Noyer: Ratingagenturen sollten Großbritannien herabstufen

Noch vor einer möglichen Herabstufung Frankreichs wettert Christian Noyer gegen die Ratingagenturen und ihre „unverständlichen und irrationalen“ Entscheidungen. Eine Handelsanweisung hat er auch parat: Großbritannien sollte zuerst herabgestuft werden. Fitch hat indes zwei französische Banken herabgestuft.

Nach Nicolas Sarkozy (mehr hier) spielt auch EZB-Ratsmitglied und Gouverneur der französischen Nationalbank, Christian Noyer, die Bedeutung der amerikanischen Ratingagenturen runter. Die Entscheidungen der Ratingagenturen seien mittlerweile „unverständlich und irrational“ und ihre Argumente „eher politischer als wirtschaftlicher“ Natur, sagte er in einem Interview mit der Zeitung „Le Telegramme de Brest“. Ein Downgrade erscheine ihm, wenn man sich die wirtschaftlichen Voraussetzungen anschaue, „als nicht gerechtfertigt“, sagt Christian Noyer. Aber falls sie es doch seien, „sollten sie damit beginnen, Großbritannien herabzustufen.“ Das Land habe ein größeres Defizit, höhere Schulden und Inflation, ein schwächeres Wachstum und „kollabierende Bankenkredite“. Auf Großbritannien ist man in Frankreich zur Zeit jedenfalls nicht gut zu sprechen (mehr hier).

Erst gestern kursierten wieder Gerüchte, dass ein Downgrade Frankreichs kurz bevorstehe. Und immerhin: Die Ratingagentur Fitch stufte am Mittwochabend die Kreditwürdigkeit fünf europäischer Banken herab, unter denen sich auch zwei französische Banken befanden: die Crédit Agricole, die Banque Fédérative du Crédit Mutuel. Die dänische Danske Bank, die niederländische Rabobank und die finnische OP Pohjola Group wurden ebenfalls abgewertet. Die schwierige Lage am Finanzmarkt und das aufgrund der Schuldenkrise verlangsamte Wirtschaftswachstum würden die Geschäfte der Banken indirekt beeinflussen, begründete die Ratingagentur ihre Entscheidung.

Mehr zum Thema

Sarkozy rechnet offenbar mit Verlust des Triple A
Ratingagentur wird zum politischen Gegenspieler
Frankreich: Innerhalb von zehn Tagen droht „negativer Ausblick“ von S&P

Kommentare

Dieser Artikel hat 11 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. khaproperty sagt:

    Noyer hat die Hosen voll ebenso wie Sarkozy, der seine Wiederwahl 2012 zu Recht in Gefahr sieht.
    Deshalb wird abgelenkt, was das Zeug hält. Nun ist England mal dran. Die werden es überleben. Im Gegegensatz zu Frankreich sind sie an der Euro-Pleite nicht beteiligt.
    Wenn erst über Downgrades in England und Deutschland geredet wird, scheint das bevorstehende Desaster in Frankreich sich relativieren zu lassen.
    So denken die beiden jedenfalls und schreien laut: Feuer, Feuer – bei den anderen. Dabei brennt ihnen bereits die Hütte lichterloh.

  2. Michele sagt:

    tja ist der Eurokurs gegenüber dem Pfund nicht auch gerade wegen des Austritts Englands aus dem neuen Eurokernpakt gesunken???
    Oder wie soll man sich das sonst erklären???

    Der Markt beurteilt natürlich auch andere Kriterien, aber liegen die Englander wirklich sooo schlecht? ( Wir haben mehrere nicht so ganz fitte in Europa).
    Ob die Ratingsagenturen objektiv sind kann ich nicht beurteilen. Eigentlich müssten die Ratingsagenturen anfangen ganz Europa zu bewerten und in Vergleich zu dennen ausserhalb setzen.

    Jedenfalls haben die Englander einen Standpunkt.

