Deutschland: Exporte im November gestiegen

Das Bundesamt für Statistik teilt: Deutschlands Exporte sind im November um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Auch in Frankreich zogen die Exporte etwas an.

Entgegen der Erwartungen der Experten, die mit einem Plus von nur 0,5 Prozent gerechnet hatten, erreichte die deutsche Wirtschaft im November 2011 einen steigenden Export von saisonbereinigten 2,5 Prozent gegenüber dem Vormonat, so das statistische Bundesamt. Im Vergleich zum November 2010 ist es sogar eine Zunahme 8,3 Prozent im Export gewesen. Deutsche Waren im Wert von 37,7 Milliarden Euro importierten die Euroländer. Der deutsche Import ging indes zurück (-0,4 Prozent). Damit wies die Außenhandelsbilanz im November einen Überschuss von 16,2 Milliarden Euro auf. Kalender- und saisonbereinigt lag der Außenhandelsbilanzüberschuss im November so bei 15,1 Milliarden Euro.

Lange wird der Trend in Deutschland allerdings nicht anhalten. Bereits vergangene Woche war zu sehen, dass im November 2011 starke Einbrüche bei den Auftragseingängen verbucht wurden (mehr hier). Und auch bei den Einzelhandelsvolumina sah es im November schlecht aus: Hier zählte Deutschland in der Eurozone zu den Ländern mit den stärksten Rückgängen (mehr hier).

Mehr zum Thema
Auftragseingänge brechen ein
Einzelhandel: Rückgänge stärker als erwartet
Frankreich: Deutschland soll Arbeitskräfte aus EU-Ländern holen

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.