Banken planen Systeme für alte europäische Währungen

Mindestens zwei große internationale Banken haben sich der belgischen SWIFT erkundigt, ob sie die alten Kurzbezeichnungen für Drachme, Escuodo und Lira wieder verwenden können. Sie planen Backup-Systeme für den Fall eines Euro-Crashs.

Aktuell:
Italien schon wieder unter Druck

Bei mindestens zwei großen internationalen Banken laufen offenbar bereits konkrete Vorbereitungen, Zahlungen in alten europäischen Währungen abwickeln zu können. Sie haben dazu Anfragen an das in Belgien ansässige SWIFT-Konsortium gerichtet, welches den internationalen Zahlungsverkehr steuert.

Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge ist eine solche Umstellung technisch keine große Schwierigkeit: Es geht um drei Buchstaben, die es für die jeweilige Währung gibt (zum Beispiel USD für den amerikanischen Dollar oder GRD für die griechische Drachme). Die Techniker in den Banken gehen davon aus, dass sie ihre Systeme innerhalb kurzer Zeit mit der Verwendung der drei Kennbuchstaben umstellen könnten.

Die SWIFT hielt sich jedoch bedeckt, um keine Panik zu erzeugen. Die für das System zuständige SIX Interbank Clearing Ltd. wollte den Banken ebenfalls keine konkrete Auskunft geben. Dem WSJ sagte ein Sprecher jedoch, man sei für alle Fälle gerüstet. Die Pläne werden jedoch streng vertraulich gehalten.

Alastair Newton, Sprecher der japanischen Nomura Bank, sagte, dass dies ein heikles Thema sei: „Sobald man mit Notfallplänen beginnt, können diese zur selbsterfüllenden Prophezeiung werden. Wenn die Banken jedoch keinen Notfallplan haben, geraten sie im Ernstfall in Probleme.“

In den USA und in Großbritannien sollen die Finanzaufsichts-Behörden die Banken in Briefen gefragt haben, wie weit sie mit dem Stand der Vorbereitungen auf den Ernstfall seien. Erst kürzlich hatte die australische Finanzaufsicht in einem dramatischen Appell einen Stresstest angefordert, wie die Banken auf einen Euro-Crash innerhalb einer Woche reagieren würden (mehr hier).

Mehr zum Thema:
EU ruft 2012 als „Jahr des positiven Denkens“ aus
USA: Politiker geben Spekulanten Insider-Tipps
China kauft sich in Europa ein

Kommentare

Dieser Artikel hat 41 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Sehel sagt:

    Wir haben eine BRD-GmbH welche die oberste Instantz aller „Behörden“ ist. Besatzungsrecht, sucht nach google….lüge 2+4 Einigungsvertrag..wir deutschen sind
    also Personal einer GmbH…sucht… Personalausweis satanische zeichen…..wir dürfen demzufolge kein Eigentum besitzen…also können die Merkels-Privatbande genannt Bundestag uns quasie enteignen um den Euro zu stützen, als zu besichern…aufwachen, wenn wir DIE fremdbeherrscher nicht rausjagen aus ihren ämtern, kommt der hunger und die not zurück…garantiert

    • Michel mit der Zipfelmütze sagt:

      Gemach! Gemach! Es läuft schon was an; bis es wirkt dauert seine Zeit.
      Hab´ ruhig Blut und Geduld, der Lärm draussen ist nur so etwas wie eine Geburtswehe oder besser: Morphosenwehe.

      In der Zwischenzeit kannst Du gemütlich den Stand der Dinge auskundschaften, indem Du beim phantastischen Online-Spiel „Rettet den Michel“ (Arbeitstitel) mitmachst.
      Das Phantastische daran ist die Liebe darin!

      Nimm also Deine Zipfelmütze zur Hand und folge mir nach:
      http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2011/12/34316/#comment-6142