Wochenende!

    keine Panik! Die neue D-Mark ist schon in Arbeit. Allen noch ein schönes Wochende.

  10. Jens Jensen sagt:

    Na wir werden ja sehen, am welchem Wochende alle Banken der EU ihre Kunden keinen Zugang zu ihren Konten mehr zulassen werden.

    Der Probelauf hatte bereits an einen Freitag in UK stattgefunden.

    Wenn der Zusammenbruch des Euro ( und deren Pleite Ländern…) passieren wird, dann an einen Wochenende!

    keine Panik! Die neue D-Mark ist schon in Arbeit. Allen noch ein schönes Wochende.