40-Jahres Rekord: Zentralbanken kaufen Gold im großen Stil

Der eben erschienene Bericht des World Gold Councils zeigt: Die Zentralbanken haben die niedrigen Preise im dritten Quartal genutzt, um sich mit Gold einzudecken. Ein Beleg dafür, dass es immer schwerer wird, gute Anlagemöglichkeiten zu finden.

+++Aktuell+++ 188 Milliarden Dollar Risiko, wenn Frankreich fällt

Seit vierzig Jahren habne die Zentralbanken nicht mehr soviel Gold gekauft: 148,4 Tonnen wanderten im dritten Quartal in die Bestände der Banken. Dies ist wesentlich mehr als bisher bekannt gewesen ist. Die Zahlen wurden am Donnerstag im Quartalsbericht des World Gold Council veröffentlicht- Das WGC ist die Lobby der Gold Industrie.

Die Zentralbanken haben demnach die Goldpreiskorrektur im Herbst genutzt. Auch andere Investoren haben zugegriffen, Die Nachfrage stieg um 135% im Verleich zum selben Quartal im Vorjahr.

Für die Zentralbanken geht es angesichts der Krisen um Diversifikation. Ob auch die Krisenvorsorge schon eine Rolle spielt bleibt unklar.

 

 

Mehr zum Thema:

EZB: Massen-Ankauf von Spanien und Italien Bonds 

Ansteckungsgefahr bei US-Banken

Banken tricksen bei Risikopapieren  

 

Kommentare

Dieser Artikel hat 150 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Colella Giuseppe sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herrn

    Meine Meinung,bin kein Volkswirt,aber bei Griechenland 370 mrd Euro Schulden geteilt durch 8 mio Griechen(einheimische)bedeutet jeder erhielt somit ca 45000 Euro ohne eigene produktivität in der Vergangenheit,da kann doch was daran nicht stimmen,oder?

    2.Warum geht man nicht her und pfändet die griechischen Goldreserven?
    Diese sind angeblich 110tonnen, pro kopf ca 14g also(im gegensatz zur Deutschen Goldreserve angeblich 80tonnen= 1gramm pro Kopf, der Rest in Usa 3400 tonnen als Garantie ,die im Ernstfall nicht rausgerückt würden und somit nicht verfügbar sind,(ohh ,bei einem Crash stünden ja die Griechen auf einmal besser da, als die Deutschen?Goldmässig zuminderst)Ganz abgesehn von den 600 griechischen beflaggten und die 3400 ausgeflaggten griechischen Schiffe.Warum versilbert man sie nicht?Die armen Griechen, wird uns eingeredet,plötzlich wollen sie dann die Kaufhof Gruppe kaufen,märchenhaft das Ganze.
    Italien hat übrigens angeblich ca.2500 to Goldreserven unter eigener Militärbewachung.

    3.Man bräuchte eine europäische Kontrollinstanz die den Ungereimtheiten , der Verschwendung und Betrügereien die da stattfinden müssen,sonst gäbs ja diesen ganzen Misstand nicht, verfolgen und veröffentlichen.(z.B.wenn das italienische Parlament sich 6 angestellte Friseure mit einem Jahresgehalt von je 90000 Euro leistet,während eine Rentnerin in Italien mit 400 Euro Rente nur jeden 2 Tag was warmes essen kann,ist das für mich nicht nur ein Missstand sondern ein Skandal.) und jeder würde sich eine übernationale Behörde oder besser noch ,private Agentur mit Erfolgsvergütung in Europa(ausser die Missetäter) dringend wünschen.

