China fürchtet gewaltsame Unruhen in Geisterstädten

Weil China mit einem beispiellosen Bau-Boom die Wirtschaft aufheizte, mussten viele Chinesen aus ihren alten Wohnungen raus. Nun können sie sich keine neuen leisten. Soziologen befürchten gewaltsame Unruhen in den Geisterstädten. 64 Millionen leerstehende Wohnungen könnten zur gespenstischen Kulisse werden.

In China stehen geschätzte 64 Millionen Wohnungen leer. Trotz des gewaltigen Angebots sind diese Wohnungen für den größten Teil der Bevölkerung zu teuer. Immer noch werden alte Wohnviertel abgerissen, um dort Wohnblocks zu errichten. Die Bewohner der kleinen Häuser, die den Bauprojekten weichen müssen, können sich das Leben in den Neubauten nicht leisten. So entstehen regelrechte Geisterstädte. Die chinesische Führung will dennoch nichts an ihrer Baupolitik ändern.

Weil die Bauwirtschaft das Rückrat des chinesischen Wirtschaftswachstums ist, werden stetig neue, gigantische Vorhaben umgesetzt. Dass diese Gebäude tatsächlich keine Verwendung finden, scheint die Verantwortlichen nicht wirklich zu stören.

Um das Bruttoinlandsprodukt (BIP) hoch zu halten, wird weitergebaut. Doch nicht nur die Höhe, auch die Qualität des BIP sei relevant, sagt der Analyst Gillem Tulloch in einer australischen Fernsehreportage über die Immobilienentwicklung in China. Er schätzt die Immobilienblase in China wesentlich größer ein als jene in den USA. Die Entwicklung sei alarmierend, meint er.

Das Problem dürfte den Behörden durchaus bewusst sein. Ein staatlicher Immobilienentwickler, der sich seine Wohnung aus Kostengründen selbst mit neun anderen Menschen teilen muss, verweigerte dem Fernsehteam nähere Aussagen: „Ich weiß eine Menge, aber ich darf nicht darüber reden, weil ich im Immobilienbereich arbeite und Schwierigkeiten bekommen würde“, sagte er den Journalisten vom Sender SBS.

Der Soziologe Zhou Xiao Sheng hingegen spricht seine Bedenken offen aus: „Was mich am meisten beunruhigt, ist die Polarisation der Bevölkerung“, sagt er. Die extremen sozialen Unterschiede könnten zu Konflikten führen, zeigt er sich überzeugt: „Es ist klar dass die Unterschiede in der Gesellschaft zu Konflikten führen werden. Die armen Menschen könnten sich erheben und eine Revolution starten.“

Gillem Tulloch sieht das genau so: „So kann es nicht weitergehen. Wir beobachten hier das Anwachsen einer Immobilienblase. Wenn diese Blase platzt, wird das viele Menschen in die Armut treiben. Das erhöht das Risiko von sozialen Unruhen.“

Die Beispiele für den Bauwahn sind unheimlich: Die Stadt Daya Bay war einst eine landwirtschaftlich geprägte Kleinstadt. Dann sollten zwölf Millionen Menschen dort angesiedelt werden. Die Wohnungen dafür wurden errichtet, doch bis heute stehen 70 Prozent davon leer. Dies berichteten sogar staatlich kontrollierte Medien. In einer anderen Stadt in der Nähe von Daya Bay steht die South China Mall, ein Einkaufszentrum mit 1.500 Geschäftslokalen – doch nur in den wenigsten haben Geschäfte eröffnet. Kunden kommen hier so gut wie nie vorbei und die unbenützten Bauten beginnen bereits zu verfallen. Sollte es so weitergehen, sagt einer der seltenen Händler der South China Mall, ist es hoffnungslos.

