Christian Wulff gesteht Fehler ein und macht weiter (Video)

Bundespräsident Christian Wulff hat in einer Erklärung Fehler eingeräumt und will weiter im Amt bleiben. Man wird sehen, ob er unwichtig genug ist um weitermachen zu können.

In Berlin hat sich Bundespräsident Christian Wulff erstmals zu den Vorwürfen über seine mangelnde Kommunikation geäußert. Er hätte die Öffentlichkeit und den niedersächsischen Landtag über seinen Kredit informieren sollen. In der Sache selbst blieb er störrisch und sagte nichts wirklich Erhellendes.

Allerdings konnte Wulff ein Bauernopfer vermelden: Sein langjähriger Weggefährte und Pressesprecher, Olaf Glaeseker, muss aus dem Amt scheiden. So funktioniert Politik.

Ob Wulff weiter als Bundespräsident Deutschland vertritt und seinen notariellen Aufgaben nachkommt ist keine vitale Frage für dieses Land. Die Causa Wulff offenbart dennoch einige strukturelle Probleme: Viele Politiker in den modernen Demokratien haben Probleme, zwischen Amt und Privatleben zu trennen. In Niedersachsen scheint dahinter eine gewisse Verwahrlosung in der politischen Kultur zu stehen: Gerhard Schröder wurde unmittelbar nach seinem Ausscheiden Berater und Lobbyist für den russischen Energiekonzern Gazprom. Auch das ist rechtlich unangreifbar. Anstand ist dagegen eine Tugend, die nicht im Gesetzbuch steht.

Auch über Reputation steht nichts im Gesetzbuch. Wie wichtig sie jedoch ist merkt man erst, wenn sie weg ist. Dann ist es jedoch meist zu spät. An diesem Punkt befindet sich Christian Wulff. Man wird sehen, ob er unwichtig genug ist um seinen Job aus der Versenkung heraus zu betreiben.

Mehr zum Thema

Geschäftsklima: Deutsche Unternehmer wollen der Krise trotzen
Goldman: Euro-Austritt eines Landes bedroht Bundesbank
Spanien: Ex-Lehman Banker wird Wirtschaftsminister

Kommentare

Dieser Artikel hat 46 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Colella Giuseppe sagt:

    Christian Wulff gesteht Fehler ein-soso
    das kann man nicht von President Bush behaupten-dessen Clan ging als Milliardäre nach seinem Dienst heraus.(da spricht auch nichts dagegen,klasse)
    Ich würde auch kein Berater wie Schröder werden,
    Ich würde Berater vom Berater vom Berater werden,hat doch seine Vorteile?Oder?

    Stiiille Nacht,heilige Nacht…………

    MfG

  2. klimperkasten sagt:

    Kann das alles mit dem Anden Pakt zu tun haben? Weiß jemand etwas dazu?

  3. herr müller sagt:

    die wahrheit immer nur soweit bestätigen, wie sie schon ans Tageslicht kam….Lügen haben kurze Beine, die von Wulff sind bald ab!

  4. tomorrow sagt:

    Man sollte diesbezüglich nicht auf jeder Kleinigkeit herumreiten;
    Wer ist wirklich frei von Fehlern?
    Aber um der Ruhe und der Aufklärung willen, sollte sich das BVerfG als Instanz, mit den Personalien und Sachen und den Umständen der Beschuldigungen beschäftigen.
    Die Ergebnis-Frist bis Ende Januar, damit die Presse und der Pöbel ab dann wieder Futter haben, oder eben nicht.

    Im Grunde ist es doch egal, wer die Gesetze unterschreibt.
    Hauptsache es läuft alles automatisch. Solange ist alles OK im Sinne der Elitisten.
    Oder denkt jemand noch daran, Einfluss nehmen zu können?

    • hunsrückbäuerlein sagt:

      naja, ich fände es morgen schon ganz erschreckend, wenn ich feststellen müßte einen kriminellen als repräsentanten ausgesucht zu haben, nicht wahr tomorrow!

  5. General-Investigation sagt:

    @ G.N.

    „Da liegen bereits 9 Anzeigen wegen des berechtigten Verdachts der Korruption gegen diesen eitlen Fatzke vor und werden beiseite gewischt! Wir haben keine unabhängige Justiz mehr.“

    Die Staatsanwalten sind Weisungsgebunden und können jederzeit von den Innenministern zu bestimmten Handlungsweisen angehalten werden. Nur einem Richter kann man da nichts anhaben, doch selbst die haben schon komische Ansichten was verschiedene Mitmenschen zu gleichen Taten angeht. In der Regel kommen die armen Schlucker nicht so glimpflich weg; bestes Beispiel ist ja Lügenbaron K.T.zu Münchhausen, denn jeder Normalsterbliche wäre verknackt worden, da können wir ziemlich sicher sein. Und hätte irgendwo ein kleiner Beamter gleiches wie Wulff getan, wäre es ganz sicher anders ausgegangen.