    4.Die Banken,sie spielen ja die Hauptrolle bei dieser Umverteilungsschlacht,wie kann man sie beschränken?
    Ganz einfach, mit jemanden der sich mit ihnen bestens auskennt und sie in ihrer nötigen Art behandelt.
    Mein Vorschlag ,jemanden wie Herrn Josef Esch dazu gewinnen ,ihm ein paar Millarden Euros von der EZB in Aussicht zu stellen, bei Lösung dieses Europroblems durch und mit den Banken, die richtigen Schritte tun mit dem dazu nötigen Sachverstand,den er zweifelsfrei hat,das käme uns weitaus billiger als jeder Rettungsschirm,dass jener Herr Esch was von der grau gekleideten noblen Szene versteht kann man ja durch seinen beruflichen Werdegang ersehen.Ich kenne ihn persönlich nicht.Bin mir aber sicher,dadurch , sie(die Banken) in ihre Schranken zurück weisen zu können.Die Deutsche Bank kündigte ja nicht umsonnst jede Zusammenarneit mit ihm damals auf.Man kann Wölfe nicht mit Schafe bezwingen.

    Honestum-ist der antike, lateinische Tugendbegriff der mir im heutigen politischen Europa fehlt.

    MfG
    Colella Giuseppe

  2. Colella Giuseppe sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herrn

    Meine Meinung,bin kein Volkswirt,aber bei Griechenland 370 mrd Euro Schulden geteilt durch 8 mio Griechen(einheimische)bedeutet jeder erhielt somit ca 45000 Euro ohne eigene produktivität in der Vergangenheit,da kann doch was daran nicht stimmen,oder?

    2.Warum geht man nicht her und pfändet die griechischen Goldreserven?
    Diese sind angeblich 110tonnen, pro kopf ca 14g also(im gegensatz zur Deutschen Goldreserve angeblich 80tonnen= 1gramm pro Kopf, der Rest in Usa 3400 tonnen als Garantie ,die im Ernstfall nicht rausgerückt würden und somit nicht verfügbar sind,(ohh ,bei einem Crash stünden ja die Griechen auf einmal besser da, als die Deutschen?Goldmässig zuminderst)Ganz abgesehn von den 600 griechischen beflaggten und die 3400 ausgeflaggten griechischen Schiffe.Warum versilbert man sie nicht?Die armen Griechen, wird uns eingeredet,plötzlich wollen sie dann die Kaufhof Gruppe kaufen,märchenhaft das Ganze.
    Italien hat übrigens angeblich ca.2500 to Goldreserven unter eigener Militärbewachung.

    3.Man bräuchte eine europäische Kontrollinstanz die den Ungereimtheiten , der Verschwendung und Betrügereien die da stattfinden müssen,sonst gäbs ja diesen ganzen Misstand nicht, verfolgen und veröffentlichen.(z.B.wenn das italienische Parlament sich 6 angestellte Friseure mit einem Jahresgehalt von je 90000 Euro leistet,während eine Rentnerin in Italien mit 400 Euro Rente nur jeden 2 Tag was warmes essen kann,ist das für mich nicht nur ein Missstand sondern ein Skandal.) und jeder würde sich eine übernationale Behörde oder besser noch ,private Agentur mit Erfolgsvergütung in Europa(ausser die Missetäter) dringend wünschen.

    4.Die Banken,sie spielen ja die Hauptrolle bei dieser Umverteilungsschlacht,wie kann man sie beschränken?
    Ganz einfach, mit jemanden der sich mit ihnen bestens auskennt und sie in ihrer nötigen Art behandelt.
    Mein Vorschlag ,jemanden wie Herrn Josef Esch dazu gewinnen ,ihm ein paar Millarden Euros von der EZB in Aussicht zu stellen, bei Lösung dieses Europroblems durch und mit den Banken, die richtigen Schritte tun mit dem dazu nötigen Sachverstand,den er zweifelsfrei hat,das käme uns weitaus billiger als jeder Rettungsschirm,dass jener Herr Esch was von der grau gekleideten noblen Szene versteht kann man ja durch seinen beruflichen Werdegang ersehen.Ich kenne ihn persönlich nicht.Bin mir aber sicher,dadurch , sie(die Banken) in ihre Schranken zurück weisen zu können.Die Deutsche Bank kündigte ja nicht umsonnst jede Zusammenarneit mit ihm damals auf.Man kann Wölfe nicht mit Schafe bezwingen.

    Honestum-ist der antike, lateinische Tugendbegriff der mir im heutigen politischen Europa fehlt.

