Bank of England: Mittelstand kann Kredite nicht mehr bedienen

Immer mehr große und mittelständische britische Unternehmen sind mit ihren Darlehen in Verzug, so die Bank of England. Die Folge: Banken verschärfen die Regeln für die Kreditvergabe an Unternehmen und Haushalte weiter.

Eine aktuelle Studie der Bank of England zum vierten Quartal belegt: Immer mehr Firmen kommen der Tilgung ihrer Bankkredite nicht nach. Wie der Guardian berichtet, sind die Ausfallraten von Krediten großer und mittelständischer Unternehmen zum ersten Mal seit Ende 2009 gestiegen. Auch für die kommenden drei Monate seien die Aussichten nicht rosig: So werden sich die Ausfallquoten bei solchen Firmen noch weiter erhöhen. Wie der Bericht zeigt, sei die um sich greifende Finanzkrise für die sinkende Zahlungsmoral der britischen Unternehmer verantwortlich. Bleibt die Situation konstant oder verschlechtert sich sogar, folgen weitere Auswirkungen auf die Kreditvergabe.

Die Bank of England zieht aus dieser Entwicklung den Schluss, dass Banken daher gezwungen seien, die Regeln für die Kreditvergabe zu verschärfen. So warnen Kreditgeber, dass letztendlich die Faktoren der Krise wie düstere Wirtschaftsaussichten und restriktivere Finanzierungsbedingungen Preise und Level der Kredite bestimmen könnten. Folglich werde es zu einer Verschärfung der Kreditwürdigkeitskriterien bei privaten Haushalten sowie der bindenden Verpflichtungen bei Krediten für Unternehmen kommen. Damit wäre es auch für private Haushalte schwieriger eine Hypotheken-Darlehen zu bekommen.

Die Bank of England will mit dem Bericht auch einen Warnschuss in Richtung Regierung abgeben. Diese arbeitet nämlich derzeit infolge der gesunkenen Kredit-Nachfrage intensiv an Methoden, kleine Unternehmen zur Kreditaufnahme zu bewegen und Bürger mit wenig Eigenkapital zum Kauf von Immobilien zu motivieren (mehr hier).

Im Hinblick auf die mittelständischen Unternehmen scheint die Sorge unbegründet. Simon Collins, Global Head für Transaktionen und Restrukturierung bei KPMG erklärt, jedes Unternehmen, egal welcher Größe, vermeidet derzeit die Schuldenaufnahme – zum einen, um Risiken zu verringern und zum anderen, weil Kredite einfach zu teuer sind. Er betont, dass keiner einfach unbedacht Kredite für Investitionen oder Fusionen aufnehmen werde – erst recht nicht in diesen Krisenzeiten. Collins fügt hinzu: „Die Ergebnisse sind nicht überraschend, aber sie bestätigten, dass Kreditnehmer zu Recht defensiv werden – das heißt, sie haben auch wenig Vertrauen in eine baldige Erholung der Lage.“

Mehr zum Thema:
Eurokrise wird Zahlungsmoral bei deutschen Unternehmen verschlechtern
Griechenland: Unternehmen wandern ab
Deutschland: Krise bewegt Unternehmen zum Haushalten

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Michele sagt:

    England:
    Trotzdem hat das Pfund bezogen auf den Euro zugelegt. Das wirkt sich evtl. ein wenig auf den Export aus, müsste jedoch den Import aus dem Euroland verbilligen.
    Im Binnenland wurden maxi Studiengebühren eingeführt und die Transportkosten für Pendler stark erhöht und sonstige Sozialkürzungen vorgenommen. Das hat wahrscheinlich Auswirkungen auf die noch übrige Kaufkraft und auf die Psyche des engl. Volkes.
    Wenn die Unternehmer also ihre Kredite nicht mehr bedienen können oder wollen, so kann ich es mir selbst nur aufgrund reduzierter Umsätze erklären. Habe aber davon bisher wenig gelesen.

  2. Hunsrückbauer sagt:

    bo eih,
    dann müßt ihr halt statt pfund, gramm nehmen, dann paßt´s doch wieder.

  3. Karl Heinz sagt:

    Begreift denn niemand, dass diese Krise genau dazu orchestriert wird, um es dem Mittelstand unmöglich zu machen seine Besitzstände zu halten?

    Die Schuldenfallen und das Abwürgen der Kreditlinien dienen nur dem Zweck Privatbesitz unmöglich zu machen. Privatbesitz bedeutet Unabhängigkeit – die flächendeckende Enteignung von Privatbesitz, besonders an Produktionsmitteln, bedeutet totale Kontrolle.

    Mit dem zu erwartenden Zusammenbruch der Währungen, fehlt nur noch die Abschaffung des Bargeldes und das satanische Werk ist vollbracht.

    Diese „sogenannte Krise“ ist das Werkzeug zur Abschaffung des Selbstbestimmungsrechts der Völker, der bürgerlichen Rechte und der Freiheit.

    • Michele sagt:

      Und wie soll der „neue König“ heissen…und wann wird der Herrscher öffentlich inthronisiert!?

  4. Hillermann sagt:

    Mann kann britisch durch deutsch ersetzen. Passt hinsichtlich Kreditvergabe der Banken genauso.

  5. FDominicus sagt:

    Nun das ist gut so. Vielleicht kommen wir doch auf die eine oder andere von unseren Kredittrips runter.

    • Michele sagt:

      Schulden sind die „Festlichen-Fressen“ für Banken. Die Banken werden wenig tun, um Völker zu entschulden. Einzig das Risiko wird sie bremsen…