Bankenflucht: BNP schließt alle Filialen in Griechenland

Anfang kommenden Jahres zieht sich die BNP Paribas fast vollständig aus ihrem Griechenlandgeschäft zurück und entlässt die griechischen Mitarbeiter.

AKTUELL:
„War Games“: Britische Banken proben Zerfall der Euro-Zone

Die Griechische Vereinigung der Bankangestellten (OTOE) gab bekannt, dass die französische Bank BNP Paribas ihre Filialen in Griechenland zum 23. Januar 2012 beenden will. Nur das Schiffahrts- und Offshoregeschäfts soll weiter bestehen bleiben.

BNP Paribas, die in Griechenland einige hundert Menschen beschäftigt, werde alle Beschäftigten aus den betroffenen Branchen entlassen. Diese Maßnahme empört die OTOE, weil in der aktuell ohnehin extrem angespannten Wirtschaftslage die Chancen der Mitarbeiter auf einen neuen Arbeitsplatz praktisch null sind. Am Freitag will sich die OTOE mit der Leitung von BNP in Griechenland treffen.

Das schreibt die OTOE über das Gespräch mit der BNP Paribas

Mehr zum Thema:

Griechenland: Gericht stoppt Steuereinzug per Stromrechnung

Schwere Krawalle in Athen

Spaniens Ärzte fürchten Zusammenbruch des Gesundheitssystems

Kommentare

Dieser Artikel hat 60 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. ws sagt:

    Gibt’s für diese Infos eigentlich eine seriöse und nachprüfbare Quellenangabe?

    Beim Recherchieren habe ich den Eindruck gewonnen, dass das ganze Internet geflutet ist mit dieser Info, all Seiten referenzieren sich aber gegenseitig oder nennen als Referenz diesen Artikel der Mittelstandsnachrichten.

    Auf der Homepage der BNP werden für Griechenland ganze 3 Filialen gezeigt, 2 in Athen und eine in Thessaloniki. Darum gehts also oder? BNP Paribas schliesst 3 Filialilen in Griechenland – dadurch sind hunderte (!) Mitarbeiter betroffen – offiziell weiss das aber nur der Author des Artikels der Mittelstandsnachrichten.

    Wenn ich was falsch verstanden habe dann klärt mich bitte auf!

    • redakteur sagt:

      Die Meldung beruht auf einer Mitteilung der OTOE, die diese in Athen herausgegeben hat (auf greichich). Wir haben nicht geschrieben, dass hunderte Mitarbeiter entassen werden, sondern dass BNP Parisbas einige hundert Mitarbeiter in Griechenland beschäftigt. Das ist die Summe aller Mitarbeiter. Die Redaktion.

      • ws sagt:

        Dann stellt doch bitte den Link auf die griechische OTOE Mitteilung hier rein – auch wenns in griechischer Sprache ist.

        So ist das keine seriöse Quellenangabe.

        Ich habe Zweifel an der Aussage und würde diese gerne nachprüfen! Das gelingt mir aber trotz wiederholter Recherche mit allen Ihren Infos nicht.

        Ich denke das würde auch anderen Lesern helfen und die Seriosität Ihrer Berichterstattung belegen!

  2. ws sagt:

    Gibt’s für diese Infos eigentlich eine seriöse und nachprüfbare Quellenangabe?

    Beim Recherchieren habe ich den Eindruck gewonnen, dass das ganze Internet geflutet ist mit dieser Info, all Seiten referenzieren sich aber gegenseitig oder nennen als Referenz diesen Artikel der Mittelstandsnachrichten.

    Auf der Homepage der BNP werden für Griechenland ganze 3 Filialen gezeigt, 2 in Athen und eine in Thessaloniki. Darum gehts also oder? BNP Paribas schliesst 3 Filialilen in Griechenland – dadurch sind hunderte (!) Mitarbeiter betroffen – offiziell weiss das aber nur der Author des Artikels der Mittelstandsnachrichten.

    Wenn ich was falsch verstanden habe dann klärt mich bitte auf!

    • redakteur sagt:

      Die Meldung beruht auf einer Mitteilung der OTOE, die diese in Athen herausgegeben hat (auf greichich). Wir haben nicht geschrieben, dass hunderte Mitarbeiter entassen werden, sondern dass BNP Parisbas einige hundert Mitarbeiter in Griechenland beschäftigt. Das ist die Summe aller Mitarbeiter. Die Redaktion.

      • ws sagt:

        Dann stellt doch bitte den Link auf die griechische OTOE Mitteilung hier rein – auch wenns in griechischer Sprache ist.

        So ist das keine seriöse Quellenangabe.

        Ich habe Zweifel an der Aussage und würde diese gerne nachprüfen! Das gelingt mir aber trotz wiederholter Recherche mit allen Ihren Infos nicht.

        Ich denke das würde auch anderen Lesern helfen und die Seriosität Ihrer Berichterstattung belegen!

  3. ws sagt:

    Gibt’s für diese Infos eigentlich eine seriöse und nachprüfbare Quellenangabe?

    Beim Recherchieren habe ich den Eindruck gewonnen, dass das ganze Internet geflutet ist mit dieser Info, all Seiten referenzieren sich aber gegenseitig oder nennen als Referenz diesen Artikel der Mittelstandsnachrichten.

    Auf der Homepage der BNP werden für Griechenland ganze 3 Filialen gezeigt, 2 in Athen und eine in Thessaloniki. Darum gehts also oder? BNP Paribas schliesst 3 Filialilen in Griechenland – dadurch sind hunderte (!) Mitarbeiter betroffen – offiziell weiss das aber nur der Author des Artikels der Mittelstandsnachrichten.