    MfG
    Colella Giuseppe

  3. Colella Giuseppe sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herrn

    Meine Meinung,bin kein Volkswirt,aber bei Griechenland 370 mrd Euro Schulden geteilt durch 8 mio Griechen(einheimische)bedeutet jeder erhielt somit ca 45000 Euro ohne eigene produktivität in der Vergangenheit,da kann doch was daran nicht stimmen,oder?

    2.Warum geht man nicht her und pfändet die griechischen Goldreserven?
    Diese sind angeblich 110tonnen, pro kopf ca 14g also(im gegensatz zur Deutschen Goldreserve angeblich 80tonnen= 1gramm pro Kopf, der Rest in Usa 3400 tonnen als Garantie ,die im Ernstfall nicht rausgerückt würden und somit nicht verfügbar sind,(ohh ,bei einem Crash stünden ja die Griechen auf einmal besser da, als die Deutschen?Goldmässig zuminderst)Ganz abgesehn von den 600 griechischen beflaggten und die 3400 ausgeflaggten griechischen Schiffe.Warum versilbert man sie nicht?Die armen Griechen, wird uns eingeredet,plötzlich wollen sie dann die Kaufhof Gruppe kaufen,märchenhaft das Ganze.
    Italien hat übrigens angeblich ca.2500 to Goldreserven unter eigener Militärbewachung.

    3.Man bräuchte eine europäische Kontrollinstanz die den Ungereimtheiten , der Verschwendung und Betrügereien die da stattfinden müssen,sonst gäbs ja diesen ganzen Misstand nicht, verfolgen und veröffentlichen.(z.B.wenn das italienische Parlament sich 6 angestellte Friseure mit einem Jahresgehalt von je 90000 Euro leistet,während eine Rentnerin in Italien mit 400 Euro Rente nur jeden 2 Tag was warmes essen kann,ist das für mich nicht nur ein Missstand sondern ein Skandal.) und jeder würde sich eine übernationale Behörde oder besser noch ,private Agentur mit Erfolgsvergütung in Europa(ausser die Missetäter) dringend wünschen.

    4.Die Banken,sie spielen ja die Hauptrolle bei dieser Umverteilungsschlacht,wie kann man sie beschränken?
    Ganz einfach, mit jemanden der sich mit ihnen bestens auskennt und sie in ihrer nötigen Art behandelt.
    Mein Vorschlag ,jemanden wie Herrn Josef Esch dazu gewinnen ,ihm ein paar Millarden Euros von der EZB in Aussicht zu stellen, bei Lösung dieses Europroblems durch und mit den Banken, die richtigen Schritte tun mit dem dazu nötigen Sachverstand,den er zweifelsfrei hat,das käme uns weitaus billiger als jeder Rettungsschirm,dass jener Herr Esch was von der grau gekleideten noblen Szene versteht kann man ja durch seinen beruflichen Werdegang ersehen.Ich kenne ihn persönlich nicht.Bin mir aber sicher,dadurch , sie(die Banken) in ihre Schranken zurück weisen zu können.Die Deutsche Bank kündigte ja nicht umsonnst jede Zusammenarneit mit ihm damals auf.Man kann Wölfe nicht mit Schafe bezwingen.

    Honestum-ist der antike, lateinische Tugendbegriff der mir im heutigen politischen Europa fehlt.

    MfG
    Colella Giuseppe

  4. Colella Giuseppe sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herrn

    Meine Meinung,bin kein Volkswirt,aber bei Griechenland 370 mrd Euro Schulden geteilt durch 8 mio Griechen(einheimische)bedeutet jeder erhielt somit ca 45000 Euro ohne eigene produktivität in der Vergangenheit,da kann doch was daran nicht stimmen,oder?

