Griechenland: Minus 30 Prozent Umsatz beim Weihnachtsgeschäft

In Griechenland wird der Umsatz in der Weihnachtszeit voraussichtlich um ein Drittel einbrechen. Viele Geschäfte mussten bereits zusperren.

Aktuell:
Banken planen Einführung alter Währungen

Zur Weihnachtszeit wird besonders deutlich, wie angespannt die wirtschaftliche Lage in Griechenland ist. Der Handel erwartet im Weihnachtsgeschäft einen Rückgang der Umsätze um 30 Prozent.

Die griechische Handelskammer rechnet mit einem Umsatz in der gesamten Festzeit von 9 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr waren es noch 13 Milliarden gewesen. In den Tagen vor Weihnachten ging der Umsatz bereits um ein Fünftel zurück.

Die einzigen, die keine zu großen Verluste beim Umsatz erwarten, sind die Spielwarenhändler. In den meisten anderen Bereichen sieht es hingegen düster aus. Viele Geschäfte wurden bereits geschlossen. Handelsketten reduzieren die Zahl ihrer Filialen. (Auch immer mehr Hotels müssen geschlossen werden – mehr hier)

Nikos Yiannetos, Vorstandsmitglied der Athener Handelskammer, sagte der griechischen Zeitung Ekathimerini, dies liege auch daran, dass der Markt in den vergangenen Jahren über seine Kapazitäten gewachsen war. Die aktuellen Schließungen könnten auch als Marktkorrektur gesehen werden. So kann man sich als Funktionäre die Lage natürlcih auch schönreden.

Mehr zum Thema:
Tourismusbranche von der Krise erfasst
Griechenland: Verbrecher werden immer unverschämter
Freiwilliger Schuldenschnitt für Griechenland in Gefahr

Kommentare

Dieser Artikel hat 13 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Heinz sagt:

    Wenn die Bilanz einer Firma in Unordnung geraten ist, dann trifft man in der Regel einige Maßnahmen zur Sanierung:
    *** Einsparungen durch entlassen von Personal ist eine der Wichtigsten, d.h. die Arbeitslosen sind die Träger der Gesundung einer Firma. Propagandistisch sind die Arbeitslosen selber Schuld, denn hätten sie besser gearbeitet – dann hätten sie auch heute noch einen Job, oder?
    *** Genauso verhält es sich im Großen mit den Staaten, Griechenland muss untergehen, damit sich der EU-Kapitalismus gesundschrumpfen kann, obwohl die Hauptursachen ganz woanders liegen wie mittlerweile jeder weiß, nämlich im korrupten, verlogenen Casinobetrieb der Banken!