EFSF-Prospekt: Italien und Spanien bürgen mit 232 Milliarden Euro

Fast ein Drittel der Bürgschaften für den Rettungsschirm EFSF kommen aus Italien und Spanien. Das bedeutet: Die zwei gefährdetsten Staaten bürgen für ihre eigene Rettung.

Die Komplexität in der Euro-Zone, die auch der neue Fiskal-Pakt nicht auflösen wird (mehr hier), nimmt mit den Schwierigkeiten Italiens und Spaniens skurrile Züge an. Ausgerechnet diese beiden Staaten, so zeigt auch der neue EFSF-Prospekt, haben dem EFSF Bürgschaften in Höhe von fast 232 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt – fast ein Drittel der gesamten Bürgschaften für den Rettungsschirm. Geld, das Italien und Spanien aufgrund der immens hohen Zinsen, die sie derzeit am Staatsanleihemarkt zahlen (mehr hier), gut selbst gebrauchen könnten. Immerhin haben Irland, Portugal und Griechenland keine Bürgschaften gezahlt, sie sind „opt-out“.

Die Bürgschaften sind besonders für die angestrebte Hebelung des Rettungsschirms notwendig (mehr hier), die wiederum benötigt wird, für den Fall, dass sich Italien und Spanien demnächst nicht mehr selbst finanzieren könnten. Zum Vergleich: Die wirtschaftsstärksten Länder der Euro-Zone, Deutschland und Frankreich bürgen mit rund 370 Milliarden Euro.

Es stellt sich die Frage, ob Italien und Spanien nicht vielleicht besser ihre Bürgschaften für ihre für ihren eigenen Schuldendienst oder der Bedienung von Krediten einsetzen sollten, statt sie einem Instrument zur Verfügung zu stellen, das bereits in seiner Kreditwürdigkeit bedroht ist (mehr hier)? Dann jedoch würde die Bürgschaft von mehr als 779 Milliarden Euro auf die übrigen Länder, also auch Deutschland (bisher 211 Milliarden Euro) entfallen. Genug Zeit zum Nachdenken ist ja noch gegeben. Zumindest rechnet der Chef des EFSF, Klaus Regling, damit, dass der Rettungsschirm zusammen mit den IWF zwölf Monate in der Lage wäre, Italien bei der Refinanzierung zu helfen (mehr hier).

Mehr zum Thema:
Neun Unterschriften genügen für Fiskalpakt
EFSF warnt selbst vor Euro-Zerfall
Bankenaufsicht warnt australische Banken vor Euro-Crash

Kommentare

Dieser Artikel hat 24 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Munnie sagt:

    Mal angenommen, Deutschland wäre zahlungsunfähig und müsste „unter den Rettungsschirm“.
    Wie würden dann die anderen Länder dumm gucken, wenn sie für Deutschland zahlen müssten. ;-))
    Sooo war das ja nicht gedacht…..
    Selbst von Deutschland nicht.

    Ob bei all diesen Plänen und Verträgen wohl irgendjemand mal überlegt hat, dass sich die ganze Situation auch umkehren und Deutschland Zahlungsempfänger werden könnte oder sich einem Defizitverfahren unterziehen müsste. Wie würden sich Merkel und Schäuble dann fühlen?

    Dieses ganze Konstrukt baut doch nur darauf, dass Deutschland „die Stärksten sind“ und zahlen muss. Zahlen, wie es in den letzten Jahrzehnten immer schon getan hat und immer noch für seine „Verfehlungen“ in WK I und WK II zahlen wird.
    Der Neid innerhalb Europas ist groß. Jeder will ein Stückchen haben vom großen Kuchen und schwingt die moralische Keule.
    Wie absurd das Ganze ist, zeigt sich erst, wenn man die Rollen vertauscht.

  2. Michele sagt:

    Macht doch „Sinn“, wenn man Geld von einer Tasche in die ander schiebt, und dann evtl. zurück. Dadurch gehören alle zum Kreis der Retter und die EU-Direktoren gewinnen Budget-Macht und Einfluss.

