Angst der Deutschen vor Inflation deutlich gestiegen

Die Angst der Deutschen vor der Inflation ist signifikant gestiegen: Ein Drittel der Deutschen fürchtet sich vor der Geldentwertung. Jeder zweite merkt die Inflation heute schon deutlich beim Einkaufen.

Die Angst vor den Auswirkungen der Inflation in Deutschland ist stark gestiegen. Jeder dritte Deutsche sieht in der Inflation mittlerweile das schwerwiegendste Problem. Bei der Befragung im Rahmen des Eurobarometers im Mai dieses Jahres gaben 33 Prozent an, die Teuerung sei das größte wirtschaftliche Problem in Deutschland. Ein halbes Jahr früher, bei der vorhergehenden Eurobarometer-Befragung waren es lediglich 13 Prozent gewesen.

Damit könnte die Angst vor der Inflation bald die aktuell noch größte wirtschaftliche Sorge der meisten Deutschen ablösen: die enorme Staatsverschuldung. Diese hielten im Mai 34 Prozent für das wichtigste Problem. Die Zahl wuchs zwar, die Angst vor der Inflation stieg aber zehnmal so stark.

Bei der persönlichen Betroffenheit der Menschen ist die Entwicklung noch eindeutiger festzustellen. 53 Prozent geben an, von der Inflation am stärksten betroffen zu sein – das sind deutlich mehr als im EU-Durchschnitt.

Zum Zeitpunkt der vergangenen Eurobarometer-Erhebung, war die Inflationsrate bereits über viele Monate fast ununterbrochen gestiegen. Auch in den folgenden Monaten stieg die Inflation. Im Oktober stand sie bei 2,9 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Im Vergleich dazu lag die Inflationsrate in der Eurozone bei drei Prozent, in der gesamten EU sogar bei 3,4 Prozent.

Die Teuerung wird vor allem durch die Energiekosten angetrieben. Heizöl und Kraftstoffe waren im Oktober im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 15 Prozent teurer. Bei Strom und Gas waren es über zehn Prozent.

In Deutschland lag die Inflationsrate das letzte Mal im September 2008 ähnlich hoch, nämlich bei drei Prozent. Eine Marke, die bereits die nächsten Inflationsdaten erreichen könnten.

Mehr zum Thema:
Auch in Katalonien drohen Streiks
Fondsmanager erwartet Bank Run
IWF will 200 Milliaden an europäische Notenbanken geben

Kommentare

Dieser Artikel hat 88 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. egon niedriger sagt:

    es gab schon in den 1920er jahren menschen welche dieses vorausgesehen haben.
    man kann nicht wasser u oel mischen!!!
    wann wird deutschland endklich wach?