Mehr zum Thema:
China: Mittelstand von der Krise erfasst
China: Lebensmittel- und Immobilienpreise explodieren
Angst vor dem Crash: Reiche Chinesen flüchten in den Westen

Kommentare

Dieser Artikel hat 94 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Aquilifer sagt:

    Was macht man sich Gedanken über China?
    Macht euch lieber Gedanken was hier passieren wird in euerem Deutschland.
    Zudem wenn man ein Land nicht kennt, sollte man lieber beobachten und nicht dumm quaken.

    • Cuzco sagt:

      Ganz einfach:

      Wenn in China die Immobilienblase platzt, haben wir hier ein finanzielles Erdbeben der Stärke 9,0!

    • Rosanna Parra sagt:

      Das nennt sich Globalisierung: Wenn am Mississippi ein Floh hustet, bekommt der Rest der Welt eine Grippe. Nur: Hier ist das kein Floh sondern ein Riesensaurier und der Rest der Welt wird, falls nicht so schon bankrott, dadurch ganz sicher finanziell geschleift. Und man bedenke: Wenn China sich aus purer Not vom Dollar als Leitwährung abkoppelt, sind die USA bankrotter als bankrott. Dann geht gar nichts mehr, auch das bisherige Schummeln und Geld drucken nicht. Die USA würden auf breitester Front entmachtet und könnten keine Kriege mehr anzetteln. Die EU würde dazwischen zerrieben wie eine Mücke zwischen Daumen und Zeigefinger. Noch Fragen?

  2. Aquilifer sagt:

    Was macht man sich Gedanken über China?
    Macht euch lieber Gedanken was hier passieren wird in euerem Deutschland.
    Zudem wenn man ein Land nicht kennt, sollte man lieber beobachten und nicht dumm quaken.

    • Cuzco sagt:

      Ganz einfach:

      Wenn in China die Immobilienblase platzt, haben wir hier ein finanzielles Erdbeben der Stärke 9,0!

    • Rosanna Parra sagt:

      Das nennt sich Globalisierung: Wenn am Mississippi ein Floh hustet, bekommt der Rest der Welt eine Grippe. Nur: Hier ist das kein Floh sondern ein Riesensaurier und der Rest der Welt wird, falls nicht so schon bankrott, dadurch ganz sicher finanziell geschleift. Und man bedenke: Wenn China sich aus purer Not vom Dollar als Leitwährung abkoppelt, sind die USA bankrotter als bankrott. Dann geht gar nichts mehr, auch das bisherige Schummeln und Geld drucken nicht. Die USA würden auf breitester Front entmachtet und könnten keine Kriege mehr anzetteln. Die EU würde dazwischen zerrieben wie eine Mücke zwischen Daumen und Zeigefinger. Noch Fragen?

  3. Aquilifer sagt:

    Was macht man sich Gedanken über China?
    Macht euch lieber Gedanken was hier passieren wird in euerem Deutschland.
    Zudem wenn man ein Land nicht kennt, sollte man lieber beobachten und nicht dumm quaken.

    • Cuzco sagt:

      Ganz einfach:

      Wenn in China die Immobilienblase platzt, haben wir hier ein finanzielles Erdbeben der Stärke 9,0!

    • Rosanna Parra sagt:

      Das nennt sich Globalisierung: Wenn am Mississippi ein Floh hustet, bekommt der Rest der Welt eine Grippe. Nur: Hier ist das kein Floh sondern ein Riesensaurier und der Rest der Welt wird, falls nicht so schon bankrott, dadurch ganz sicher finanziell geschleift. Und man bedenke: Wenn China sich aus purer Not vom Dollar als Leitwährung abkoppelt, sind die USA bankrotter als bankrott. Dann geht gar nichts mehr, auch das bisherige Schummeln und Geld drucken nicht. Die USA würden auf breitester Front entmachtet und könnten keine Kriege mehr anzetteln. Die EU würde dazwischen zerrieben wie eine Mücke zwischen Daumen und Zeigefinger. Noch Fragen?

  4. Aquilifer sagt:

    Was macht man sich Gedanken über China?
    Macht euch lieber Gedanken was hier passieren wird in euerem Deutschland.
    Zudem wenn man ein Land nicht kennt, sollte man lieber beobachten und nicht dumm quaken.

