Konsumklima trotzt der Krise

Das erste Mal seit fünf Monaten ist die Konjunkturerwartung wieder gestiegen. Obwohl die Kauflust der Deutschen stark nachgelassen hat, ist sie immer noch groß. Ein Grund dafür könnten die niedrigen Zinesen sein.

Das Konsumklima bleibt stabil. Der Gesamtindikator steht für Januar 2012 bei 5,6 Punkten – dem selben Wert wie im Dezember. Die Erwartungen an die Konjunktur und die Einkommensentwicklung haben sich bei den Konsumenten verbessert. Dies bedeutet aber nicht unbedingt, dass sie bereit sind mehr Anschaffungen zu tätigen. Das ergab die Konsumklima-Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK.

Obwohl noch kein Ende der Schuldenkrise in Europa in Sicht ist, hat sich die Konjunkturerwartung der Konsumenten das erste Mal seit fünf Monaten wieder Verbessert. Der Indexwert liegt hier wieder im Bereich des langjährigen Durchschnitts.

Die optimistische Konjunkturerwartung und die guten Aussichten am Arbeitsmarkt lässt die Einkommenserwartungen der Deutschen weiter steigen. Der Indikator für die Einkommenserwartung ist trotz des ohnehin hohen Niveaus weiter gestiegen. (Im kommenden Jahr ist tatsächlich mit höheren Einkommen zu rechnen – mehr hier)

Die Kauflust hat im Dezember trotz der guten Rahmenbedingungen deutlich nachgelassen. Dennoch bleibt die Anschaffungsneigung verhältnismäßig hoch. Das GfK-Institut sieht dabei einen Zusammenhang mit den aktuell äußerst niedrigen Zinsen.

Mehr zum Thema:
Niedrigere Zinsen: Ist die Krise vorüber?
Deutschlands Export wächst langsamer
Kein Wirtschaftswunder in Irland

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.