Westerwelle: „Es gibt keine versteckte Agenda gegen London“

Guido Westerwelle traf sich zu einem Gespräch mit dem britischen Außenminister über die Schuldenkrise in der Euro-Zone. Er unterstrich, dass Großbritannien ein „unverzichtbarer Partner“ in der Europäischen Union sei und erzählte von einem Camping Urlaub in Großbritannien.

„Ich möchte Ihnen sagen, dass es keine versteckte Agenda gegenüber London gibt“, beschwichtigte Außenminister Westerwelle bei einer Pressekonferenz die Briten und den britischen Außenminister William Hague. Wenn man sich anschaue, wie viele deutsche, französische, spanische und italienische Banken in die Stadt investieren, sei es offensichtlich, dass man dasselbe Ziel wie Großbritannien verfolge. „Wir denken, die Europäische Union ist nicht nur eine Antwort auf die dunklen Kapitel der gemeinsamen Schicksals“, bekräftigte Guido Westerwelle. Es sei vielmehr eine Lebensversicherung in Zeiten der Globalisierung und „meine wichtigste Botschaft an das britische Volk ist: Ihr könnt auf uns zählen und wir können auf euch zählen.“

Um die Bedeutung der Europäischen Union für Deutschland zu unterstreichen, bezeichnete er die EU auch als Lösung für Deutschlands Geschichte und versuchte die Herzen der Briten mit einem Blick in seine Vergangenheit zu erweichen: Der deutsche Außenminister erzählte, wie er in den 70-er Jahren einen Camping-Urlaub in Großbritannien machte und dort eine Frau in einem Laden traf, die nicht mit ihm reden wollte, weil sie es zu erschütternd fand. Ihr Ehemann erzählte Guido Westerwelle, es sei nicht persönlich gewesen, sondern aufgrund des Krieges.

Indes unterstrich William Hague, der britische Außenminister, dass Großbritannien weiterhin weder den neuen Vertrag unterschreiben werde, noch in den IWF einzahlen wolle. Desweiteren sprach William Hague von einer Initiative zur Förderung des Binnenmarktes, an der Großbritannien und Deutschland gemeinsam arbeiten würden. Maßnahmen, die „wirkliche, handfeste Vorteile“ mit sich bringen würden. In jedem Falle wolle Großbritannien, dass der Euro erfolgreich sein wird.

Mehr zum Thema

EU braucht UK-Geld für IWF
Merkel: Wir haben das Ziel erreicht
Fiskal-Pakt: EU-Kommission bleibt rechtlich außen vor

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. goldhamster sagt:

    „Lösung für Deutschlands Geschichte..“

    Freilich, weil dann alle Deutschen sehen würden, dass die BRD-GmbH nicht Deutschland ist und alle darin nur dummes Personal sind. Und weil dann vor aller Welt klar würde, wie wir von den Politdummschwätzern verraten wurden.

    • Karl-Heinz sagt:

      “Lösung für Deutschlands Geschichte..”

      Ich glaube hierfür ist eine akribische Geschichtsrevision hilfreicher, als die EU-Mitgliedschaft.