Europas Banken verkaufen Wetten gegen eigene Staaten

Mehrere große europäische Banken wollen mit dem Zusammenbruch ihrer eigenen Staaten wenigstens vor dem Crash noch ein Geschäft machen: Sie haben damit begonnen, CDS zu verkaufen. Beobachter sagen: Wenn diese CDS ausgelöst werden, erleben wir ein Gemetzel.

Aktuell:
Zeitbombe: Was auf dem EU-Gipfel wirklich beschlossen wurde

Die missliche Cash-Situation mehrerer europäischer Banken hat diese veranlasst, nun Wetten gegen ihre eigenen Staaten zu verkaufen. Diese Kreditausfallversicherungen (CDS) sollen Käufer von Staatsanleihen im Fall einer Staatspleite entschädigen.

Die französische Großbank BNP Paribas (BNP) hat nach Angaben der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) Papiere im Wert von 1,5 Milliarden Euro verkauft. Die italienische UniCredit und die Banca Monte die Paschi haben solche Papiere im Wert von jeweils 500 Millionen Euro verkauft. Die österreichische Volksbank, der von der EBA in ihrem jüngsten Bericht bescheinigt wurde, dass sie sich in einer fruchtbaren Restrukturierung befinde, hat Wetten im Wert von 839 Millionen Euro verkauft. Pikant im Fall der Volksbank: Das Unternehmen schuldet der Republik Österreich noch Zinsen in Höhe von einer Milliarde Euro für die Kredite, die das Unternehmen im Zuge eines Bailout im Jahr 2009 erhalten hatte.

Diese Geschäfte seien „pure Wetten“, sagte Gary Jenkins von Evolution Securities Ltd. In London, dem Nachrichtendienst Bloomberg: „Wenn europäische Staaten von der Größe Frankreichs und Italiens wirklich pleitegehen und damit die CDS ausgelöst werden, dann wäre das das totale Gemetzel und die Kernschmelze. Es wäre das Ende der Welt.“

Interessanterweise haben die ebenfalls schwer unter Druck geratenen spanischen Banken noch keine derartigen Produkte auf den Markt gebracht.

Mit der Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), den Banken für drei Jahre unbegrenzt Liquidität zur Verfügung zu stellen, damit diese Staatsanleihen kaufen können (mehr hier), dürfte jedoch das Instrument der CDS deutlich an Attraktivität gewinnen. Zum einen, weil sich die Banken angesichts des moralischen Drucks, Schrottpapiere kaufen zu müssen, allen Grund hätten, sich zu schützen. Zum anderen, weil der Ankauf der Schrottpapiere möglicherweise tatsächliche die Zinsen auf Staatsanleihen senken könnten. Dann können die Banken ihren Kunden sagen, dass die Staatsanleihen ein mindestens ebenso sicheres Geschäft wie die legendären US-Subprime-CDOs gewesen sind.

Beobachter machen jedoch auf eine extreme Gefahr aufmerksam: Genau mit dieser Kombination des Ankaufs von Schrottpapieren und der gleichzeitigen Versicherung derselben sei der amerikanische Versicherungsgigant AIG im Zug der US-Immobilienkrise ins Desaster gelaufen. Im Vergleich zu den Dimensionen, die sich jetzt mit dieser Blase aufbauen, war AIG eine Kreissparkasse. Denn nun ist klar: Wenn Frankreich oder Italien in die Knie gehen, ist ein Zusammenbruch der gesamten Weltwirtschaft nicht mehr aufzuhalten.

Mehr zum Thema:
EU: Seit Donnerstag tickt eine Zeitbombe
Kapitalflucht aus Russland
BMW will bei Krise Produktion um 30% drosseln

Kommentare

Dieser Artikel hat 32 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. cocooning sagt:

    So eine „CDS“ macht doch nur Sinn, wenn diese bei einer Staatspleite in Gold auszahlt wird. Papiergeld gibt es schon genug.

