Italien: Gewalttaten gegen Steuereintreiber nehmen zu

Die Italiener greifen zunehmend zu kriminellen Methoden, um ihrer Wut gegen die Steuereintreiber Ausdruck zu verleihen. Körperliche Attacken und Briefbomben gehen offenbar nicht nur auf das Konto der bekannten Terrororganisation FAI.

Aktuell:
Goldman-Gehälter: Durchschnittlich 385.000 Dollar pro Jahr

Mit einem 33 Milliarden Euro schweren Sparpaket Mario Montis soll Italiens Haushaltsdefizit von 1900 Milliarden Euro, als 120 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung, gesenkt werden. Da ein Großteil mit neuen Steuern eingenommen werden soll, reagieren Italiens Bürger mit Verärgerung – bisher jedoch in Form friedlicher Proteste. Damit scheint es nun vorbei zu sein, wie der Economist berichtet.

In den vergangenen Wochen wurde eine Reihe von Gewaltakten und Einschüchterungsversuchen gegen italienische Behörden verübt. Hauptziel der Anschläge: Die Steuereinzugsbehörde Equitalia. Der „Schrecken aller Italiener“, wie Beppe Grillo, Komiker und Blogger, die staatliche Behörde – stellvertretend für das italienische Volk – betitelt. Equitalia hatte den Job übernommen, weil sich viele Finanzbehörden überfordert sahen, den latenten Widerstand der Italiener zu überwinden.

Begonnen hat die Anschlagsreihe mit einer Paketbombe, die an den Generaldirektor Marco Cuccagna gerichtet war. Er trug Verletzungen an Gesicht und Händen davon. In der folgenden Woche wurde eine weitere Paketbombe an den Hauptsitz der Equitalia geschickt – konnte jedoch abgefangen werden. Es folgten weitere Einschüchterungsversuche, als zwischen dem 20. und 22. Dezember 2011 Briefe mit harmlosem weißem Pulver an Büros in Rom und Mailand sowie an das Büro von Monti zugestellt wurden. Zudem sind drei Bomben außerhalb des Equitalia-Gebäudes in die Luft gegangen. Der Direktor in Turin wurde ebenso Opfer von Einschüchterungen, als er einen Brief mit Kugeln – typisch für die Mafia – erhalten hatte.

Ein Akt verärgerter Steuerschuldner? Nein, sagt die italienische Polizei. Sie geht davon aus, dass die Organisation Informelle Anarchistische Föderation (FAI) dahintersteckt, die bereits seit 2003 kleinere terroristische Kampagnen durchführt. Die FAI hatte sich im Dezember auch zu einer Briefbombe an den Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, bekannt (mehr hier).

Der Economist ist skeptisch und glaubt nicht, dass es immer nur die Terroristen sind: Bis heute konnte der FAI kein Anschlag nachgewiesen werden. Zudem lässt sich bei den aktuellen Akten kein Zusammenhang zur FAI herstellen.

Doch die Equitalia erntet nicht nur aus Reihen der Bevölkerung Kritik – die der Behörde Machtmissbrauch vorwerfen. Auch einige Politiker räumen erstmals ein, dass die Methoden und Befugnisse der Equitalia überdacht werden müssten.

Mehr zum Thema:
Italiens Politiker sind die bestbezahlten in Europa
Katholische Kirche wird zur Kasse gebeten
Italien: Kampf gegen Steuerhinterziehung

Kommentare

Dieser Artikel hat 24 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. kinitalialand sagt:

    Equitalia der verlängerter Arm der italienischen Finanzbehörde ist nicht erst seit dem Sparprogramm „beliebt“.

    Grund:
    Es wurden seitens dieser Behörde u.a. falsche Steuerforderungen verschickt, die sog.
    „cartelle pazze“ und man hatte die allergrössten Probleme sich dagegen zu wehren.
    Wie etwa 2008 an einem Arbeiter eine Zahlungsauffoderung von 308.000 Euro!
    die Liste derartiger Forderungen liesse sich fortführen.

    Z.B. von 10 Forderungen wurden nach gerichtl. Einspruch etwa 5 zurückgenommen, was schon zeigt,
    welche falschen Forderungen gestellt wurden und werden.

    Equitalia stürzt mit dubiosen u. rigriden Mitteln Unternehmer mit Wucherzinsen und Spesen ins finanzielle Aus, und das kann relativ schnell gehen, denn Equitalia
    arbeitet auf Prämie.

    Die Methoden dieser Behörde sind daher mehr als fragwürdig.

    Der Schrecken der Italiener – damit hat Grillo recht.

    Da ist schnell ein Betrieb stillgelegt, die Konten gesperrt, die Immobilie mit einer
    Hypothek belastet. Aufgrund dieser Methoden von Equitalia haben sich in letzter
    Zeit mehrere Kleinunternehmer in Norditalien das Leben genommen !!!
    Die Wut auf diese Behörde ist deshalb gross, da diese Behörde die Macht hat, wegen relativ geringen Beträgen schnell die Existenz zu nehmen zumindest massivst zu
    blockieren.

