China: Yuan soll eine Weltwährung werden

China nützt die Schwächen der USA und Europas und will den Yuan zur Weltwährung aufbauen. Ausländer sollen Staatsanleihen kaufen, damit mehr Kapital ins Land fließt.

„Wir öffnen den chinesischen Staatsanleihenmarkt aktiv und schrittweise, um mehr ausländisches Kapital ins Land fließen zu lassen und eine weitläufigere Nutzung des Yuan in Übersee-Ländern“ zu bewirken, sagt Xie Duo, Direktor der Finanzmarktabteilung der People’s Bank of China (PBOC). Zusätzlich dazu soll es chinesischen Unternehmen erlaubt werden, über Verkäufe von Staatsanleihen in Übersee neue Finanzierungsmittel zu generieren. So soll der Yuan weiter internationalisiert und gleichzeitig die Abhängigkeit vom US-Dollar reduziert werden.

Den Zugang zum Interbankengeschäft hat China bereits vor zwei Jahren für ausländische, institutionelle Investoren geöffnet. Dadurch haben bis jetzt um die 30 Investoren mehr als 10 Milliarden Yuan in den chinesischen Kapitalmarkt gesteckt. Zudem versucht die chinesische Regierung, den Offshore-Anleihemarkt vor allem in Hong Kong zu erweitern. Offshore-Anleihemärkte sind internationale Finanzplätze, die beispielsweise steuerliche und aufsichtsrechtliche Vorteile mit sich bringen.

Die gesamten Geldmittel, die chinesische Unternehmen dort durch den Verkauf von so genannten „dim sum bonds“, (Anleihen, die in Yuan gezeichnet und ausgegeben werden,) anhäufen konnten, erreichen in diesem Jahr wahrscheinlich eine Höhe von 50 Milliarden Yuan, sagte Zhou Xiaochun, der Präsident der PBOC. Besonders für ausländische Investoren, die ihre Yuan-Einlagen erhöhen wollen, aber von chinesischen Kontrollbehörden beim Investieren in heimische Anleihen gezügelt werden, sind die „dim sum bonds“ bisher interessant gewesen. Die gesamten Spareinlagen in Hong Kong betragen rund 622 Milliarden Yuan und werden hauptsächlich aus Regionen außerhalb des chinesischen Festlands gehalten.

Außerdem gab der chinesische Finanzminister, Xie Xuren, bekannt, dass es ein Versuchsprogramm geben wird, das zum ersten Mal erlaubt, in den Städten Shanghai, Shenzhen, Guangding und den Provinzen von Zhejiang, Anleihen auszugeben.

Mehr zum Thema:

Euro-Flucht: Slowenien will Staatsanleihen in anderen Währungen ausgeben

EZB: Für 254 Milliarden Euro Schrott gekauft – und nichts erreicht

Angst vor dem Crash: Reiche Chinesen flüchten in den Westen

Kommentare

Dieser Artikel hat 70 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Livia sagt:

    Wer sich in Gefahr begiebt kommt darin um!

  2. Livia sagt:

    Wer sich in Gefahr begiebt kommt darin um!

  3. Livia sagt:

    Wer sich in Gefahr begiebt kommt darin um!

  4. Livia sagt:

    Wer sich in Gefahr begiebt kommt darin um!

  5. Livia sagt:

    Wer sich in Gefahr begiebt kommt darin um!

  6. capitalist sagt:

    Mao

  7. capitalist sagt:

    Mao

  8. capitalist sagt:

    Mao

  9. capitalist sagt:

    Mao

  10. capitalist sagt:

    Mao