  2. Albert Albern sagt:

    Tja, eigentlich wollen die Versicherer mit ihren Versicherungen auf Nummer sicher gehen…
    Die Bereitschaft, Gläubiger zu versichern, dürfte also eher Optimismus ausdrücken.
    Es sei denn, man kann sich vor der Auszahlung der Versicherungssummen durch den eigenen Crash drücken…

  3. bluegringo sagt:

    Ihr könnt doch hier mekkern was Ihr wollt als es den kleinen an den Kragen ging hat es von Euch auch keinen interessiert … nun wird halt der Mittelstand assimiliert … Widerstand ist zwecklos

    • M.Gatzke sagt:

      bluegringo sagt:

      Widerstand ist zwecklos
      —-
      Da haben sie vollkommen recht.
      Das wäre so, als wollte jemand einen fahrenden Zug in freier Fahrt stoppen.
      Der Zug rast jetzt mit vollem Tempo gegen die Wand.
      Den hält weder Ochs noch Esel auf, schon gar nicht ein bisheriges Schlafschaf.
      Die Oberen wollen es nicht und der einfache Bürger kann es nicht.
      Die Strukturen sind so geschaffen, dass da niemand mehr rettend eingreifen kann, da gibt es kein Zurück mehr.
      2008 wär vielleicht noch was gegangen. Das haben alle verpennt. Warum? Weil angeblich nicht war- was nicht sein durfte. Und was nicht sein darf ist auch nicht. Jetzt heist es : „Hilf dir selbst, dann ist dir geholfen“.

  4. Bank sagt:

    Das ist doch Wahnsinn! Damit koppeln sich die Banken noch mehr an das Funktionieren der Staatsanleihen. Somit hat die Eigenkapitalerhöhung wieder nix gebraucht, aber auch gar nix. Wenn die Staatsanleihen ausfallen, dann sind die Banken gleich mit dran.

    Alles was jetzt passiert, das passiert mit der doppelten Wucht. Entweder es bricht alles zusammen, oder es gibt massive Inflation. Diese CDS (Credit Default Swaps) hätte man in Kombination mit Staatsanleihen verkaufen müssen, bzw hätte man verbieten müssen.

  5. Paulchen sagt:

    Ich denke die EU wird einen totalen Zusammenbruch des Banken- und Geldsystems ganz gut überleben. Aber nicht die USA!

    Und deshalb hoffe ich es kommt dazu!! Und zwar möglichst schnell.

  6. J.Doe sagt:

    „Das Ende der Welt“ :-)

    Sollte wohl heißen, das Ende der korrupten Fiatgeldwelt. Und das diese stirbt, ist schon lange überfällig. So lange das sie nicht mal mehr Dünger für das darauf folgende Finanzsystem liefern wird.
    Ich hoffe nur das bis dahin genug Leute den Fernseher abgedreht haben, um eigenständig denkend zu verhindern das wieder ein deratiges Betrugs-System aufgebaut werden kann.

    Übrigens: endlos viel Geld zu bekommen um endlos viel Staatsanleihen aufkaufen zu können, bedeutet das der Staat erst dann pleite gehen wird, wenn die draus folgende Inflation so stark wird, das mit dem Gelddrucken nicht mehr nachgekommen werden kann. Die Kreditausfallversicherungen (CDS) sind daher eine „Wette“ welche die Banken kaum verlieren können. Aber ein gutes Druckmittel gegen die welche Ihnen diese Waffe gegeben haben (Politiker) ist es allemal, so wäscht eine immer schmutzig bleibende Hand die andere. Und das allsenhende Auge im Hintergrund freut sich wahrscheinlich schon auf das Milieu, um digitales-Endlosgeld oder die „alternativlose“ Weltwährung einführen zu können.

    Die armen Bäume trifft es jedenfalls am härtesten!

