IWF: Lagarde unsicher über Griechenlands Verbleib im Euro

Mit Zurückhaltung äußerste sich die Chefin des IWF über die die Zukunft Griechenlands. Sie wollte die Frage, ob die Griechen auch 2012 noch den Euro als Währung nutzen, nicht mit Ja beantworten.

Oft sagen die Nuancen mehr als die offiziellen Statements. Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, wurde am Freitag nach einem Treffen mit dem südafrikanischen Finanzminister in Pretoria über die Zukunft des Euro befragt. Sie sagte zu Journalisten: „Wir 2012 das Ende des Euro als Währung sein? Meine Antwort ist: Ich denke nicht.“ Der Euro sei eine junge Währung, es gäbe aus verschiedenen Richtungen Druck, die Staatsschuldenkrise sei ein Problem, aber der Euro selbst werde 2012 nicht verschwinden.

Schon das ist kein leidenschaftliches Plädoyer – immerhin zu einer nicht ganz unbedeutenden Fragestellung. Noch deutlich unsicherer zeigte sich Lagarde zur Zukunft Griechenlands. Zwar vermied sie auch hier ein deutliches Nein, doch die ausweichende Antwort zeigt die tiefe Skepsis, die nun auch den IWF im Hinblick auf Griechenland erreicht zu haben scheint. Lagarde sagte: „Wird Griechenland im Jahr 2012 die Eurozone verlassen? The Partner haben wieder und wieder und wieder ihre Überzeugung (dass Griechenland im Euro bleiben soll, Anm. d. Red.) bekräftigt. Wir können das nur unterstützen.“

Auch seitens der Troika soll es große Unzufriedenheit über die Fortschritte der Verhandlungen mit Griechenland geben. In einem Memo, das einigen internationalen Medien zugespielt wurde, sollen die IWF-Vertreter beklagt haben, dass die Griechen eine Hinhaltetaktik betreiben. Es müsse nun deutlich härtere Sparmaßnahmen geben, oder aber noch mehr finanzielle Unterstützung von der EU, wenn Griechenland gerettet werden soll.

Unterdessen scheint es auch ernste Probleme bei der Beteiligung der Banken an der Griechenland-Rettung zu geben (mehr zum Stocken der Haircut-Gespräche – hier). In Griechenland selbst steigt die Wut auf die Troika. So schrieb die Zeitung Vradyni, dass die Troika die Griechen „aus Erziehungsgründen in die Verelendung treiben“ möchte (mehr hier).

Mehr zum Thema
UBS: Kein freiwilliger Schuldenschnitt für Griechenland
RTL zieht sich aus Griechenland zurück
Lagarde: „Eurokrise gefährdet auch Afrika“

Kommentare

Dieser Artikel hat 6 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Elsbeth sagt:

    Es passiert nichts zufällig…..

  2. Schwarzsauer sagt:

    „In Paris wird ihr derzeit Amtsmissbrauch vorgeworfen. Sie soll sich in einem Entschädigungsverfahren vorschnell auf einen Vergleich mit dem französischen Geschäftsmann Bernard Tapie eingelassen haben.[8] Lagarde bestreitet dies.[9] Der Gerichtshof der Republik (Cour de justice de la République) hat am 4. August 2011 entschieden, ein Ermittlungsverfahren wegen Amtsmissbrauchs gegen Lagarde zuzulassen. Das Gericht gab einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft statt.[10][11][12] Zwei Wochen darauf eröffnete die französische Justiz formell ein Ermittlungsverfahren gegen Lagarde.[13]

    Seit dem 5. Juli 2011 ist Lagarde die geschäftsführende Direktorin des IWF.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Christine_Lagarde

  3. der strom des geldes sagt:

    China steht mit seiner Leistungsbilanz auf Platz 1 der Weltrangliste. Platz 2 Deutschland. Platz 3 Japan. Die Leistungsbilanz der EU17 kann man immer noch als ausgeglichen bezeichnen, mttig. Und Deutschlands BIP wächst seit 1991.
    Das bankrotte Griechenland steht auf Platz 180. Die riesigen USA stehen auf Platz 190; das ist der letzte Platz.
    Die USA haben den höchsten Schuldenberg von allen aufgetürmt, der explodiert regelrecht und sie wären nach Sachlage nicht in der Lage, ihre Zinsen zu bedienen, wenn sie kein Geld drucken würden.
    Die Arbeitslosigkeit ist immens, die Banken klappen zusammen wie Dominosteine (bisher rund 300). Große Industrien sind auf dem Weltmarkt nicht mehr wettbewerbsfähig und werden mit Sicherheit untergehen (General Motors z.b., Anzeichen für enorma Schieflagen gab es bereits) und renomierte Experten haben Bürgerkrieg und den Zerfall der USA vorher gesagt.
    Ursachen für einen Währungskollaps sind unter anderem die kapitalen Kosten für Kriege. Und da verausgaben sich die USA, ohne wirtschaftlich ersichtliche Vorteile daraus zu ziehen. Vielemrh beschleunigen die Ausgaben den Untergang.

    Die Frage ist, warum die Dame die Eurozone maßregelt? Im Verhältnis zur USA ìst das die Insel der Seligen?
    Eine andere, warum Hedge Fonds mit gewaltigen Summen auf eine Abwertung des Euros wetten? Das ist irrational. Vor allem schwächen sie die Wettbewerbsfähigkeit der USA zusätzlich.
    Und wenn ich’s so überlege, glaube ich das nicht recht. Sind die lebensmüde? Sind die Zahlen echt?

    Tatsächlich möchte das fast scheinen, als würden die USA geopfert werden. Daß dahinter ein Plan steckt. Und ich habe auch eine Idee, wessen.
    Die IWF-Dame jedenfalls ist instruiert, vom großen Desater abzulenken auf ein kleines Problem. Denn vor allen anderen kollabieren die USA.

    • seppei sagt:

      „Tatsächlich möchte das fast scheinen, als würden die USA geopfert werden. Daß dahinter ein Plan steckt. Und ich habe auch eine Idee, wessen.“

      Äusserst interessant!
      Könnten Sie diese „Idee“ wenigstens andeuten?
      Ich glaube, das auch zu wissen….

  4. hunsrückbäuerlein sagt:

    GR raus, Euro tot, Murksel tot, Sackozy tot, DM2+50, Drachme2-50, Peseta2-50, Lira2-50, Escudo-50

    man Leute schmeißt den job hin für ALG1 gibts in GR, S, P, I Immobilien zu kaufen, warm, wasser, strand, meer, turis,

    ich kauf mir sofort ´ne immoblie in S