Finanzsektor verweigert die Transparenz

Die strengen Regeln für das Kreditgeschäft würden weniger Kredite für Unternehmen verursachen, sagen die Banken. Finazexperten hingegen mahnen zu weniger Lobbismus und fordern mehr Transparenz von den Banken.

Die Banken kritisieren weltweit die neuen strengeren Auflagen und die Erhöhung der Kernkapitalquote. So seien sie nur noch eingeschränkt in der Lage, Kredite an mittelständische Unternehmen zu vergeben, hieß es mehrfach.

Doch einige Experten lassen dieses Argument für die reduzierte Kreditvergabe an die Wirtschaft nicht gelten: „Die Schuld für die reduzierten Vergabe von Krediten an kleine Unternehmen in den strengeren Vorschriften oder einer Rechtsunsicherheit zu suchen, ist etwas weit hergeholt“, sagte etwa John Lonski, Chefökonom bei der Moody’s Capital Markets Group dem Nachrichtendienst Bloomberg.

Viel mehr könnte die mangelnde Transparenz der Banken und das dadurch fehlende Vertrauen am Finanzmarkt für die restriktive Kreditvergabe verantwortlich sein.

„Der Mangel an Transparenz bedeutet, dass wir nicht wirklich wissen was die Risiken der großen Finanzinstitutionen sind. Über diese möglichen negativen Auswirkungen müssen wir uns sorgen machen“, warnte Lonski.

Die Banken legen üblicherweise lediglich ihre Nettoauslagen offen. Diese beinhalten aber nicht, ob die Unternehmen, an die Geld verliehen wurde, in der Lage sind, ihre Verpflichtungen zu erfüllen. Ohne diese Information seien auch die Nettoauslagen wertlos, sagte Analyst Paul Miller zu Bloomberg.

„Es gibt nur sehr wenig absolute Transparenz darüber, wie hoch die Auslagen exakt sind, wo sie liegen und wer die Geschäftspartner sind. Wenn man nicht weiß, wer die Kreditnehmer sind, ist es schwer, die Auslagen zu analysieren. Und keine Bank verrät das“, sagte Miller. So könnten auch keine funktionierenden Regeln erstellt werden.

Daher seien die Beschwerden der Banken über die weltweit verschärften Regeln für das Kreditgeschäft übertrieben, meinte der Präsident der Federal Reserve Bank von New York bei einer Rede.

Mehr zum Thema:
Italien: Staatsanleihen schon wieder mit Horror-Zinsen
Banken planen Systeme für alte europäische Währungen
Größter Konkurs eines Bezirks in der Geschichte der USA

Kommentare

Dieser Artikel hat 9 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Siggi40.de sagt:

    Zu der mangelnden Transparenz ein paar Zahlen:

    — 18,2 Billionen Euro faule Werte vergiften europäische Banken —
    http://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/453406/182-Billionen-Euro-faule-Werte-vergiften-europaeische-Banken?from=gl.home_Wirtschaft

    — EU-Staaten greifen für krisengeschüttelte Banken tief in die Taschen —
    Die Finanzkrise hat die EU-Staaten dazu veranlasst, den Banken gewaltige Summen zur Verfügung zu stellen, um die Finanzstabilität zu erhalten. Zwischen Oktober 2008 und Oktober 2010 genehmigte die Europäische Kommission nach eigenen Angaben Hilfen der 27 Mitgliedstaaten für den Finanzsektor im Umfang von insgesamt 4589 Milliarden Euro. Kein Schreibfehler, leider.
    http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/konjunktur/EUStaaten-greifen-fuer-krisengeschuettelte-Banken-tief-in-die-Taschen/story/26492176

    Im Quartalsbericht der BIZ vom Juni 2008 geht hervor, dass die Bankster weltweit auf ca.600 Billionen Dollar absolut wertloser Papierschnipsel sitzen, aus den Bilanzen ausgelagert, um sie vor dem sofortigem Kollaps zu bewahren. http://www.bis.org/press/p080609_de.pdf

    Ohne einen Reset im Finanzsystem und einer Aufteilung in Geschäfts- und Zockerbanken wird es keinen Aufschwung in den westlichen Industriestaaten geben.