  3. mats sagt:

    -Sofort raus aus der EU und dem EURO
    -Merkel,Westerwelle,Rösler und all die Bratzen zum Teufel jagen
    -Volksentscheide einführen( wahrheitsgemäse )
    -Politik und Banken trennen
    -Lotterieziehung der Ministerposten beenden
    -Eigenhaftung für Dummheit einführen
    -Parteispenden verbieten
    -Fachleute aus Wirtschaft und dem Leben ernennen(z.B. Mr. Dax Dirk Müller, Professor
    Hankel, Professor Max Otte, Andreas Popp usw…)
    -Steuern und Abgaben senken (Aufhebeln der Konjunktur-Dieser Hebel funktioniert
    sogar)
    – Bürokratie und den grossen Wassekopf abbauen der Milliarden verschlingt

    Huch, bin wach geworden, war wohl nur ein Wunschtraum.

    Unseren Regierungen verdanken wir doch so viel:

    – Mittelschicht geht unter
    -Immer mehr Reiche schiesen aus dem Boden
    -2,5 Millionen hungernde Kinder in Deutschland
    -Altersarmut
    -Förderung von Schwarzarbeit
    -Explodierende Preise
    -Kinderlosigkeit
    -Minijobs
    -Eurojobs
    – Kündigungsschutz weg
    -Marodes Gesunheitssysthem
    – Leere Rentenkassen ( Ich denke unsere älteren Mitbürger haben sich nach langer
    Arbeit ihre Rente verdiehnt)
    – Fehlendes Pflegepersonal überall
    -Solizuschlag ( Wesis werden ja mittlerweile schon in den Osten zur Kur geschickt)
    usw………………………………………………..!!!!!

    Huch, war das auch nur ein Alptraum??

    Mit den vom Deitschland versprochenen 350 Milliarden könnten wir die meisten dieser Probleme in unserem Land lösen!!
    Ich habe die Europäer auch ohne den gemeisamen Groschen gerne!!

    P.S. Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten!

  4. Kein Eurofan sagt:

    Pleitekandidaten sind immer gut als Bürgen, da weiss man wenigstens gleich, dass man nichts hat.

  5. Inbrevi sagt:

    Vergehen / Untaten, die nicht im entferntesten mit den Verbrechen dieser EU- Verbrecher und deren Handlanger vergleichbar wären, brächten jeden „Normal-Bürger“ -zumindest- für immer hinter Gitter; diese skrupellosen und gewissenlosen EU /EURO- Despoten legalisieren Gesetzes- und Rechtsbruch, interpretieren und formen ihre den Völkern aufgenötigten Pseudo-Gesetze jeweils nach Bedarf um und werden von einer nicht unerheblichen Zahl der Menschen aus den angeblich noch souveränen EU-Ländern (hier sind ganz besonders die Menschen dieser BRD zu nennen ) ohne murren, ohne Widerstand geduldet.

    „Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und duklen Trieben ergebenen Herrscherclique „regieren“ zu lassen.// Wenn jeder wartet, bis der Andere anfängt, werden die Boten der rächenden Nemesis unaufhaltsam näher und näher rücken, dann wird auch das letzte Opfer sinnlos in den Rachen des unersättlichen Dämons geworfen sein.“
    Aus einem Flugblatt der „Weißen Rose“

    • EURO sagt:

      @ Inbrevi (17.12.11 um 14:58) Eine kleine Ergänzung aus dem von Ihnen zitierten ersten Flugblatt der Weißen Rose:

      „…Wenn das deutsche Volk schon so in seinem tiefsten Wesen korrumpiert und zerfallen ist, daß es, ohne seine Hand zu regen, im leichtsinnigen Vertrauen auf eine fragwürdige Gesetzmäßigkeit der Geschichte das Höchste, das ein Mensch besitzt und das ihn über jede andere Kreatur erhöht, nämlich den freien Willen, preisgibt, die Freiheit des Menschen preisgibt, selbst mit einzugreifen in das Rad der Geschichte und es seiner vernünftigen Entscheidung unterzuordnen – wenn die Deutschen, so jeder Individualität bar, schon so seht zur geistlosen und feigen Masse geworden sind, dann, ja dann verdienen sie den Untergang…“