    • Cuzco sagt:

      Ganz einfach:

      Wenn in China die Immobilienblase platzt, haben wir hier ein finanzielles Erdbeben der Stärke 9,0!

    • Rosanna Parra sagt:

      Das nennt sich Globalisierung: Wenn am Mississippi ein Floh hustet, bekommt der Rest der Welt eine Grippe. Nur: Hier ist das kein Floh sondern ein Riesensaurier und der Rest der Welt wird, falls nicht so schon bankrott, dadurch ganz sicher finanziell geschleift. Und man bedenke: Wenn China sich aus purer Not vom Dollar als Leitwährung abkoppelt, sind die USA bankrotter als bankrott. Dann geht gar nichts mehr, auch das bisherige Schummeln und Geld drucken nicht. Die USA würden auf breitester Front entmachtet und könnten keine Kriege mehr anzetteln. Die EU würde dazwischen zerrieben wie eine Mücke zwischen Daumen und Zeigefinger. Noch Fragen?

  5. Aquilifer sagt:

    Was macht man sich Gedanken über China?
    Macht euch lieber Gedanken was hier passieren wird in euerem Deutschland.
    Zudem wenn man ein Land nicht kennt, sollte man lieber beobachten und nicht dumm quaken.

    • Cuzco sagt:

      Ganz einfach:

      Wenn in China die Immobilienblase platzt, haben wir hier ein finanzielles Erdbeben der Stärke 9,0!

    • Rosanna Parra sagt:

      Das nennt sich Globalisierung: Wenn am Mississippi ein Floh hustet, bekommt der Rest der Welt eine Grippe. Nur: Hier ist das kein Floh sondern ein Riesensaurier und der Rest der Welt wird, falls nicht so schon bankrott, dadurch ganz sicher finanziell geschleift. Und man bedenke: Wenn China sich aus purer Not vom Dollar als Leitwährung abkoppelt, sind die USA bankrotter als bankrott. Dann geht gar nichts mehr, auch das bisherige Schummeln und Geld drucken nicht. Die USA würden auf breitester Front entmachtet und könnten keine Kriege mehr anzetteln. Die EU würde dazwischen zerrieben wie eine Mücke zwischen Daumen und Zeigefinger. Noch Fragen?

  6. Heinz sagt:

    einfach nur idiotisch, viele haben viel verloren – wenige haben viel gewonnen!

    Was machen Politiker hier bei uns anders? Die letzten 10 Jahre Nichts! – Langjährige Profi-Politiker haben wohl nur die eine Chace irgendwann kriminell zu werden!

    Was haben sie Grünen einmal gefordert – 4-Jahres Frist im Parlament!
    Dann haben sie festgestelt, dass man in den ersten vier Jahre nicht reich werden kann und haben dann diese Idee schnell wieder vergessen!

    Vielleicht sind die leeren Häuser in China gar nicht für die entwurzelte chinesischen Massen gedacht sondern als Spekulationsprojekte für verdummte westliche Kapitalisten.
    Man darf nicht vergessen, viele Chinesen wurden beim Kauf von Immobilien in Spanien über den tisch gezogen – man sagte ihnen „immer ausgebucht“ und man könne eine Menge Geld verdienen!
    Warum allerdings in der Wüste? Vielleicht spekulierten die mit zu Geld gekommenen Araber im Westen, die die Wüste lieben?

  7. Heinz sagt:

    einfach nur idiotisch, viele haben viel verloren – wenige haben viel gewonnen!

    Was machen Politiker hier bei uns anders? Die letzten 10 Jahre Nichts! – Langjährige Profi-Politiker haben wohl nur die eine Chace irgendwann kriminell zu werden!

    Was haben sie Grünen einmal gefordert – 4-Jahres Frist im Parlament!
    Dann haben sie festgestelt, dass man in den ersten vier Jahre nicht reich werden kann und haben dann diese Idee schnell wieder vergessen!