    Wenn ich was falsch verstanden habe dann klärt mich bitte auf!

    • redakteur sagt:

      Die Meldung beruht auf einer Mitteilung der OTOE, die diese in Athen herausgegeben hat (auf greichich). Wir haben nicht geschrieben, dass hunderte Mitarbeiter entassen werden, sondern dass BNP Parisbas einige hundert Mitarbeiter in Griechenland beschäftigt. Das ist die Summe aller Mitarbeiter. Die Redaktion.

      • ws sagt:

        Dann stellt doch bitte den Link auf die griechische OTOE Mitteilung hier rein – auch wenns in griechischer Sprache ist.

        So ist das keine seriöse Quellenangabe.

        Ich habe Zweifel an der Aussage und würde diese gerne nachprüfen! Das gelingt mir aber trotz wiederholter Recherche mit allen Ihren Infos nicht.

        Ich denke das würde auch anderen Lesern helfen und die Seriosität Ihrer Berichterstattung belegen!

  4. ws sagt:

    Gibt’s für diese Infos eigentlich eine seriöse und nachprüfbare Quellenangabe?

    Beim Recherchieren habe ich den Eindruck gewonnen, dass das ganze Internet geflutet ist mit dieser Info, all Seiten referenzieren sich aber gegenseitig oder nennen als Referenz diesen Artikel der Mittelstandsnachrichten.

    Auf der Homepage der BNP werden für Griechenland ganze 3 Filialen gezeigt, 2 in Athen und eine in Thessaloniki. Darum gehts also oder? BNP Paribas schliesst 3 Filialilen in Griechenland – dadurch sind hunderte (!) Mitarbeiter betroffen – offiziell weiss das aber nur der Author des Artikels der Mittelstandsnachrichten.

    Wenn ich was falsch verstanden habe dann klärt mich bitte auf!

    • redakteur sagt:

      Die Meldung beruht auf einer Mitteilung der OTOE, die diese in Athen herausgegeben hat (auf greichich). Wir haben nicht geschrieben, dass hunderte Mitarbeiter entassen werden, sondern dass BNP Parisbas einige hundert Mitarbeiter in Griechenland beschäftigt. Das ist die Summe aller Mitarbeiter. Die Redaktion.

      • ws sagt:

        Dann stellt doch bitte den Link auf die griechische OTOE Mitteilung hier rein – auch wenns in griechischer Sprache ist.

        So ist das keine seriöse Quellenangabe.

        Ich habe Zweifel an der Aussage und würde diese gerne nachprüfen! Das gelingt mir aber trotz wiederholter Recherche mit allen Ihren Infos nicht.

        Ich denke das würde auch anderen Lesern helfen und die Seriosität Ihrer Berichterstattung belegen!

  5. ws sagt:

    Gibt’s für diese Infos eigentlich eine seriöse und nachprüfbare Quellenangabe?

    Beim Recherchieren habe ich den Eindruck gewonnen, dass das ganze Internet geflutet ist mit dieser Info, all Seiten referenzieren sich aber gegenseitig oder nennen als Referenz diesen Artikel der Mittelstandsnachrichten.

    Auf der Homepage der BNP werden für Griechenland ganze 3 Filialen gezeigt, 2 in Athen und eine in Thessaloniki. Darum gehts also oder? BNP Paribas schliesst 3 Filialilen in Griechenland – dadurch sind hunderte (!) Mitarbeiter betroffen – offiziell weiss das aber nur der Author des Artikels der Mittelstandsnachrichten.

    Wenn ich was falsch verstanden habe dann klärt mich bitte auf!

    • redakteur sagt:

      Die Meldung beruht auf einer Mitteilung der OTOE, die diese in Athen herausgegeben hat (auf greichich). Wir haben nicht geschrieben, dass hunderte Mitarbeiter entassen werden, sondern dass BNP Parisbas einige hundert Mitarbeiter in Griechenland beschäftigt. Das ist die Summe aller Mitarbeiter. Die Redaktion.

      • ws sagt:

        Dann stellt doch bitte den Link auf die griechische OTOE Mitteilung hier rein – auch wenns in griechischer Sprache ist.

        So ist das keine seriöse Quellenangabe.

        Ich habe Zweifel an der Aussage und würde diese gerne nachprüfen! Das gelingt mir aber trotz wiederholter Recherche mit allen Ihren Infos nicht.

        Ich denke das würde auch anderen Lesern helfen und die Seriosität Ihrer Berichterstattung belegen!

  6. G.N. sagt:

    Aha! Dann rechnet wohl auch BNP Paribas damit, dass der Totalkollaps offenbar unmittelbar bevorsteht. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Gute Nacht Europa!

  7. G.N. sagt:

    Aha! Dann rechnet wohl auch BNP Paribas damit, dass der Totalkollaps offenbar unmittelbar bevorsteht. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Gute Nacht Europa!

  8. G.N. sagt:

    Aha! Dann rechnet wohl auch BNP Paribas damit, dass der Totalkollaps offenbar unmittelbar bevorsteht. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Gute Nacht Europa!

  9. G.N. sagt:

    Aha! Dann rechnet wohl auch BNP Paribas damit, dass der Totalkollaps offenbar unmittelbar bevorsteht. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Gute Nacht Europa!

  10. G.N. sagt:

    Aha! Dann rechnet wohl auch BNP Paribas damit, dass der Totalkollaps offenbar unmittelbar bevorsteht. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Gute Nacht Europa!