Griechenland verlängert Wehrdienst

Infolge der griechischen Wirtschaftskrise wurde massiv an Militärausgaben und Berufssoldaten gespart. Nun soll mit der Verlängerung des Wehrdienstes ein Ausgleich geschaffen werden. Ob die zusätzlichen Kosten im Haushalt vorgesehen sind, ist noch nicht bekannt.

Aktuell:
Italiener haben die bestbezahlten Abgeordneten

Griechenlands Verteidigungsministerium will eine Verlängerung des Pflichtwehrdienstes um drei Monate durchsetzen. Mitte Januar wird die Führung des Verteidigungsministeriums diesen Plan dem zuständigen parteiübergreifenden Ausschuss für Außenpolitik und Verteidigung unterbreiten, so die Tageszeitung To Vima.

Der Grund für das Vorhaben: Die rigorosen Kürzungen des Militäretats infolge der wirtschaftlichen Krise sollen damit wettgemacht werden (mehr hier =Griechenlandblog s.u.). Die Regierung hat den Beschluss zur Verlängerung nun vorgezogen. Die Verlängerung des Wehrdienstes ist als eine Arbeitsplatzmaßnahme zu verstehen. Ob die zusätzlichen Kosten im Haushalt vorgesehen sind, der der Troika vorgelegt werden muss, wurde nicht bekanntgegeben.
Bereits im Sommer 2011 wurde über eine Verlängerung diskutiert. Nun wird der Beschluss von allen drei Parteien der Übergangsregierung getragen. Nach Erlass des Ministerialbeschlusses gilt die Verlängerung dann für alle gemusterten Wehrdienstpflichtigen bei Heer, Luftwaffe und Marine. Die Ausdehnung von neun auf 12 Monate werde jedoch nicht rückwirkend bei bereits Wehrpflichtigen wirksam.
Die Verlängerung ist für Griechenland von großer Bedeutung, da infolge der Wirtschaftskrise keine Einstellung auf fünf Jahre verpflichteter und besoldeter Berufssoldaten mehr stattfand. Derzeit zählt Griechenland rund 24.500 Berufssoldaten bzw. Zeitsoldaten.

Mehr zum Thema:
Griechenland: Medikamente nur noch gegen Barzahlung
Privatisierung des Hafens von Piräus stockt
Griechenland: Frankreich kontrolliert Beamtenreform

Kommentare

Dieser Artikel hat 11 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. FDominicus sagt:

    Wie einfallsreich der Staat beschneidet mal wieder die Freiheiten des Einzelnen. Ist ja ganz was neues. Und Zwangsdienste sollen es nu bringen? Und dann noch im Bereich der völlig unproduktiven Soldaten? Ich gratuliere auf so eine blöde Idee muß man erst mal kommen.

  2. orkan andrea kommt sagt:

    Dafür marschieren sie unter blauem Himmel bei gefühlten 21 Grad; man muß nur ordentlich pleite gehen, dann scheint auch die Sonne.

  3. Syssifus sagt:

    Das hat weniger mit der Situation am persischen Golf zu tun,eher wegen den Reibereien mit der Türkei,wegen Zypern.Derzeit hat Griechenland 134.000 aktive Soldaten und 390.000 Reservisten zur Verfügung,während die Türkei über 612.000 aktive Soldaten und ca. 430.000 Reservisten verfügt,also fast das Doppelte.Da ist dieser Schritt nachvollziehbar,auch unter dem Wissen,das der Wehrdienst in der Türkei 15 Monate dauert.Natürlich ist Griechenland als NATO-Mitglied im Falle eines Angriffs durch den türkischen „Führer“ nicht schutzlos,falls die griechischen Interessen nicht für höhere Ziele geopfert werden.

    • blubbablubba sagt:

      TR hat sich bereits von der EU und aus der NATO verabschiedet, weil

      1. TR einen eigenen Weg gefunden hat an der Schnittstelle Orient-Okzident eine wichtige Rolle zu spielen,
      2. die EU die TR lange genug mit der priv. Partnerschaft hingehalten hat (was ich persönlich als Affront gegenüber der TR sehe)
      3. TR eng vernetzt ist/war mit den Staaten in Nahost; bspw. Syria, IRAN, IRAQ, Kudistan, isarael u.a.
      4. TR und IRAN sehr enge Handelsbeziehungen ohne $ pflegen
      5. TR schon kundgetan hat, dass sie an einem Angriff auf IRAN nicht beteiligen wird, möglicherweise wird sie sogar ihre NATO-Basen schließen und Überflugrechte verweigern -> was den Rausschmiß aus der NATO bedeuten würde, was
      6. einen Krieg mit GR als (noch) NATO-Mitglied möglich machte und
      7. die NATO in einen 2-Fronten-Krieg verwickeln würde, bei dem auch RU und China ein paar Bömbechen mitreden würden….

    • JaFrüherwarsbesser sagt:

      Da oben steht 24.500. wie kommst du auf über 130.000 ?

      Im übrigen find ich das überhaupt lustig, in der Bundesrepublik wird Wehrdienst abgeschaft, und in Gr verlängert ? na ja ich versteh sowieso fast nix mehr.

      • Syssifus sagt:

        Die Angaben über die Mannschaftsstärken der beiden Kontrahenten,basiert auf der Wikipedia.Berufssoldaten,Zeitsoldaten und Wehrpflichtige sind nicht das Gleiche.Mit 24.500 Mann,ist sicher die Mannschaftsstärke der „Kaderarmee“ gemeint.

  4. Hugin sagt:

    Ich wusste es: die einzigen Arbeitsplätze, die noch neu enstehen und Zukunft haben, sind die bei der Infanterie.

  5. blubbablubba sagt:

    GR rüstet auf!
    die Türkei kündigt im Zuge der Drohungen der USA gegen den IRAN ihre NATO-Mitgliedschaft und occupiert ganz Zypern
    GR erklärt daraufhin der TR den Krieg und ruft die NATO zum Beistand auf
    D versucht diplomatisch zu vermitteln – ohne Erfolg
    derweil bauen Russen, Chinesen und die TR Zypern zu einer Militärbasis aus
    USA drohen IRAN mit Atomschlag
    NATO droht Türkei mit Krieg an der Seite GR
    die Türken in D gehen auf die Strasse und fordern ein Ende der Eskalation
    in D werden Dönerbuden und türkische Läden abgefackelt
    der nahe Osten brennt
    Europa brennt
    der Globus explodiert
    und mit ihm die USA…