    • M.Gatzke sagt:

      @J.Doe
      ZITAT:
      Übrigens: endlos viel Geld zu bekommen um endlos viel Staatsanleihen aufkaufen zu können, bedeutet das der Staat erst dann pleite gehen wird, wenn die draus folgende Inflation so stark wird, das mit dem Gelddrucken nicht mehr nachgekommen werden kann.
      Die Kreditausfallversicherungen (CDS) sind daher eine “Wette” welche die Banken kaum verlieren können.
      Aber ein gutes Druckmittel gegen die welche Ihnen diese Waffe gegeben haben (Politiker) ist es allemal, so wäscht eine immer schmutzig bleibende Hand die andere. Und das allsenhende Auge im Hintergrund freut sich wahrscheinlich schon auf das Milieu, um digitales-Endlosgeld oder die “alternativlose” Weltwährung einführen zu können.–
      ———-
      Sehr gut, volle Zustimmung, sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen.
      Und–so wäscht eine immer schmutzig bleibende Hand die andere.
      Doch die werden sich noch wundern, was das bedeutet. Viele dieser „Schnösel “ haben noch keine Armut – keine Währungsreform erlebt. Im Wohlstand geboren, im Wohlstand geblieben- und -womöglich auf Kosten Anderer..noch nie mit „schwerer Hände Arbeit“ Geld verdient.

      Zitat: Die armen Bäume trifft es jedenfalls am härtesten!
      —-
      Die armen Bäume bilden aber die Mehrheit der Wähler. Wenn sie ihre eigenen kommenden Peiniger und Abkassierer weiter wählen, dann bekommen sie , was sie verdienen. Wer die Augen nicht zum Sehen benutzt, wir sie später zum Weinen brauchen.
      Unseren Kopf haben wir zum Denken. Wer ihn nicht benützt, der ist selber schuld.

  7. hunsrückbäuerlein sagt:

    man erhöhe den druck nur leicht, damit sich das subjekt daran gewöhnen kann..
    man reduziere den sauerstoffgehalt nur leicht…..
    man verringere die sozialleistungen nur langsam…

  8. otaku sagt:

    Ist das nicht strafbar oder so?
    Wer macht eigentlich die Gesetze?
    Dem Treiben sollte man endlich ein Ende bereiten.
    Leute … geht einfach vor die Tür und teilt der Welt mit, dass ihr nicht mehr mitspielt.
    Das läuft schon sooo lange … diese „Spiele“ auf Kosten der einfach Menschen.
    Haben wir nicht das Recht auf Widerstand, wenn usn was nicht passt?
    Bevor das auch noch abgeschafft wird, sollten wir zum Bundestag gehen und die Wände eintreten auf das es endlich Ruhe gibt …

    mMn. sollte alles soweit umgekrämpelt werden, dass es wieder lebenswert ist …

    Und man sollte eine repressive Haltung gegenüber Politikern, die wissentlich Scheiße bauen, einnehmen.

    Omg da hat einer seine Doktor-Arbeit gefälscht …..

    OMG DA BAUEN ANDERE EINE EU DIKTATUR AUF!
    UND DIE SELBEN ZOCKEN IN KOOPERATION MIT BANKEN UND KONZERNEN UM UNSER LEBEN UND UNSERE GESUNDHEIT.

    Und genau deshalb kann man in Deutschland die Politiker nicht zur Verantwortung ziehen. Die machen die Gesetze so wie sie es wollen. Da ist nichts aber auch absolut nichts mit Gewaltenteilung. Das ist mehr Schein als Sein.

  9. Tauri sagt:

    Nur die Einführung von NESARA wird diesen Wahnsinn beenden.
    Eine andere, schmerzfreiere Lösung sehe ich definitiv nicht.
    Eine Form von NESARA muss ganz einfach jetzt eingeführt werden, weil sonst
    der Casino-Schwachsinn wieder von vorne losgeht und wir diesen Unsinn eigentlich
    schon längst überwunden haben sollten.

    Schuld sind aber nicht nur immer die Anderen, -die bösen Finanz-Zocker etc.
    Wir sind ebenso schuldig an dieser fatalen Entwicklung; schließlich haben wir uns
    bereitwillig unserer Souveränität und unserer Mitsprache, immer mehr berauben lassen. Also fassen wir uns mal lieber auch selbst an die eigene Nase.