EZB: Belgier Peter Praet wird neuer Chefvolkswirt

Niederlage für Merkel in der EZB: Der Belgier Peter Praet wird überraschend Chefsvolkswirt bei der Europäischen Zentralbank. Damit geht der Deutsche Jörg Asmussen leer aus. Es ist zu erwarten, dass die EZB nun ihren lockeren Kurs beim Kauf von Staatsanleihen fortsetzen kann.

Aktuell:
Sieg für Draghi: Warum die EZB nun ganz anders wird

Weil sie einen Konflikt zwischen Deutschland und Frankreich fürchtete, hat sich die Europäische Zentralbank auf einen neutralen Kandidaten geeinigt: Nach dem Ausscheiden von Jürgen Stark galt usprünglich der Finanzstaatssektär Jörg Asmussen als der Favorit (Asmussen: Es gibt keine Euro-Krise! – mehr hier).

Frankreich sperrte sich jedoch gegen Asmussen und schickte Benoit Coeure ins Rennen. Damit sanken die Chancen von Asmussen (zum Ursprung dieser Intrige und der Vorhersage der DMN zu dem Thema – mehr hier)

Nun wird der Belgier Peter Praet die Position des Chefvolkswirts der EZB einnehmen.

Damit ist die politische Position Deutschlands in der EZB weiter geschwächt. Denn Stark hatte seinen Rücktritt ausdrücklich damit begründet, dass er es nicht für vertretbar halte, wenn die EZB Staatsanleihen von Pleitestaaten kauft. Investoren haben den Abgang Starks als den Anfang des Endes des Euro markiert (etwa hier).

Noch ist über die Positionen Praets wenig bekannt. Belgien ist jedoch seit geraumer Zeit unter Druck (einige sagen sogar, dass Beglein das nächste Griechenland ist – mehr hier). Es ist nicht zu erwarten, dass sich Praet als geldpolitischer Falke positionieren wird.

Für Angela Merkel ist diese Personalie eine herbe Niederlage. Denn nun werden im Direktorium der EZB die Entscheidungen von jenen Ländern beeinflusst, die auf Gelder angewiesen sind. Deutschland dagegen als der immer noch potenteste Zahlmeister (dessen Kräfte allerdings schwinden – mehr hier) verliert massiv an Einfluss. Für die Bewältigung der Euro-Krise ist die Personalie Praet aus geldpolitischer Sicht eine markante Entscheidung mit vermutlich weitreichenden Konsequenzen.

Mehr zum Thema:
Auch in 2012: Banken rufen massiv Notkredite bei EZB ab
EZB kauft weiter Staatsanleihen
Think Tank erwartet Euro-Zusammenbruch

Kommentare

Dieser Artikel hat 68 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Steuersklave sagt:

    Ob Asmussen, der Schutzherr aller „Außerbilanziellen Zweckgesellschaften“ und Derivate Chefvolkswirt wird oder dieser Belgier macht keinen Unterschied. Man sollte
    sich hier nicht national gebärden. Diese Typen haben andere Herren und Interessen,
    denen ist das Wohl der Völker egal.