Fitch stuft Portugal herab

Die Ratingagentur Fitch rät davon ab, in Portugal zu investieren. Mit diesem erneuten Downgrade verfügt das Land über eine äußerst mangelhafte bis keine Kreditwürdigkeit mehr.

Die Ratingagentur Fitch hat soeben die Kreditwürdigkeit Portugals von BBB auf BB+ herabgestuft, mit einem negativen Ausblick. BB+ bezeichnet die erste Stufe einer nicht empfehlenswerten Investition – ein Junk-Status sozusagen.“Das große fiskalische Ungleichgewicht, die hohe Verschuldung in allen Bereichen und ein negativer makroökonomischer Ausblick entsprechen nicht länger  einem ‚investment-grade rating‘ (das Land wird nicht mehr als Investment-Land angesehen), begründete die Ratingagentur ihre Herabstufung.

Zudem rechnet Fitch damit, dass die Wirtschaftkraft Portugals im nächsten Jahr  um drei Prozent sinkt. Die Rezession werde den Plan zur Haushaltskürzung noch schwieriger  machen und die Qualität der Vermögenswerte verletzen. Aber die Verpflichtung der Regierung zu dem Plan selbst ist „stark“, sagte die Ratingagentur.

Moody’s stufte das Land bereits im Juli auf dieselbe Stufe herab.

Mehr zum Thema:
Portugiesischer Generalstreik als Zeichen des Widerstands

Kommentare

Dieser Artikel hat 40 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Malocher sagt:

    @ schwarzsauer : richtig ! Nigel Farage ist der einzige Lichtblick in Brüssel, Leider steht er (noch) auf verlorenem Posten und ist viel zu wenig bekannt in den Medien, aber das ist wohl so gesteuert. Aber es ist interessant, zu sehen, wie Barroso, van Rompuy sprachlos und dumm aus ihren Fratzen gucken, NICHTS fällt ihnen dazu ein, was sie Farage entgegnen könnten.

    • Gast sagt:

      Alles wird gesteuert und manipuliert. Man nennt so etwas Lobbyismus.
      So werden 850000 US $ aufgewendet um die gefährliche Occupy WallStreet ad absudrum zu führen, bevor der Wahlkampf in USA richtig los geht.

      Solche Dinge laufen überall völlig unbemerkt. Fehlinformationen, Lügen, Korruption und Betrug – bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist.
      Mit Geld läßt sich alles kaufen was der Öffentlichkeit den Eindruck vermittelt, den man braucht um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Dazu zählt auch Werbung, welche noch die einfachste Form der Manipulation ist.

      Die IFO erzählt schnell mal ein Wirtschaftsmärchen und schon bewegt sich der DAX um 60 Punkte nach oben – vorübergehend. Dies nennt man dann gleich Boom oder „welche Krise?“. Einfach nur Manipulation !

      Die Politik plaudert über Schulden und deren Beseitigung. Mit jedem Vorschlagt wird kurz mal Hoffnung geschöpft um dann nach ausbleiben der Endlösung noch mehr zu resignieren. Manipulation eben !

      Schrottpapiere a la Barroso sind nun keine gute Werbung. Wie unpassend daß doch jetzt gerade kommt. Daß ist leider nicht manipuliert sonder echt.

  2. Malocher sagt:

    @ schwarzsauer : richtig ! Nigel Farage ist der einzige Lichtblick in Brüssel, Leider steht er (noch) auf verlorenem Posten und ist viel zu wenig bekannt in den Medien, aber das ist wohl so gesteuert. Aber es ist interessant, zu sehen, wie Barroso, van Rompuy sprachlos und dumm aus ihren Fratzen gucken, NICHTS fällt ihnen dazu ein, was sie Farage entgegnen könnten.

    • Gast sagt:

      Alles wird gesteuert und manipuliert. Man nennt so etwas Lobbyismus.
      So werden 850000 US $ aufgewendet um die gefährliche Occupy WallStreet ad absudrum zu führen, bevor der Wahlkampf in USA richtig los geht.

      Solche Dinge laufen überall völlig unbemerkt. Fehlinformationen, Lügen, Korruption und Betrug – bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist.
      Mit Geld läßt sich alles kaufen was der Öffentlichkeit den Eindruck vermittelt, den man braucht um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Dazu zählt auch Werbung, welche noch die einfachste Form der Manipulation ist.

      Die IFO erzählt schnell mal ein Wirtschaftsmärchen und schon bewegt sich der DAX um 60 Punkte nach oben – vorübergehend. Dies nennt man dann gleich Boom oder „welche Krise?“. Einfach nur Manipulation !

      Die Politik plaudert über Schulden und deren Beseitigung. Mit jedem Vorschlagt wird kurz mal Hoffnung geschöpft um dann nach ausbleiben der Endlösung noch mehr zu resignieren. Manipulation eben !

      Schrottpapiere a la Barroso sind nun keine gute Werbung. Wie unpassend daß doch jetzt gerade kommt. Daß ist leider nicht manipuliert sonder echt.