  2. Karl Heinz sagt:

    Zitat:“ Die Banken kritisieren weltweit die neuen strengeren Auflagen und die Erhöhung der Kernkapitalquote. So seien sie nur noch eingeschränkt in der Lage, Kredite an mittelständische Unternehmen zu vergeben, hieß es mehrfach.“

    Diese Aussage entspricht folgender Logik:
    Wenn ich nicht grundsätzlich schwarz arbeiten würde, könnte ich meine Steuern nicht zahlen 😉

    • J. C., geb. Püschl sagt:

      Hahaha!

      Wenn ich das bitte weiterspinnen darf:
      Sie leihen mir 200 Euro, geben mir aber nur 100.

      Dann schulden Sie mir noch 100 Euro, und ich schulde Ihnen 100 Euro, und wir sind quitt! 🙂

  3. Goldhamster sagt:

    „Wenn jeder das Finanzsystem verstehen würde, hätten wir morgen die Revolution.“

    Das Ganze ist Betrug am Menschen und gehört komplett abgeschafft.
    Youtube: Goldschmied Fabian

  4. Alexander Illi sagt:

    Banken verweigern nicht nur v o l l e Transparenz, sondern eher jegliche.
    Banken sind so zeimlich die düstersten Black-Boxen, die die Menschheit zu bieten hat, neben Geheimdiensten, Schattenregierungen, Geheimgesellschaften, Militäründnissen (aktuell „NATO“), Konzern-Konglomeraten usw.

    Und dies in einem Wirtschaftssystem, das zu seinem Funktionieren der naiven Prämisse der „vollkommenen Markt-Transparenz“ bedarf.

  5. Werner sagt:

    Die bei weitem wichtigste „Banken-Regulierung“ wäre die Trennung von Geschäfts- / Zahlungsverkehr-Banken (die NICHT spekulieren dürfen) von den Investment- Zockerbanken die, weil nicht „systemisch“, zocken und pleite-gehen dürfen nach Herzenslust ohne dass der Steuerzahler für ihre Verluste aufkommen muss.

    Wundert mich dass diese Trennung so wenig thematisiert wird.

    • Alexander Illi sagt:

      Ja, die Aufhebung der Trennung von einfachen Spar- und Zahlungsverkehr-Banken einerseits und Investment-Spekulationsbanken andererseits hat die Finanz-Krise in dem Ausmaß erst ermöglicht bzw. stark beschleunigt.

      Als eine der Lehren aus der „Großen Depression“ wurden z.B. 1933 mit dem Glass-Steagall-Act TRENNBANKENSYSTEME zwischen Spar- und Investmentbanken eingeführt, die allerdings mit aus steigender Gier verblendeter, verblassender Erinnerung immer weiter verwässert wurden, bis sie 1999 unter Präsident Clinton schließlich wieder komplett aufgehoben worden sind.

  6. kneipier sagt:

    Es gibt auch Regierungen, die „volle Transparenz“ verweigern.

    Zum Machterhalt und zur Verschleierung von Staatsverbrechen mit Veruntreuung:

    http://www.heise.de/tp/artikel/35/35074/1.html

    Bei wem soll ich mich jetzt beschweren, wo doch die Staatsanwaltschaften weisungsabhängig von der Politik sind…

    Trotzdem- ein gutes Julfest allen Teilnehmern hier.

    • Karl Heinz sagt:

      +++++ Danke für den link +++++

      Deutlicher, als in diesem Artikel, kann einem die Konspiration von Politik und Banken, nicht vor Augen geführt werden.

      Wir haben, ganz klar, über unsere Verhältnisse gelebt 😉
      Ein Witz der in die Geschichte eingehen wird.