Iran: Ölpreise geben wieder nach

Der Iran will eine der wichtigsten Öltransportrouten der Welt blockieren. Die Reaktion auf die UN-Sanktionen wird von den Märkten ernstgenommen. Die Ölpreise zogen kräftig an, im Lauf des Abends gaben die Preise jedoch wieder deutlich nach.

Erst vor ein paar Tagen begann der Iran eine zehntägige Übung in einem 2000 Quadratkilometer großen Gebiet, das auch die Straße von Hormus mit einschließt: U-Boote, Boden-See-Raketen, Torpedos und ähnliches sollte getestet werden. Eine Blockade der Seewege sei allerdings nicht geplant hieß es ursprünglich aus Teheran. Am Mittwoch kam nun die Ansage der iranischen Regierung, dass sie durchaus in Erwägung ziehe, die Straße von Hormus zu blockieren.

Die Straße am Ausgang des Persischen Golfs ist eine der wichtigsten Öltransportrouten weltweit: Eine 50 Kilometer breite und 200 Kilometer lange Strecke, über die Schiffe einen Großteil der Rohöllieferungen weltweit transportieren. Mehr als 15,5 Millionen Barrel pro Tag – ein Sechstel des globalen Verbauchs – passieren diese Route, so die amerikanische Energieministerium.

„Nicht ein Tropfen Öl“ werde die Straße von Hormus passieren, wenn der Westen die Sanktionen gegen den Iran vollstrecken solle, sagte Vize-Präsident Mohammed Resa Rahimi der staatlichen Nachrichtenagentur Irna. Die Blockade sei „leichter, als ein Glas Wasser zu trinken“. Doch noch denken die USA und die EU nicht daran, die Sanktionen zu lockern. Selbst ein Öleinfuhrverbot in den Iran wird derzeit diskutiert.

Die Drohung des Irans löste vorübergehend eine Reaktion bei den Erdölpreisen aus. Am Dienstag nach Ankündigung der iranischen Regierung stieg das US-Öl zeitweise um mehr als zwei Dollar und das Nordseeöl um mehr als einen Dollar. Und auch heute bleiben die Preise hoch. Das Barrel Brent (Nordostsee) gab nur leicht um elf Cent auf 109,15 US-Dollar nach und die Sorte West (USA) verteuerte sich um weitere fünf Cent auf 101,39 Dollar – ein Sechs-Wochen-Hoch, so Bloomberg.

Am Abend gab der Ölpreis von Brent Crude jedoch wieder deutlich nach und verharrte etwa auf dem Dezember-Mittel.

Mehr zum Thema

Handelsstreit zwischen China und USA weitet sich aus
Die flache Welt des Thomas Friedman hat nie existiert“
„Wir befinden uns im Wirtschaftskrieg USA gegen Europa“

Kommentare

Dieser Artikel hat 21 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Oilman sagt:

    Die Strasse von Hormuz
    Die Iraner haben leider recht, die Strasse von Hormuz (zwischen Kumzah – der nördlichsten Spitze von Fujairah und der Iranischen Insel Qushem ) ist trotz der immer wieder erwähnten 40 km Breite leicht zu sperren.
    40 km ist nicht ganz richtig, es ist leider an der engsten Stelle nur ein Kanal von etwa 2 Meilen, also etwa 2 bis 3 km, der Rest ist flaches Wasser. Nur dieser Kanal ist für die grossen Super Tanker (Very Large Crude Oil Carriers – VLCC), wie z.B. die von Vela International Marine Limited – eine Tochtergesellschaft der SaudiAramco, befahrbar
    Im Saudischen Offshore Sea Island Terminal (Ras Tanura) können sechs dieser VLCC von bis zu 500 000 DWT gleichzeitig beladen werden. Sollte die Strasse von Hormuz geschlossen sein, bleibt nur der Weg über die “East-West Pipeline“ vom South Ghawar Field, von Abqaiq via Khurais nach Yanbu am Roten Meer. Und das sind “nur“ 1,2 MMBD ( 1,2 Millionen Barrel per day). Durch Abqaiq werden täglich zwischen 8 und 12 MMBD, je nach Bedarf in und nach Ras Tanura, gepumpt.
    Das South Ghawar Field erstreckt sich vom Norden nach Süden, von Fazran, Ain Dar, Shedgum, Uthmaniyah, über Hawiyah bis nach Haradh. Die Produktion von “Arabian Light“ in Harmaliyah, Hawiyah und Haradh wurde Mitte der 1990-er Jahre weit über 5 million barrels per day erschlossen – zusätzlich erhöht sollte man sagen.
    Das Khurais Oilfield südlich und nördlich der ‘alten‘ Strasse von Abqaiq und Hofuf nach Riyadh hat früher nur den Bedarf der Raffinerie in Riyadh (120 000 Bpd) gedeckt. Heute ist Khurais mit den Ölfeldern Abu Jifan und Mazalij an die doppelte East-West-Pipeline nach Yanbu angeschlossen
    Arabian Light ist deshalb so wichtig, weil es einen Schwefelgehalt von <2% hat, das für die Benzin Herstellung sehr entscheidend ist (in Libyen beträgt der Schwefelgehalt sogar noch unter 1%, deshalb war die Eroberung von Libyen so wichtig. Mit "Sweet Crude Oil" bezeichnet man Öl mit 0,5% gesamt Schwefelgehalt wird als „Sour Crude Oil“ bezeichnet. Sour Crude Oil wird zur Herstellung von Diesel und Heizöl verwendet.
    Mehr über SaudiAramco Öl finden Sie hier
    http://www.gregcroft.com/ghawar.ivnu
    http://www.aramcoexpats.com/articles/category/pipeline/saudi-aramco-news/

