Griechenland: Frankreich kontrolliert Beamtenreform

Der öffentliche Dienst in Griechenland wird reformiert. Französische Berater sollen diese Umgestaltung durch Beurteilungen der einzelnen Beamten vornehmen. Dies entbehrt nicht einer gewissen Ironie: Die französische Bürokratie ist selbst aufgebläht und vor allem sehr devot.

Im kommenden Jahr soll Griechenlands öffentlicher Dienst umfassend umgestaltet werden. Unterstützung bei dem Prozess erhält das Land durch Frankreich. So werden den Griechen eine Reihe privater Berater an die Seite gestellt, die eine Bewertung der Beamten durchführen sollen, so die griechische Zeitung Kathimerini.

Die Idee ist originell: Die französische Bürokratie ist im europäischen Vergleich sehr aufgebläht. Vor allem aber sind viele Abteilung wegen ihrer Servilität gegenüber den Machthabern gefürchtet.

Dimitris Reppas, ehemaliger Minister für die Verwaltungsreform und seit der Übergangsregierung Minister für Dezentralisation und E-Government, berichtet nun, dass ein entsprechender Gesetzesentwurf im Januar 2012 eingereicht werde. Dieser bestimme dann auch den zeitlichen Rahmen der Bewertung. Zudem werde der gesamte Bewertungsprozess durch eine staatliche Instanz – dem höchsten Rat für die Auswahl von Personal (ASEP) – überwacht.
„Die Beurteilung der Mitarbeiter durch ein objektives und zuverlässiges Verfahren wird der zentrale Pfeiler unserer Politik sein“ erklärt Reppas. Schnell fügt er hinzu, dass überflüssige Stellen nicht einfach abgebaut werden, sondern Beamte einfach in produktiveren Positionen eingesetzt werden. Dass der Bewertungsprozess Teil der Sparmaßnahmen ist, darin besteht jedoch kein Zweifel – in den nächsten drei Jahren sollen 150.000 öffentliche Ämter wegrationalisiert werden.

Reppas betont zudem, der Beurteilungsprozess finde im Rahmen der Kooperationsvereinbarung mit Frankeich und der Europäischen Union statt. Die Berater seien daher als Vermittler zwischen den Ländern zu bewerten, die Griechenland mit Know-How versorgen. Neben der Unterstützung im öffentlichen Dienst assistiert Frankreich in sechs weiteren Bereichen – so unter anderem im Personalmanagement sowie bei der Bekämpfung von Bürokratie und Korruption.

Mehr zum Thema

Griechenland möchte mehr Kredite von der Euro-Zone
Griechenland: Privatisierung des Hafens von Piräus stockt
Griechischen Kasinos brechen die Umsätze weg

Kommentare

Dieser Artikel hat 15 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Freiberufler sagt:

    Ich lach mich kaputt. Habe noch nie den Brief einer französischen Behörde bekommen, in dem die deutsche Postleitzahl gestimmt hat.

    Kommentar der Briefzustellerin: „Die kriegen das nie geregelt.“