Spanien: Defizit explodiert auf acht Prozent

Spanien entfernt sich immer weiter von den mit der EU vereinbarten 2% beim Haushaltsdefizit. Der stellvertretende Premier spricht von einer „unerwarteten und außergewöhnlichen Situation“. Noch härtere Sparmaßnahmen sollen jetzt die Rettung bringen.

Die spanische Regierung schlägt Alarm: Das Haushaltsdefizit wird in diesem Jahr auf 8% in die Höhe schießen – das Vierfache des mit der EU-Vereinbarten. Der stellvertretende Premier Soraya Sáenz de Santamaría sagte in Madrid, dass im Haushalt vermutlich weitere 20 Milliarden Euro fehlen werden: „Es ist eine große Überziehung. Wir sind in einer unerwarteten und außergewöhnlichen Situation. Aber die Regierung wird nicht im Geringsten zögern, Maßnahmen zu ergreifen.“

Wirtschaftsexperten des Think-Tank Funcas hatten es bereits angekündigt: Spaniens Bruttoinlandprodukt (BIP) werde im letzten Quartal des Jahres sinken (mehr dazu – hier). Nun bestätigen auch die aktuellen Prognosen des neuen Wirtschaftsministers Luis de Guindos (ein Ex-Lehman Banker – mehr hier) diese Annahmen, berichtet die spanische Zeitung El País. Der Monatsbericht Economic Bulletin der spanischen Zentralbank verdeutlicht die Ursachen für die Verluste der spanischen Wirtschaft. So seien vor allem der Druck der Märkte sowie die negativen Aussichten für das Wachstum der Euro-Zone für die schlechte Lage Spaniens verantwortlich.

Schon im dritten Quartal sei die Wirtschaft ins Stocken geraten, so das Bulletin. Infolge schwächerer Exporte und geringerem Konsum, sei die spanische Wirtschaft zum Ende des Jahres zusätzlich geschwächt worden. Dies bekräftigen auch die am Donnerstag veröffentlichten Zahlen des Nationalen Instituts für Statistik (INE): Der Einzelhandelsumsatz ist im November schon den 17. Monat in Folge rückläufig. Ökonomen erwarten für Dezember einen weiteren Rückgang um 7,4 Prozent.

Auf dem Arbeitsmarkt sehen die Prognosen noch düsterer aus: „Die jüngsten monatlichen Zahlen bis November deuten auf einen noch rasanteren Abbau weiterer Arbeitsplätze im vierten Quartal des Jahres hin“, erklärt die Bank. Selbst der Tourismus – einst blühender Wirtschaftszweig – zeigt nur ein mäßiges Wachstum.

Am Montag noch hatte der Wirtschaftsminister De Guindos mit „wir werden zu einem negativen Wachstum zurückkehren“ das Wort Rezession mehr oder weniger geschickt umschifft. Doch die Negativ-Prognosen – besonders für die ersten drei Monate des kommenden Jahres – sprechen genau das aus. Auch Mariano Rajoys Vorhaben, das Haushaltsdefizit Spaniens zum Ende des Jahres auf 6 Prozent des BIP zu senken, ist damit auch offiziell gescheitert.

Mehr zum Thema

Zu hohes Defizit: Spanien muss noch radikaler sparen
Spanien: Umsatzeinbruch in der Automobil-Branche
„Währungsunion ist mit Feuerwehreinsatz nicht zu retten“

Kommentare

Dieser Artikel hat 17 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. louis-portugal sagt:

    Annadomini auch Sie haben volkommen recht.
    Vielleicht wird es noch mehr werden weil die importierde energie teurer sein wird wie der eigene Nuklearstrohm.
    Und der Schauble der sagt dass nächstes Jahr die Bilanz in Ordnung kommt.
    Warum hören die Verantwortlichen nicht auf Leuten die etwas davon verstehen.