Tatort Internet: Guttenberg wird EU-Berater

Der frühere Verteidigungsminister wird künftig die EU-Kommissarin Neelie Kroes in Internet-Fragen beraten. Hiefür ist Guttenberg besonders qualifiziert: Die Tatsache, dass er seine Dissertation weitgehend abgeschrieben hat, haben Internet-Aktivisten aufgedeckt.

Eine der wesentlichsten Aufgaben der Europäischen Union ist die Versorgung von ehemaligen Politikern. Diese sollen möglichst in Feldern zum Einsatz kommen, in denen sie über besondere Kompetenz verfügen. Der ehemalige bayrische Ministerpräsident Edmund Stoiber wurde beispielsweise Berater der Kommission in Fragen Bürokratieabbau.

Nun hat auch der ehemalige Bundesminister Karl-Theodor zu Guttenberg eine Aufgabe in Brüssel bekommen: Er wir die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Neelie Kroes, beraten. Das Projekt heisst „No Disconnect”. Seine Aufgabe: Er wird von der Kommission ab sofort „als Berater in der Frage hinzugezogen, wie Internetnutzer, Blogger und Cyberaktivisten in autoritär regierten Ländern auf Dauer unterstützt werden können”.

Mit Cyberaktivisten kennt sich Guttenberg nun wirklich aus: Er hatte das spektakuläre Wiki Guttenplag möglich gemacht: Auf der Plattform findet man 1218 Plagiatsfragmente aus 135 Quellen, die der Minister als seine Dissertation ausgegeben hatte. Die Daten wurden in akribisch und freiwillig von Internet-Nutzern zusammengetragen und führten schließlich zum Sturz Guttenbergs (mehr hier).

Guttenbergs Frau, Stephanie, ist auch Internet-Expertin. Gemeinsam mit dem Bildungssender RTL2 führte sie einen entschlossenen Kampf gegen Kinder in der Fernsehserie „Tatort Internet – Schützt endlich unsere Kinder!“ Die Sendung war in die Kritik geraten, weil sie sich als Hetzjagd jenseits der rechtlich zulässigen Grenzen entpuppte (mehr hier).

Die Qualifikation Guttenbergs für sein neues Amt umriss Kommissarin Neelie Kroes mit der Aussage, dass auch sie durch ihre Fehler mehr gelernt habe als durch ihre Erfolge. In dieser Hinsicht gibt es in der Tat keinen besseren Arbeitsplatz für Guttenberg als Brüssel.

Mehr zum Thema

EU-Kommission: 4,4 Milliarden Euro durch „Fehler“ versickert
Europa-Parlamentarier überlegen Misstrauens-Votum gegen EU-Kommission
Bizarrer Realitätsverlust: In Brüssel herrscht „Business as usual“

Kommentare

Dieser Artikel hat 34 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. B-Schmitt sagt:

    Tatort: Guttenberg wird Internet -EU-Berater und versucht leicht und weich zu landen.
    Es gibt anscheinend immer noch Leute die an Eliten und deren Rechte glauben. Nur der kleine Mann sollte seine Meinung sagen und wählen gehen.