    • Michele sagt:

      Ratingsagenturen:….zu dem neuen Kerneuropa und den nicht dazugehörigen ins Verhältnis setzen

  3. Uri sagt:

    Der Wirtschaftskrieg der USA gegen Europa geht in die nächste Runde. Die Statisten der Politik lassen sich treiben. Bernanke zieht im Auftrag von Rockefeller und Konsorten sein Ding durch.

    • Ralf sagt:

      Richtig, so ist es.

      Nur das es auch so Perfekt funktioniert liegt an uns allen in der EU, genauer an den Aktionären die glauben sie würden einen guten schnitt mit dem spekulieren an der Börse machen.
      Mit Speck fängt man halt Mäuse. Geld ist doch nur noch eine Art Glaubensmedium, dem wir wie doofe hinterherrennen sollen. und wir tun es ja auch wie blöd.

      Ralf

  4. hunsrückbäuerlein sagt:

    mumpitz,
    es geht doch nicht um die ratingagenturen, es ist krieg, krieg zwischen dem $ und seinen machthabern und dem € und seinen machthabern. der € ist eine ernst zunehmende konkurenz geworden. wäre europa nicht schon ein vasall amilands, und stünden in D nicht schon 70.000 GI für allfällige Einsätze bereit, der ami hätte uns schon lange überfallen (analog IRAQ, Lybia..) um uns sein Verständnis von Seelenheil zu überbringen.
    aber da man sog. freunden, die der ami sowieso nicht kennt!, ja nicht gleich und direkt auf den nischel haut, schickt man halt eben andere vor.
    europas fall macht dem ami den gar aus, das scheint er intellektuell noch nicht kapiert zu haben.

    • Ralf sagt:

      Warum sollte es dem wie Sie sagen, “ dem Ami den gar aus“ machen??

      Dem ist nicht so, weil die USA und die EU also wir uns soviel Geld beschaffen bzw. Drucken können wie wir wollen. Oder ganz einfach mal ein neues Entlohnungssystem installieren. Dieses ist ja auch schon in Arbeit bzw. fertig.
      Es muss nur noch den Menschen in der Westlichen Welt plausibel verkauft werden,und sie sind auch schon dabei.
      Oder haben Sie von der derzeitigen Unsicherheit noch nicht den Kanal voll, und rufen nicht innerlich schon für sich nach einer starken Hand die alles wieder in Lot bringen soll??

      Und haben Sie den Mut sich zu auten, bezüglich der starken Hand??

      LG

      Ralf

  5. Zorro sagt:

    Vielleicht sollte man die ganze Erde auf „Default“ herabstufen? Denkt man sich die ganzen Papierzettel und Computerguthaben weg, dann sind quasi alle Pleite.

  6. Chris sagt:

    Solange nur die Anderen heruntergestuft wurden hat man in Deutschland und Frankreich immer schön brav die Klappe gehalten. Jetzt wo die Einschläge näher kommen brüskiert man sich aufeinmal über die Ratingagenturen. Was die lieben Damen und Herren Politiker dabei gern unterschlagen ist, daß sie selbst für den katastophalen Zustand verantwortlich sind!

    Bei einer Neuverschuldung von 24 Mrd. EUR und einer Zinslast von 37 Mrd EUR (gegenwärtig) ist auch Deutschland meilenweit von einer Konsolidierung entfernt. Ich möchte mal wissen, wer unter den Umständen, daß selbst das leistungsfähigste Land in Europa nicht dazu in der Lage ist seine Probleme zu lösen, noch davon ausgeht, daß diese Krise „gelöst“ werden kann?

    • malocher: sagt:

      Warten Sie mal ab bis die Euro-Bonds kommen ,wie es
      dann mit der Haushaltskonsollidierund aussieht.

  7. Aufreger sagt:

    Man sollte eine „Glaubwürdigkeitsargentur“ zur Bewertung von Ratingargenturen einrichten.
    Dann hätten wir Ratings für Ratings. Ist zwar absurd, aber wer hat denn damit angefangen….?!?.