  2. micha sagt:

    Wieso wird hier nicht vernünftig recherchiert und nur kopiert?

    http://www.ariva.de/brent_crude_rohöl_ice-kurs/realtime-chart?boerse_id=33

    Wo bitte schön, wird der Ölpreis in die Höhe getrieben? Sind wir hier bei der Bild?

    uhupardo schreibt „es sei denn, man will der Welt den ölhahn abdrehen“

    Jane is klar. Das Öl auch über Pipelines den Weg zur „Welt“ findet, ist Ihnen wohl genauso fremd, wie das es noch andere Länder gibt die Öl massig fördern können und es auch problemlos könnten. Brasilien? Rußland? etc.

    Naja, sind ja auch recht kleine Länder, solche übersieht man schon mal schnell gelle?

    • redakteur sagt:

      Danke für den Hinweis, wir haben die Ölpreisentwicklung aktualisiert. Die Redaktion

      • micha sagt:

        Jo kein Thema, hier wirds nochmal ähnlich beschrieben. Die Sperre stellt kein Problem der Versorgung da.

        http://www.welt.de/politik/ausland/article13788316/US-Marine-bereit-fuer-boeswillige-Aktionen-gegen-Iran.html

        Energieexpertin: Blockade sei beherrschbar

        Eine mögliche Blockade der Straße wäre nach Ansicht der Energieexpertin Claudia Kemfert beherrschbar. Sollte es wirklich zu einer kompletten Schließung dieser wichtigen Handelsroute kommen, falle zwar ein wichtiger Öl-Transportweg weg, sagte die Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) am Mittwoch „Handelsblatt Online“.

        Viele Artikel gegen den Iran, dienen mal ausschließlich zur Stigmatisierung. Israel ist der Iran schon lange ein Dorn im Auge und die USA brauchen mal wieder einen Krieg, um ihren Dollar vor dem Untergang zu retten, ebenso würde die Rüstungsindustrie, daß Land über diesen Zeitraum aus der Rezension helfen.

        Das Video, rückt so Manches in ein anderes Licht.

        http://www.youtube.com/watch?v=XfKJNtm1hCM

    • Holger sagt:

      Hallo Micha, als Atze-Imitat teilst Du ja ganz schön aus. Nur leider werden sich die USA nicht von Brasiien und Russland abhängig machen wollen und den beiden spielt dies natürlich in die Karten. Außerdem werden durch diesen Seeweg 40% des Weltweiten Ölhandels abgewickelt, Iran sitzt auf den größten von USA nicht kontrollierten Ölquellen der Welt und eine Pipeline nach Deutschland oder USA wäre mir neu. Beste Grüße

      • Micha sagt:

        Hi Holger,

        meinen Name habe ich jetzt aber nicht mit den Atzen verbunden :-), der kam aus einer Laune so zustande.

        Ja du hast natürlich auch Recht. Mir ging es um den Kommentar, die Welt das Öl ab zu drehen. So eine Aussage ist Unsinn, ich denke da sind wir einer Meinung.

        Mal abwarten was kommt, dass Internet klärt ja immer besser auf und ich hoffe, daß der Iran nicht angegriffen wird. Man sagt ja, die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

        Wären China und Rußland, kein Verbündeter des Irans, gäbe es nach guter Ami Manier schon lange Krieg und das kann ja wohl nicht sein.

        China hat sich im Staatsfernsehen schon passend dazu geäußert, daß sie keinen Angriff auf den Iran hinnehmen werden. Selbst wenn es den 3. WK auslöst, daß ist eine Warnung die man sehr ernst nehmen sollte.

        http://www.youtube.com/watch?v=ugq-KleU8IA

    • Brainsworld sagt:

      Bei dem Coment hab ich tatsächlich zwischendurch an die Bild gedacht.

      Zitat: „Jane is klar. Das Öl auch über Pipelines den Weg zur “Welt” findet, ist Ihnen wohl genauso fremd, wie das es noch andere Länder gibt die Öl massig fördern können und es auch problemlos könnten. Brasilien? Rußland? etc. Naja, sind ja auch recht kleine Länder, solche übersieht man schon mal schnell gelle?“

      Ja wahnsinn, Öl fließt durch Pipelines, coole Story! Und andere Länder produzieren auch Öl, is ja der wahnsinn. Aber das es sich hier um 1/6 des Weltbedarfs handelt der diesen Wasserweg passiert, hast Du schon verstanden, oder?