  3. Malocher sagt:

    @ schwarzsauer : richtig ! Nigel Farage ist der einzige Lichtblick in Brüssel, Leider steht er (noch) auf verlorenem Posten und ist viel zu wenig bekannt in den Medien, aber das ist wohl so gesteuert. Aber es ist interessant, zu sehen, wie Barroso, van Rompuy sprachlos und dumm aus ihren Fratzen gucken, NICHTS fällt ihnen dazu ein, was sie Farage entgegnen könnten.

    • Gast sagt:

      Alles wird gesteuert und manipuliert. Man nennt so etwas Lobbyismus.
      So werden 850000 US $ aufgewendet um die gefährliche Occupy WallStreet ad absudrum zu führen, bevor der Wahlkampf in USA richtig los geht.

      Solche Dinge laufen überall völlig unbemerkt. Fehlinformationen, Lügen, Korruption und Betrug – bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist.
      Mit Geld läßt sich alles kaufen was der Öffentlichkeit den Eindruck vermittelt, den man braucht um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Dazu zählt auch Werbung, welche noch die einfachste Form der Manipulation ist.

      Die IFO erzählt schnell mal ein Wirtschaftsmärchen und schon bewegt sich der DAX um 60 Punkte nach oben – vorübergehend. Dies nennt man dann gleich Boom oder „welche Krise?“. Einfach nur Manipulation !

      Die Politik plaudert über Schulden und deren Beseitigung. Mit jedem Vorschlagt wird kurz mal Hoffnung geschöpft um dann nach ausbleiben der Endlösung noch mehr zu resignieren. Manipulation eben !

      Schrottpapiere a la Barroso sind nun keine gute Werbung. Wie unpassend daß doch jetzt gerade kommt. Daß ist leider nicht manipuliert sonder echt.

  4. Malocher sagt:

    @ schwarzsauer : richtig ! Nigel Farage ist der einzige Lichtblick in Brüssel, Leider steht er (noch) auf verlorenem Posten und ist viel zu wenig bekannt in den Medien, aber das ist wohl so gesteuert. Aber es ist interessant, zu sehen, wie Barroso, van Rompuy sprachlos und dumm aus ihren Fratzen gucken, NICHTS fällt ihnen dazu ein, was sie Farage entgegnen könnten.

    • Gast sagt:

      Alles wird gesteuert und manipuliert. Man nennt so etwas Lobbyismus.
      So werden 850000 US $ aufgewendet um die gefährliche Occupy WallStreet ad absudrum zu führen, bevor der Wahlkampf in USA richtig los geht.

      Solche Dinge laufen überall völlig unbemerkt. Fehlinformationen, Lügen, Korruption und Betrug – bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist.
      Mit Geld läßt sich alles kaufen was der Öffentlichkeit den Eindruck vermittelt, den man braucht um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Dazu zählt auch Werbung, welche noch die einfachste Form der Manipulation ist.

      Die IFO erzählt schnell mal ein Wirtschaftsmärchen und schon bewegt sich der DAX um 60 Punkte nach oben – vorübergehend. Dies nennt man dann gleich Boom oder „welche Krise?“. Einfach nur Manipulation !

      Die Politik plaudert über Schulden und deren Beseitigung. Mit jedem Vorschlagt wird kurz mal Hoffnung geschöpft um dann nach ausbleiben der Endlösung noch mehr zu resignieren. Manipulation eben !

      Schrottpapiere a la Barroso sind nun keine gute Werbung. Wie unpassend daß doch jetzt gerade kommt. Daß ist leider nicht manipuliert sonder echt.

  5. Malocher sagt:

    @ schwarzsauer : richtig ! Nigel Farage ist der einzige Lichtblick in Brüssel, Leider steht er (noch) auf verlorenem Posten und ist viel zu wenig bekannt in den Medien, aber das ist wohl so gesteuert. Aber es ist interessant, zu sehen, wie Barroso, van Rompuy sprachlos und dumm aus ihren Fratzen gucken, NICHTS fällt ihnen dazu ein, was sie Farage entgegnen könnten.

    • Gast sagt:

      Alles wird gesteuert und manipuliert. Man nennt so etwas Lobbyismus.
      So werden 850000 US $ aufgewendet um die gefährliche Occupy WallStreet ad absudrum zu führen, bevor der Wahlkampf in USA richtig los geht.

      Solche Dinge laufen überall völlig unbemerkt. Fehlinformationen, Lügen, Korruption und Betrug – bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist.
      Mit Geld läßt sich alles kaufen was der Öffentlichkeit den Eindruck vermittelt, den man braucht um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Dazu zählt auch Werbung, welche noch die einfachste Form der Manipulation ist.

      Die IFO erzählt schnell mal ein Wirtschaftsmärchen und schon bewegt sich der DAX um 60 Punkte nach oben – vorübergehend. Dies nennt man dann gleich Boom oder „welche Krise?“. Einfach nur Manipulation !

      Die Politik plaudert über Schulden und deren Beseitigung. Mit jedem Vorschlagt wird kurz mal Hoffnung geschöpft um dann nach ausbleiben der Endlösung noch mehr zu resignieren. Manipulation eben !

      Schrottpapiere a la Barroso sind nun keine gute Werbung. Wie unpassend daß doch jetzt gerade kommt. Daß ist leider nicht manipuliert sonder echt.