Portugal: Kein Licht für Lissabon, Weihnachtsgeld gekürzt

Düstere Weihnachten für viele portugiesische Arbeiter: Das Weihnachtsgeld wurde in vielen Betrieben gekürzt oder gestrichen. Dass Lissabon dieses Jahr nicht im Lichterglanz erstrahlen wird, ist für viele Portugiesen die geringere Sorge.

Die Adventszeit mit samt ihren Weihnachtsvorbereitungen ist in vollem Gange – zumindest in den meisten EU-Ländern. Mit der Eurokrise herrscht jedoch weiter Ausnahmezustand – auch zu Weihnachten. So reflektiert gerade jetzt der Umfang der Weihnachtsbeleuchtung deutlich, wie es einem Staat gerade geht. Wie bekannt: Griechenland, Spanien und Portugal stehen am Rande des Bankrotts. Deshalb bleiben Lissabon, Athen und Madrid in diesem Jahr auch dunkel.
Lissabon stand bisher ein Budget von 850.000 Euro für Weihnachtsdekoration zur Verfügung. Aufgrund der Schuldenkrise hat der Stadtrat beschlossen den Gürtel auch bezüglich der Festlichkeiten enger zu schnallen und hat die Mittel einem AP-Bericht zufolge auf 150.000 Euro reduziert.

Nicht die erste Weihnachtsüberraschung: So ist mit dem Sparkurs schon das Weihnachtsgeld vieler Arbeiter gekürzt oder gestrichen worden. Doch anders als bei der finanziellen Einschränkung, der viele Portugiesen mit wütenden Protesten begegneten, läßt die finstere Stadt ihre Bewohner kalt.

Bescheidenheit ist das Gebot der Stunde: So schmücken Passanten die Innenstadt Lissabons mit leuchtenden Anstecknadeln, Künstler verzieren sie mit blau-leuchtenden Schirmen. „Das Budget fehlt – wir bringen die Leute trotzdem in Weihnachtsstimmung“, versichert die Designerin der Schirm-Konstruktion Catarina Pestana.

Mehr zum Thema:

Briten kaufen Weihnachtsgeschenke auf Pump
USA: Massive Einbruch bei Weihnachtsbaum-Verkäufen
Spanien: Weihnachtslotterie boomt

Kommentare

Dieser Artikel hat 6 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. C-M-C sagt:

    *Lied-anstimm*: „Keine Sterne in Athen – in Lissabon nicht mal mehr Licht….Herr Baroso, vergiß die Kerzen über’n Weihnachtsurlaub nicht…trall-arall-llallaaaa….“

    Da hilft nur noch beißender Sarkasmus…anders krieg‘ ich das nicht mehr geregelt…

    So hatten sich die Eurokraten das vorgestellt:
    – Stabilität: weder das Geld noch sonst etwas…
    – Friede: Haben wir im Vorgeschmack in Griechenland erlebt!
    – Freude: Sieht europaweit nicht so aus…außer in Ländern die Transfers bekommen.

    Ich träume von einer Welt ohne die ganze Drecks-Brut, die jetzt an den Schalthebeln der Macht sitzen…aber leider ist der Mensch, wie er ist…in kürzester Zeit „mutieren“ auch Revolutionäre zu dem, was den Menschen eben (leider) so ausmacht: maßlose Gier, berauscht von der Macht über Andere…Korrumpierbar & Verlogen!
    Ihr müßt jetzt ganz stark sein: ES WIRD SICH NIE ÄNDERN…ertragt es mit Fassung!

  2. Lisboeta sagt:

    …übrigens das Castello auf dem Bild ist immer Nachts beleuchtet. Die Weihnachtsbeleuchtung ist in der City und auf den Plätzen (Praca Figueira, Rossio, Avenida da Libertade etc…)

  3. Lisboeta sagt:

    Lissabon war immer zur Weihnachtszeit sehr schön geschmückt und beleuchtet….da konnte sich so manche mitteleuropäische Stadt ein Scheibchen abschneiden. Aber das schwächste was sich nicht wehren kann oder die schwächsten (und als nächstes die Arbeiter, Bürger…usw.) werden immer zuerst geschröpft. So etwas kann aber auch irgendwann nach hinten losgehen. Aber sowas von nach hinten losgehen !!

    • bioport sagt:

      also, das sollte doch wirklich unsere letzte sorge sein, hier in Lisboa. Costa spart wenigstens an der richtigen stelle, und dass sich die touristen ueber die fast voellige abwesenheit von elektrischer weihnachtsdeko wundern oder sogar entruesten, na, denen sei gesagt: mal wieder eine zeitung kaufen und in den portugiesischen wirtschaftsteil schauen.

      frohe festtage trotzdem

      • Lisboeta sagt:

        bioport, schreiben Sie doch bitte in Groß- und Kleinschreibung so wie es sich gehört.

        Tja, schöne Dinge gehören auch zum Leben dazu !! Und sei es nur Weihnachtsdeko im all den Grau und Horror der Meldungen und Zustände rund um Europa.

        • bioport sagt:

          nehme augenblicklich alles zurueck: China hat soeben den portugiesischen staatsanteil von 21,25% an edp (portugiesische e-werke) zum doppelten tageskurs uebernommen. teil des angebots sind ausserdem lastwagen voller geld.

          glueckwunsch zum froehlichen schlussverkauf! jetzt sollen nun endlich auch die von Ihnen gewuenschten tausende von eintagsgluehbirnen leuchten.