Griechenland: Dramatischer Anstieg der Jugendkriminalität

In Griechenland greifen in der Krise offenbar immer mehr Jugendliche zu Mitteln der Gewalt. In Zefyri erschoss ein Zehnjähriger einen Gleichaltrigen. Die Jugendbehörden sprechen von einer Eskalation der Gewalt.

Fast 4.000 Jungen und Mädchen unter 18 Jahren wurden in den ersten drei Quartalen dieses Jahres wegen verschiedener Straftaten festgenommen. Die finanziellen Probleme vieler Familien während der Euro-Krise haben offenbar das soziale Gefüge in Griechenland schon heftig erschüttert. Nestor Kourakis, Professor für Strafrecht an der Universität Athen, sagte der Zeitung Kathimerini: „Der Trend zeigt den Einfluss, den die Wirtschaftskrise auf das Leben unserer Jüngsten hat. Die Gründe dafür sind entweder eine vollkommene Aussichtslosigkeit für die Zukunft oder schlicht die Notwendigkeit, irgendwie zu Geld zu kommen.“ Kourakis sagte, dass die Statistik eindeutig einen signifikanten Anstieg belege.

Im Zeitraum von Januar bis September wurden 3,920 Jugendliche unter 18 Jahren verhaftet. Die Straftaten reichen von Einbruch, Diebstahl von Motorrädern bis hin zum Drogenbesitz. Immerhin 12 der Verhafteten Jugendlichen werden des Mordes beschuldigt.

Die überwiegende Mehrzahl der jugendlichen Straftäter kommt nach Daten des Athener Jugendgerichts aus unteren sozialen Milieus. Die Hälfte etwa sind Ausländer. Die Mehrheit ist männlich.

Besorgt sind die Behörden auch über die große Zahl an Kindern, die Straftaten begehen. So erschoss in Zefyri ein zehnjähriger Junge einen Gleichaltrigen. Die Anklage lautet nun auf Mord. Auch Mobbing und Gewalt in der Schule nimmt deutlich zu. Sehr oft kommt es zu völlig unmotivierten Gewaltexzessen, sagt der Leiter eines Jugendamtes. Die Behörden fürchten, dass diese Entwicklung angesichts der sich verschlechternden wirtschaftlichen Daten erst an ihrem Anfang steht.

Mehr zum Thema:
Spanische Regionen vor der Pleite
Starbatty erwartet starke Inflation in Deutschland
USA: In der Krise werden keine Weihnachtsbäume gekauft

Kommentare

Dieser Artikel hat 20 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. niks sagt:

    war im sommer in athen! keine spur von irgendeiner gewalt! die medien sind mitschuldig an der krise!solange alles ,aber auch alles in diesm land schlechtgeredet wird, kann es nicht auf die beine kommen! fazit:es wird logischerweise alles teurer für uns!

  2. Colella Giuseppe sagt:

    Gerchtigkeitshalber will ich erwähnen,auf einem Marktplatz in Teharan kann auch nicht mit einer Schweinshaxen in der Hand spazieren gehn-

    MfG

  3. Colella Giuseppe sagt:

    Ich warte bis in Europa privat wirtschaftlicher Strafvollzug kommt,wie in den Usa,dort kassieren Gefängnis Firmen pro Gefangenen 1500-2000 US$ im Monat pro Häftling,deswegen drakonische Strafen, lange Gefängnisstrafen und überfüllte Anstallten,wer das mal im Land der unbegrenzten Möglichkeiten probieren will,der sollte wie hierzulande nicht unüblich, mit einer offenen Bierflasche in der Hand dort spazieren gehn.-nun zu den Filous Elines(griechischen Freunde)
    Die meisten Griechen sind sehr eng in Ihren Familien eingebunden und ihr fester Zusammenhalt ist mit den ital,deutschen nicht vergleichbar(beneide sie ein wenig darum),und ene Straftat hat auch familäre Konsequenzen,es muss dann wirklich absolute Frustration sein, wenn sie so austicken.

  4. Hans-Peter sagt:

    Und wer mir nicht glaubt:
    http://www.spiegel.de/flash/flash-14604.html

    Die Kriminalität ist in Hellas mmer noch niedriger als in Deutschland und halb so hoch wie z.B. in England.

    Man muß dazu sagen das man in Hellas (habe dort 15 Jahre gelebt) auch keine Familie finden wird in der das Haustier wichtiger ist als das eigene Kind.

    Bildung gehört für alle Griechen zum wichtigsten gut.Egal wo sie leben.Sogar hier in Deutschland machen prozentual mehr Griechen Abitur als Deutsche Jugendliche.

    So viel dazu.

  5. Hans-Peter sagt:

    In Griechenland gibt es immer noch mit die niedrigste Kriminalitätsrate in ganz Europa.
    Dies besagen alle aktuelle Statistiken.Schon wieder so ein schlecht recherchierter Artikel bzgl. Griechenlands.

    • Brainsworld sagt:

      Und was soll da schlecht recherchiert sein wenn man sagt das in 8 Monaten 4000 jugendliche Kriminell waren? Ich würd sagen der Wert ist sehr niedrig. In deutschland warens sicher 20 – 40000 jugendliche in dem Zeitraum.

      • Hans-Peter sagt:

        Schlecht recherchiert heißt daraus eine große Meldung zu machen als ob es so was nur in Hellas gibt.

        Wie sie schon richtig bemerkt haben ist die Jungendkriminalität in Deutschland mindestens genau so hoch.Sehr viel schlimmer ist es in Deutschland auch was zum Beispiel die Obdachlosigkeit angeht.Aber dies paßt nicht in die Aufschwungs-Propaganda die uns hier verkauft wird während man ganze Völker in Südeuropa als korrupt,faul,unfähig und kriminell verunglimpft.

  6. hunsrückbäuerchen sagt:

    tja, wer nix zu fressen hat, der holt sich was!

    dummer deutscher michel sitz auf deiner couch und guck nach GR, das wird dir auch passieren!!!!

    demnächst, warte mal bis mitte januar…..dann kommen die kloppse, einer nach dem anderen…..

    der staatsterror instruiert gerade seine schlägertrupps wie sie gegen dens chalfmichel vorzugehen haben wenn er aufwacht….

    in D, pfefferspray wird abgschafft, statt dessen gibt´s valium, leg dich wieder hin, dummer michel