  6. G.N. sagt:

    Da liegen bereits 9 Anzeigen wegen des berechtigten Verdachts der Korruption gegen diesen eitlen Fatzke vor und werden beiseite gewischt! Wir haben keine unabhängige Justiz mehr. Die stecken alle unter einer Decke und zerstören unsere Demokratie! Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Nur das Recht des Volkes wird mit Füßen getreten! Selbst das BVG hat mit seinem Urteil im September in Sachen Griechnalndhilfe diesem Unrechtsstaat die Türen weit geöffnet. Sollen sie jetzt nicht schreien, das Haushaltsrecht sei abgeschafft! Sie wussten es. Auch Voßkuhle wusste es. Wo bleiben all die Staatrechtler, die außer Lippenbekenntnissen noch etwas Mumm in den Knochen haben und deutlich machen, dass dieses Regime sich an keinerlei Gesetz mehr hält? Wo sind die Staatsanwälte, die das alles offenen Auges sehen, aber dennoch schweigen? Da stellt sich dieser hirnlose Rollkobold (wie neulich jemand so treffend meinte) hin und fordert das Volk auf zu schweigen, vermutlich sollen wir lieber Steuern anschaffen gehen, damit die wieder im ESM veruntreut werden können. DAFÜR brauchen uns diese Systemtypen noch. Ansonsten sollen wir den Mund halten! Rechte haben wir eh keine mehr!

    • C-M-C sagt:

      nanana…Du wirst doch hier nicht den Gutti machen ;-)?
      Eine direkte Folge haben diese ganzen Machenschaften dennoch persönlich bei mir: Ich kann mich noch gut erinnern, als ich vor Jahren (bestens indoktriniert) jeden Polizisten oder Richter…ja sogar den Orts-teil-unter-bürgermeister-stellvertreter vor lauter Unterwürfigkeit ich immer den Siegelring suchte, um Ihn zu küssen, um mich danach totengleich in den Staub fallen zu lassen…
      Tja, heute habe ich vor diesen Gesindel 0 Respekt und täglich werden es mehr, die erkennen, WER in diesem System mit welcher Verhaltensweise überhaupt etwas werden kann. Ein „Denkender“ mit Sicherheit nicht…willfährige obrigkeitshörige Gestalten hocken da zumeist und ergötzen sich daran, wie der unwissende Pöbel sie noch huldigt…

  7. EURO sagt:

    Christian Wulff gesteht Fehler ein und macht weiter.

    Eine mehrdeutige Artikelüberschrift. Macht der jetzt weiter Fehler?
    Egal, Alles, was bislang diskutiert wurde, war unbeachtlich, im Bereich des „Das tut man nicht“ angesiedelt. Eine Frage der Moral, des Verständnisses seiner selbst im politischen Geschehen. Das kannte man; das wusste man. So sind sie eben. Das lohnte keinen Presseskandal. DMN hat sich daran – zu Recht- nicht beteiligt. Das jener Mensch dann aber- wenn es stimmt- Kreditkonditionen bekommen hat, die mit dem herkömmlichen Gebaren der Banken bei Eigenheimfinanzierungen nichts gemein haben, regt auch mich auf. Mehr aber nicht.

    Bislang sehe ich das Geschehen um den BP immer noch als ein Manöver zur Ablenkung von den wirklichen Problemen. Andere oder bessere Einsicht mag sich im Zuge der Entwicklungen noch einstellen.

  8. kneipier sagt:

    @ reda,

    in dem Einleitungstext steht „weitermachten“. Ist da ein „t“ zuviel?

    Ansonsten fehlt mein Beitrag, in dem ich einen Link setzte, wo auf mögliche Erpressung und das Vorleben unserer First-Lady aufmerksam gemacht wird.
    Die soll angeblich in zwei „Clubs“ als „Victoria“ eine begehrte Unterhaltungsdame gewesen sein.

    http://www.doriangrey.net/index.php

    Das Kapitel Wulff im Schloß Bellevue ist noch nicht zu Ende gelesen.

    • redakteur sagt:

      Danke für den Hinweis, ist korrigiert (obwohl es irgendwie ein lustiger Verschreiber war). Die Redaktion