Sarkozy: „Wenn der Euro zerstört wird, löst sich Europa in Rauch auf“

Nicolas Sarkozy geht davon aus, dass eine „Zerstörung des Euro“ den Frieden in Europa gefährdet. Alle europäischen Institutionen und Staaten müssten Verantwortung übernehmen und dies verhindern. Damit meint Sarkozy in erster Linie die EZB und Deutschland - und schmiedet eine Allianz mit Mario Monti.

Aktuell:
Prof. Homburg: „Das ist ein verbrecherisches Spiel“ (Interview)

Bei einem von mehreren französischen Ministerien gesponserten Kolloquium warnte der französische Präsident Nicolas Sarkozy erneut vor dem Untergang Europas. Sarkozy sagte: „Wir haben nicht das Recht, Europa fallenzulassen. Wir haben kein Recht zuzulassen, dass der Euro zerstört wird. Der Euro ist das Herz Europas. Wenn der Euro zerstört wird, löst sich Europa in Rauch auf. Und wenn sich Europa in Rauch auflöst, wird der Frieden auf unserem Kontinent von einem Tag auf den anderen in Frage gestellt werden.“

Um dies zu verhindern, müssten alle Europäischen Institutionen und Staaten handeln: „Um dieser Vertrauenskrise entgegenzutreten, müssen alle Institutionen Europas ihre Verantwortung wahrnehmen – genauso, wie jeder Staat in der Eurozone verpflichtet ist, dies zu tun.

Bei dem Treffen zeigte sich die neue Achse zwischen Paris und Rom. Denn Sarkozy sagte, dass der ebenfalls anwesende italienische Ministerpräsident Mario Monti genauso denke: „Italien und Frankreich teilen vollkommen die Sicht über die Zukunft Europas und den Weg, wie die Vertrauenskrise im Herzen der Eurozone gelöst werden müsse.“

Auch Monti warnte, dass die Europäische Union nicht zulassen dürfe, dass unterschiedliche Auffassungen über die Lösung der Schuldenkrise eine ernsthafte Spaltung Europas auslösen. Monti sagte: „Die Hauptgefahr besteht im Aufkommen und der Entwicklung eines grundsätzlichen Unverständnisses füreinander. Dadurch werden die Vorurteile zwischen dem Norden und Süden Europas wieder aufleben, zwischen alten und neuen Mitgliedsstaaten. Dies birgt das Potenzial von sehr, sehr großen Spaltungen.“

Beobachter deuten vor allem die Aussagen Sarkozys als eine Bekräftigung seiner Haltung zur Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB), die nach Sarkozys Auffassung weiter Staatsanleihen von ins Wanken geratenen Euro-Staaten kaufen soll. Auch Monti setzt auf die EZB: Er hatte kürzlich in Rom gesagt, dass Italien seine Probleme nicht allein lösen könne. Die europäischen Staatsschuldenkrise könne nur auf der europäischen Ebene gelöst werden (mehr hier).

Von der „perfekten Übereinstimmung“ in der Frage, wie die Euro-Krise gelöst werden könne, soll nun auch Angela Merkel profitieren. Monti lud Sarkozy und Merkel für den 20. Januar zu einem Vorbereitungstreffen des nächsten EU-Gipfels nach Rom ein. Deutschland hat sich bisher dem unbegrenzten Gelddrucken durch die EZB einigermaßen standhaft widersetzt, ist jedoch durch die jüngste Machtverschiebung in der EZB durch Mario Draghi (einem Goldman-Kollegen von Monti – mehr hier) bereits etwas ins Hintertreffen geraten.

Die nun zur Schau gestellte innige Übereinstimmung zwischen Monti und Sarkozy deutet darauf hin, dass Merkel auf europäischer Ebene ins Abseits geraten könnte. Sogar die bisher treuen Niederländer schwenken auf den Draghi-Kurs ein (mehr hier). Dieser sieht vor, dass die EZB als temporäre Maßnahme unbegrenzt Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt kaufen solle. Nachdem der von seinen europäischen Kollegen nicht als Partner akzeptierte Silvio Berlusconi von der europäischen Bühne verschwunden ist, dürfte es für Merkel nun notwendig werden, ihre Positionen mit finanzpolitischer Sachkenntnis zu verteidigen. Keine leichte Aufgabe gegen die rhetorisch wie theoretisch glänzend geschulte Fraktion der regierenden Investmentbanker. Dass diese den Flankenschutz des sich auf seine Wiederwahl vorbereitenden Sarkozy sicher sein können, überrascht nicht. Wer räumt schon gerne ein vollständig ausfinanziertes Eigenheim mitten im Herzen von Paris.

Mehr zum Thema:
Die Südeuropa-Fraktion übernimmt Kommando in der EZB
„Austritt Deutschlands: Ein Weg das Ungleichgewicht zu beseitigen“ (Interview)
Europa: Reiche Regionen werden Wohlstand verteidigen, nicht teilen

Kommentare

Dieser Artikel hat 201 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Grauhut sagt:

    Sarko kann sich seine Kriegsdrohungen irgendwo reinschieben.