    Vielleicht sind die leeren Häuser in China gar nicht für die entwurzelte chinesischen Massen gedacht sondern als Spekulationsprojekte für verdummte westliche Kapitalisten.
    Man darf nicht vergessen, viele Chinesen wurden beim Kauf von Immobilien in Spanien über den tisch gezogen – man sagte ihnen „immer ausgebucht“ und man könne eine Menge Geld verdienen!
    Warum allerdings in der Wüste? Vielleicht spekulierten die mit zu Geld gekommenen Araber im Westen, die die Wüste lieben?

  8. Heinz sagt:

    einfach nur idiotisch, viele haben viel verloren – wenige haben viel gewonnen!

    Was machen Politiker hier bei uns anders? Die letzten 10 Jahre Nichts! – Langjährige Profi-Politiker haben wohl nur die eine Chace irgendwann kriminell zu werden!

    Was haben sie Grünen einmal gefordert – 4-Jahres Frist im Parlament!
    Dann haben sie festgestelt, dass man in den ersten vier Jahre nicht reich werden kann und haben dann diese Idee schnell wieder vergessen!

    Vielleicht sind die leeren Häuser in China gar nicht für die entwurzelte chinesischen Massen gedacht sondern als Spekulationsprojekte für verdummte westliche Kapitalisten.
    Man darf nicht vergessen, viele Chinesen wurden beim Kauf von Immobilien in Spanien über den tisch gezogen – man sagte ihnen „immer ausgebucht“ und man könne eine Menge Geld verdienen!
    Warum allerdings in der Wüste? Vielleicht spekulierten die mit zu Geld gekommenen Araber im Westen, die die Wüste lieben?

  9. Heinz sagt:

    einfach nur idiotisch, viele haben viel verloren – wenige haben viel gewonnen!

    Was machen Politiker hier bei uns anders? Die letzten 10 Jahre Nichts! – Langjährige Profi-Politiker haben wohl nur die eine Chace irgendwann kriminell zu werden!

    Was haben sie Grünen einmal gefordert – 4-Jahres Frist im Parlament!
    Dann haben sie festgestelt, dass man in den ersten vier Jahre nicht reich werden kann und haben dann diese Idee schnell wieder vergessen!

    Vielleicht sind die leeren Häuser in China gar nicht für die entwurzelte chinesischen Massen gedacht sondern als Spekulationsprojekte für verdummte westliche Kapitalisten.
    Man darf nicht vergessen, viele Chinesen wurden beim Kauf von Immobilien in Spanien über den tisch gezogen – man sagte ihnen „immer ausgebucht“ und man könne eine Menge Geld verdienen!
    Warum allerdings in der Wüste? Vielleicht spekulierten die mit zu Geld gekommenen Araber im Westen, die die Wüste lieben?

  10. Heinz sagt:

    einfach nur idiotisch, viele haben viel verloren – wenige haben viel gewonnen!

    Was machen Politiker hier bei uns anders? Die letzten 10 Jahre Nichts! – Langjährige Profi-Politiker haben wohl nur die eine Chace irgendwann kriminell zu werden!

    Was haben sie Grünen einmal gefordert – 4-Jahres Frist im Parlament!
    Dann haben sie festgestelt, dass man in den ersten vier Jahre nicht reich werden kann und haben dann diese Idee schnell wieder vergessen!

    Vielleicht sind die leeren Häuser in China gar nicht für die entwurzelte chinesischen Massen gedacht sondern als Spekulationsprojekte für verdummte westliche Kapitalisten.
    Man darf nicht vergessen, viele Chinesen wurden beim Kauf von Immobilien in Spanien über den tisch gezogen – man sagte ihnen „immer ausgebucht“ und man könne eine Menge Geld verdienen!
    Warum allerdings in der Wüste? Vielleicht spekulierten die mit zu Geld gekommenen Araber im Westen, die die Wüste lieben?