      Ein gelungenes Mittel um mal etwas Druck auf die westlichen Länder auszuüben. Aber wie man die Vergangenheit kennt, wird Obama bald die Atomprogramm-Vorwürfe auspacken, oder die Menschenrechtskiste und dann wird wieder fleissig gebombt. Wat anderes können wir ja auch garnicht und sparen will von uns eh keiner. Am besten alle im Saus und Braus leben und Kopf abschalten und nichts mehr wahrnehmen. Thats the American Dream!

      • micha sagt:

        „Aber das es sich hier um 1/6 des Weltbedarfs handelt der diesen Wasserweg passiert, hast Du schon verstanden, oder?“

        Dann fördern die nicht von der Blockade betroffenen eben mehr, wo ist das Problem? Die Drohung ist ja quasi der Startschuß, alles vor zu bereiten. Immer diese Panikmache.

        Und nochwas, per Du sind wir nicht.

  3. Goldhamster sagt:

    Öl ist nicht endlich!!!!
    Denkt darüber nach!

    http://www.youtube.com/watch?v=EtkLc4tgIkI

    • Karl Heinz sagt:

      ++++ DIE WICHTIGSTEN BEITRÄGE WERDEN LEICHT ÜBERSEHEN ++++

      Danke für den link, so schön zusammengefaßt habe ich das noch nicht gefunden.

      Es gibt keine Energieknappheit – es gibt kein Peak-Oil !!!

      Erdöl und Erdgas entsteht – abiotisch – ununterbrochen – seit Ewig.

      Es geht nicht um die Sicherung der letzten Lagerstätten !!!

      Es geht -n u r- um Kontrolle und künstliche Verknappung !!!

      Das auf Lügen gegründete Finanzierungsmodell der USA,
      durch den Petrodollar ist in Gefahr, sonst nichts.

  4. Bert sagt:

    Da wird aber ganz schön hoch gepokert: http://de.rian.ru/politics/20111228/262374319.html

  5. King Balance sagt:

    Neue Erkenntnisse zu den Anschlägen vom 11. September

    US-Gericht gibt dem Iran Mitschuld an 9/11, meldet http://tagesschau.de/ausland/elfterseptember144.html

    Wird wohl nicht mehr lange bis zur „Befreiung“ des Iran dauern.

    • Munnie sagt:

      Davon glaub ich kein Wort.
      Die USA sind ja ganz groß im Inszenieren von „Beweisen“. Aber meist so schlecht, dass man mit ein bißchen Nachdenken ganz, ganz mißtrauisch wird.

  6. Ben sagt:

    Na, ein Kriegsgrund mehr und eine Ausrede mehr um die Menschen abzuzocken……
    Und die Schäflein grasen weiter auf der Weide…..

  7. Toni sagt:

    Ist das nicht ganz nach dem Geschmack der Bankster.

    Der Ölpreis steigt und damit auch die Gefahr eines 3. Weltkriegs.
    Aber darüber darf hier in Deutschland ja niemand berichten.

  8. PITderAdler sagt:

    So lasset den die Säbel rasseln.
    Doch, die Sache ist NUR ein Spiel der Oligarchen, Bilderberger und Helfershelfer der bösen Herzen. Was die wollen ist ein grosser Krieg. Besser noch ein 3. Weltkrieg. Damit alles im rausche der Zerströrung darniedergehe und danach im alten Stiele wieder aufgebaut werden muss. 1. Weltkrieg, 2. Weltkrieg, alle Kriege bis heute sind von den gleichen bösen Menschen inszeniert, um die Macht, den Profit und das Skalventum über die Menschen fortzusetzen.
    Menschen, aufwachen. Lasst euch nicht verführen. Ruhig bleiben. Ziviler Ungehorsam ist legitim. Niemand muss als Kanonenfutter dienen.
    Die Oligarchen, Bilderberger und ihre Helfershelfer der bösen Herzen sollen sich selber auffressen. Die Welt hat sie nicht nötig.

    • Toni sagt:

      Sehr richtig.

      99,9999% der Menschen auf der Erde wollen einfach nur in Frieden
      miteinander leben.

      Und es ist auch für alle genug zu Essen etc. da,
      wenn der Reichtum nur gerecht verteilt würde.

      Es ist an der Zeit,
      dass dies von uns allen eingefordert und umgesetzt wird.

    • Goldhamster sagt:

      Aber die Leute müssen aufwachen, denn niemand will Krieg. Aber die Dt. Sparschafe grasen vor sich hin.

  9. hunsrückbäuerchen gemacht sagt:

    na wer sagt´s denn!
    mein Reden schon vor Tagen, der Generalstab der 7. US-Terrorarmee sitzt in Bahrein fest und die GIs schwimmen draußen vor der Tür und langsam geht ihnen der Sprit aus.. die USA muß rudern, an die Riemen und pullt, und pullt und pullt und ganz im Takt des Secreaty of homesecurity, tam tam tam, tam tam tam..

    wer nicht mitpullt geht über Bord.