    2.Warum geht man nicht her und pfändet die griechischen Goldreserven?
    Diese sind angeblich 110tonnen, pro kopf ca 14g also(im gegensatz zur Deutschen Goldreserve angeblich 80tonnen= 1gramm pro Kopf, der Rest in Usa 3400 tonnen als Garantie ,die im Ernstfall nicht rausgerückt würden und somit nicht verfügbar sind,(ohh ,bei einem Crash stünden ja die Griechen auf einmal besser da, als die Deutschen?Goldmässig zuminderst)Ganz abgesehn von den 600 griechischen beflaggten und die 3400 ausgeflaggten griechischen Schiffe.Warum versilbert man sie nicht?Die armen Griechen, wird uns eingeredet,plötzlich wollen sie dann die Kaufhof Gruppe kaufen,märchenhaft das Ganze.
    Italien hat übrigens angeblich ca.2500 to Goldreserven unter eigener Militärbewachung.

    3.Man bräuchte eine europäische Kontrollinstanz die den Ungereimtheiten , der Verschwendung und Betrügereien die da stattfinden müssen,sonst gäbs ja diesen ganzen Misstand nicht, verfolgen und veröffentlichen.(z.B.wenn das italienische Parlament sich 6 angestellte Friseure mit einem Jahresgehalt von je 90000 Euro leistet,während eine Rentnerin in Italien mit 400 Euro Rente nur jeden 2 Tag was warmes essen kann,ist das für mich nicht nur ein Missstand sondern ein Skandal.) und jeder würde sich eine übernationale Behörde oder besser noch ,private Agentur mit Erfolgsvergütung in Europa(ausser die Missetäter) dringend wünschen.

    4.Die Banken,sie spielen ja die Hauptrolle bei dieser Umverteilungsschlacht,wie kann man sie beschränken?
    Ganz einfach, mit jemanden der sich mit ihnen bestens auskennt und sie in ihrer nötigen Art behandelt.
    Mein Vorschlag ,jemanden wie Herrn Josef Esch dazu gewinnen ,ihm ein paar Millarden Euros von der EZB in Aussicht zu stellen, bei Lösung dieses Europroblems durch und mit den Banken, die richtigen Schritte tun mit dem dazu nötigen Sachverstand,den er zweifelsfrei hat,das käme uns weitaus billiger als jeder Rettungsschirm,dass jener Herr Esch was von der grau gekleideten noblen Szene versteht kann man ja durch seinen beruflichen Werdegang ersehen.Ich kenne ihn persönlich nicht.Bin mir aber sicher,dadurch , sie(die Banken) in ihre Schranken zurück weisen zu können.Die Deutsche Bank kündigte ja nicht umsonnst jede Zusammenarneit mit ihm damals auf.Man kann Wölfe nicht mit Schafe bezwingen.

    Honestum-ist der antike, lateinische Tugendbegriff der mir im heutigen politischen Europa fehlt.

    MfG
    Colella Giuseppe

  5. Colella Giuseppe sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herrn

    Meine Meinung,bin kein Volkswirt,aber bei Griechenland 370 mrd Euro Schulden geteilt durch 8 mio Griechen(einheimische)bedeutet jeder erhielt somit ca 45000 Euro ohne eigene produktivität in der Vergangenheit,da kann doch was daran nicht stimmen,oder?

    2.Warum geht man nicht her und pfändet die griechischen Goldreserven?
    Diese sind angeblich 110tonnen, pro kopf ca 14g also(im gegensatz zur Deutschen Goldreserve angeblich 80tonnen= 1gramm pro Kopf, der Rest in Usa 3400 tonnen als Garantie ,die im Ernstfall nicht rausgerückt würden und somit nicht verfügbar sind,(ohh ,bei einem Crash stünden ja die Griechen auf einmal besser da, als die Deutschen?Goldmässig zuminderst)Ganz abgesehn von den 600 griechischen beflaggten und die 3400 ausgeflaggten griechischen Schiffe.Warum versilbert man sie nicht?Die armen Griechen, wird uns eingeredet,plötzlich wollen sie dann die Kaufhof Gruppe kaufen,märchenhaft das Ganze.
    Italien hat übrigens angeblich ca.2500 to Goldreserven unter eigener Militärbewachung.