  2. umdenken2012.de sagt:

    Der Euro ist das Herz Europas ? ^^
    Und ich Idiot dachte immer es wären die Menschen die in diesem Europa leben würden.
    Die Menschen in Europa werden nur dann Krieg führen wenn die Politiker diesen Unsinn fortsetzen und die Völker voller Absicht gegeneinander aufbringen um die neue Weltordnung zu etablieren –

  3. chris sagt:

    bitte,soll sich alles in rauch auflösen,endlich schluss mit der scheisse.
    lasst die banken und maroden länder pleite gehen.
    lieber ein ende mit schrecken,als ein schrecken ohne ende

  4. Gast sagt:

    unter diesen Umständen kann nur hoffen, dass sich die EU möglichst bald in Rauch auflöst, Herr Sarkozy.

  5. Deutschländer sagt:

    War doch vorauszusehen. Holen wir doch noch mehr marode Oststaaten in den eh schon leck geschlagenen Dampfer, dann geht das Ganze wenigstens richtig unter.

    Uns Bürger hat damals niemand gefragt, ob wir das alles wollen. Ob wir hunderttausende von Russen, Polen, Bulgaren und was auch immer hier haben wollen, ob wir den Euro wollen, ob wir die EU-Osterweiterung haben wollen und so fort. Das entscheiden die Großhirne unserer sogenannten Regierung. Und der dumme Deutsche kriegt irgendwann wieder Brotmarken.

    Manchmal wünsche ich, ein riesengroßer A…. .würde kommen und alles einfach zusch… Dann wär‘ Ruhe.

  6. Gamper sagt:

    Ja und was ist dann dabei das kann nur noch einmal so gehen wie es schon einmal war und das ist doch besser als jetzt oder.

  7. Reiko sagt:

    Diese Implikation ist schon deshalb falsch, weil die Vergangenheit bereits gezeigt hat, dass dem nicht so ist.
    Es gab ein „Leben vor dem Euro“ in Europa. Und kein Krieg ist *deshalb* ausgebrochen. Ein „Leben nach dem Euro“ kann und muss es ggf. also ebenfalls geben. Sicher wird in diesem Europa seine Spuren hinterlassen haben. Trotzdem kann es ebenso friedlich sein, wie das Europa vor dem Euro.
    Das ist eine reine Frage des Willens. Für mich ist diese Phrase lediglich eine Drohung. Oder wie es Dirk Müller ausdrücken würde: eine „Nebelkerze“.

  8. Lützows Jäger sagt:

    Nicolas Sarkozy geht davon aus, dass eine „Zerstörung des Euro“ den Frieden in Europa gefährdet. Wir müssen dieses Statement als Drohung und kaum noch verdeckte Kriegserklärung der Atommacht Frankreich verstehen. In der Konsequenz heisst dies nichts anderes als dass Sarkozy Europa als Frankreichs Hegemonie versteht und Deutschland gefälligst seine schein-demokratische Pflicht als französische Besatzungszone zu erfüllen hat. Endlich erhalten wir den Beweis dafür, dass mit der Kapitulation der deutschen Wehrmacht 1945 der Kriegszustand zwischen Frankreich und Deutschland nur zur Bewährung vorläufig beendet wurde. Es steht zu befürchten, dass die deutsche „Polit-Elite“ dafür wieder nur beschwichtigende Interpretationen formuliert und die Erpressung Deutschlands bis in die Katastrophe weitergeht. Fürwahr – ein verbrecherisches Spiel.

    Interessant ist auch die Bigotterie, einerseits Ungarn die Politisierung der Zentralbank vorzuwerfen und mit Strafen zu drohen, andererseits die EZB politisch zu instrumentalisieren.

    • Zenzi Kohlmorgen sagt:

      Sehr gut.Danke für den sehr guten,endlich intelligenten komentar.nach allen so dummen reaktionen endlich etwas was den Nagel auf den kopf trifft.

  9. MICK sagt:

    Wenn das stimmen sollte,das EURO und EU ein Konstrukt der Bilderberger ist,dann WEG damit.

    • Schuldenfalle sagt:

      ja was solles denn sonst sein(Bilderberger) wir werden den Krug genußvoll leeren,nur eine Frage der Zeit.Alle machen sie mit,erst wenn die Konten leer sind und der Bauch schmerzt vor Hunger dann erwachen wir aus dem Schlummer,ob es sich dann noch lohnt?
      Ja wir haben dann ja die Bundeswehr zum Einsatz im eigenem Land zur Terrobekämpfung,genau wie wir es mal in der Schule gelernt haben!

  10. Neo Yang sagt:

    …dürfte es für Merkel nun notwendig werden, ihre Positionen mit finanzpolitischer Sachkenntnis zu verteidigen…

    die unfähige Merkel in einem Atemzug mit finanzpolitischer Sachkenntnis auszusprechen, das ist der Lacher des Tages.
    Ansonsten würde sie ihren Eid erfüllen und Schaden vom deutschen Volk abwenden.
    Das die Deutschen den Schaden in Europa tragen sollen , kann mit dem Eid ja wohl nix zu tun haben.