Zinsen für spanische Anleihen erreichen Rekordhoch

Die neuen Regierungen in Italien und Griechenland konnten die Märkte noch nicht beruhigen. Allein die Staatsanleihen Spanien näherten sich bei der heutigen Auktion der 7 Prozent-Marke und auch die 5-Jahres-CDS für Spanien stiegen.

Die Turbulenzen gehen weiter. Von den geplanten spanischen Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 10 Jahren im Wert von 4 Milliarden Euro konnten nur 3,6 Milliarden Euro zu einem erschreckend hohen Zinssatz von 6,975 Prozent verkauft werden, nachdem sie vorher für 7,088 Prozent gehandelt wurden. Zudem stiegen auch die spanischen 5-Jahres CDS. Um Staatsanleihen im Wert von 10 Millionen Euro zu versichern, mussten heute 490.000 Euro gezahlt werden.

Auch die italienischen Papiere mit einer Laufzeit von 10 Jahren standen zwischenzeitlich wieder bei 7,12 Prozent und die Zinsen für Frankreichs Staatsanleihen mit der gleichen Laufzeit stiegen zu Beginn des Handels gleich auf 3,74 Prozent und wurden schließlich für 2,82 Prozent verkauft. Bereits gestern musste die EZB massiv in den Handel mit Staatsanleihen eingreifen (mehr hier). Entsprechend teuer waren die 5-Jahres CDS für Frankreich und Italien. Für Frankreich erreichten die CDS mit dieser Laufzeit sogar ein neues Rekordhoch.

Mehr zum Thema

„Pleite von Spanien und Italien innerhalb weniger Tage möglich“

Investoren fliehen aus Europa

„Alarmglocken für Frankreich klingeln“

Kommentare

Dieser Artikel hat 30 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. bauagent sagt:

    Wenn dieser Moloch in Brüssel über den Jordan geht, dann dürften viele
    “ Transaktionen “ dieser Junta vor Gerichten landen.

    Der beigefügte Link einer Bank, die sich 700 Millionen auf die Tasche geschoben hat, dürfte da wohl Kaffeekasse sein:

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/missbrauch-des-euro-rettungsschirms-griechische-bank-verschiebt-millionen-euro-ins-ausland-1.1191473

  2. bauagent sagt:

    Wenn dieser Moloch in Brüssel über den Jordan geht, dann dürften viele
    “ Transaktionen “ dieser Junta vor Gerichten landen.

    Der beigefügte Link einer Bank, die sich 700 Millionen auf die Tasche geschoben hat, dürfte da wohl Kaffeekasse sein:

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/missbrauch-des-euro-rettungsschirms-griechische-bank-verschiebt-millionen-euro-ins-ausland-1.1191473

  3. bauagent sagt:

    Wenn dieser Moloch in Brüssel über den Jordan geht, dann dürften viele
    “ Transaktionen “ dieser Junta vor Gerichten landen.

    Der beigefügte Link einer Bank, die sich 700 Millionen auf die Tasche geschoben hat, dürfte da wohl Kaffeekasse sein:

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/missbrauch-des-euro-rettungsschirms-griechische-bank-verschiebt-millionen-euro-ins-ausland-1.1191473

  4. bauagent sagt:

    Wenn dieser Moloch in Brüssel über den Jordan geht, dann dürften viele
    “ Transaktionen “ dieser Junta vor Gerichten landen.

    Der beigefügte Link einer Bank, die sich 700 Millionen auf die Tasche geschoben hat, dürfte da wohl Kaffeekasse sein:

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/missbrauch-des-euro-rettungsschirms-griechische-bank-verschiebt-millionen-euro-ins-ausland-1.1191473

  5. bauagent sagt:

    Wenn dieser Moloch in Brüssel über den Jordan geht, dann dürften viele
    “ Transaktionen “ dieser Junta vor Gerichten landen.

    Der beigefügte Link einer Bank, die sich 700 Millionen auf die Tasche geschoben hat, dürfte da wohl Kaffeekasse sein:

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/missbrauch-des-euro-rettungsschirms-griechische-bank-verschiebt-millionen-euro-ins-ausland-1.1191473