    3.Man bräuchte eine europäische Kontrollinstanz die den Ungereimtheiten , der Verschwendung und Betrügereien die da stattfinden müssen,sonst gäbs ja diesen ganzen Misstand nicht, verfolgen und veröffentlichen.(z.B.wenn das italienische Parlament sich 6 angestellte Friseure mit einem Jahresgehalt von je 90000 Euro leistet,während eine Rentnerin in Italien mit 400 Euro Rente nur jeden 2 Tag was warmes essen kann,ist das für mich nicht nur ein Missstand sondern ein Skandal.) und jeder würde sich eine übernationale Behörde oder besser noch ,private Agentur mit Erfolgsvergütung in Europa(ausser die Missetäter) dringend wünschen.

    4.Die Banken,sie spielen ja die Hauptrolle bei dieser Umverteilungsschlacht,wie kann man sie beschränken?
    Ganz einfach, mit jemanden der sich mit ihnen bestens auskennt und sie in ihrer nötigen Art behandelt.
    Mein Vorschlag ,jemanden wie Herrn Josef Esch dazu gewinnen ,ihm ein paar Millarden Euros von der EZB in Aussicht zu stellen, bei Lösung dieses Europroblems durch und mit den Banken, die richtigen Schritte tun mit dem dazu nötigen Sachverstand,den er zweifelsfrei hat,das käme uns weitaus billiger als jeder Rettungsschirm,dass jener Herr Esch was von der grau gekleideten noblen Szene versteht kann man ja durch seinen beruflichen Werdegang ersehen.Ich kenne ihn persönlich nicht.Bin mir aber sicher,dadurch , sie(die Banken) in ihre Schranken zurück weisen zu können.Die Deutsche Bank kündigte ja nicht umsonnst jede Zusammenarneit mit ihm damals auf.Man kann Wölfe nicht mit Schafe bezwingen.

    Honestum-ist der antike, lateinische Tugendbegriff der mir im heutigen politischen Europa fehlt.

    MfG
    Colella Giuseppe

  6. Gast sagt:

    Wenn Zentralbanken Gold kaufen ist das ein Signal das der Kurs nach oben ausgereizt ist,
    haben diese Institute doch ein Händchen dafür immer zum falschen Zeitpunkt aus- oder
    einzusteigen. Als der Goldpreis bei USD 250 herumdümpelte haben diese Institute in grossem
    Stil Gold verkauft, jetzt kaufen sie wieder und das ist ein Signal auszusteigen.

  7. Gast sagt:

    Wenn Zentralbanken Gold kaufen ist das ein Signal das der Kurs nach oben ausgereizt ist,
    haben diese Institute doch ein Händchen dafür immer zum falschen Zeitpunkt aus- oder
    einzusteigen. Als der Goldpreis bei USD 250 herumdümpelte haben diese Institute in grossem
    Stil Gold verkauft, jetzt kaufen sie wieder und das ist ein Signal auszusteigen.

  8. Gast sagt:

    Wenn Zentralbanken Gold kaufen ist das ein Signal das der Kurs nach oben ausgereizt ist,
    haben diese Institute doch ein Händchen dafür immer zum falschen Zeitpunkt aus- oder
    einzusteigen. Als der Goldpreis bei USD 250 herumdümpelte haben diese Institute in grossem
    Stil Gold verkauft, jetzt kaufen sie wieder und das ist ein Signal auszusteigen.

  9. Gast sagt:

    Wenn Zentralbanken Gold kaufen ist das ein Signal das der Kurs nach oben ausgereizt ist,
    haben diese Institute doch ein Händchen dafür immer zum falschen Zeitpunkt aus- oder
    einzusteigen. Als der Goldpreis bei USD 250 herumdümpelte haben diese Institute in grossem
    Stil Gold verkauft, jetzt kaufen sie wieder und das ist ein Signal auszusteigen.

  10. Gast sagt:

    Wenn Zentralbanken Gold kaufen ist das ein Signal das der Kurs nach oben ausgereizt ist,
    haben diese Institute doch ein Händchen dafür immer zum falschen Zeitpunkt aus- oder
    einzusteigen. Als der Goldpreis bei USD 250 herumdümpelte haben diese Institute in grossem
    Stil Gold verkauft, jetzt kaufen sie wieder und das ist ein Signal auszusteigen.