    Ein Grossteil der Italiener hat nichts dagegen, dass gegen Steuerhinterzieher jetzt massiv vorgegangen wird! mit Razzien seitens der Finanzbehörde – im Gegenteil,
    sie begrüssen es.

    Doch Equitalia ist schon ein Geldeintreiber der ganz besonderen Art.

  2. Sakrihittn sagt:

    Ich würde sogar soweit gehen das jeder der einen Steuersünder aufdeckt eine Prämie von 50% für den aufgedeckten Betrag bekommt, den Steuersünder sollte man dem 100fachen strafen!!! Steuerhinterziehungen sind schon so selbstverständlich geworden wie das tägliche Brot und ruiniert bis zum Schluss jeden Staat.

    • Druidenstein sagt:

      Es gibt in dieser sogenannten „res publika“ aber Familien, welche überhaupt nicht eine „öffentliche Sache“ sind. Und diese Familien stehen unter Naturschutz, obzwar sie das Finanzamt als eine einfach gar nicht existierende Einrichtung betrachten. Wenn man beim Finanzamt auf diesem Mißstand herumreitet, dann gefährdet man damit leicht seine eigene Existenz. Das Problem in Deutschland, besteht in einer Steuergesetzgebung, die immer nach der politischen Wetterlage interpretierbar ist, sowie mit Ausnahmeregelungen, die keiner mehr durchgängig versteht. Ein Steuerrecht muß so einfach sein, wie die Straßenverkehrsordnung Und wenn das erreicht wurde, dann entfällt auch Lust zur Steuerhinterziehung!

    • Anonymous sagt:

      Solcher, mit Verlaub, Unfug, sollte erst gar nicht veröffentlicht werden!

      Hetze, wie auch immer geartet, hat in einer zivilisierten Gesellschaft nichts zu suchen. Prämien auf das Verpfeifen von Menschen auszusetzen ist nichts anderes, als dem Verbrechen Vorschub zu leisten und damit selbst ein Verbrechen zu begehen. Das ist unintelligent.

      Nicht Steuerhinterziehungen sind selbstverständlich geworden, sondern unglaublicher Betrug, der dem Geldsystem selbst innewohnt. Das zu durchschauen bedarf Intelligenz – und zwar abseits angelernten und als Expertise gehandelten „Wissens“.

      Leider ist Intelligenz eine Größe, die als mangelhaft ausgeprägt zu rügen im Allgemeinen sofort Widerstand bis hin zu Gewalt auslöst.

      Mangelnde Intelligenz ist das beste Mittel, Menschen zu Handlungen gegen sich selbst zu veranlassen. Deshalb ist Intelligenz die einzige Rettung – nicht nur für diese „Krise“.

  3. Schwarzsauer sagt:

    „Gewalt“ ist selbstverständlich die globale Basis aller Regierungen. Oder operieren Militär und Executive etwa gewaltfrei?

  4. ASTRO-WOLF sagt:

    DER KRUG GEHT SO LANGE ZUM BRUNNEN, BIS ER BRICHT!

    In Reportagen aus Italien konnte man sehen, dass es vielen Leuten wirklich schlecht geht – nicht nur im Süden. Da wird oft am Limit bilanziert – selbst die Benzinkosten für die Fahrt zur Arbeit werden zur Hürde.

    Wir alle – nicht nur Italien – streben dem Ende eines FALSCHEN SYSTEMS entgegen. Steuererhöhungen BESCHLEUNIGEN den Systemkollaps bestenfalls!?

    In Summe war es einmal mehr jenes BETRÜGERISCHE AUSBEUTEN der kleinen Leute durch die sogenannten „Eliten“. (Das ewige „wir-da-oben-ihr-da-unten-Spiel“ in wechselnder Verkleidung….) Man hat uns dieses Mal mit Lügen von der „Herrschaft des Volkes“ oder der „Selbstverwaltung“ hingehalten. (In Wahrheit hat man uns via Monsterkredite als „LEBENDE RÜCKZAHLUNGSVERSPRECHEN“ an BETRÜGERGELDVERMEHRERBANKEN verraten! Gleichzeitig wurden immer mehr Arbeitsplätze nach Fernost transferiert!?!)

    In der Zeit NACH DEM CRASH werden wir darauf achten müssen, dass die Verwaltung MÖGLICHST KLEIN gehalten wird! Bürgermeister müssen wieder EHRENAMTLICH arbeiten, und 90% aller Beamten werden ihr Brot wieder MIT EIGENER HÄNDE ARBEIT erwerben müssen: SCHLUSS MIT DEREN KREDITFINANZIERTEM PARASITISMUS!!!

    Auf lange Sicht KANN ein Land nicht mehr ausgeben, als es erschafft. (Im AUFMANIPULIERTEN Konsumrausch haben viele gesucht den „Sinn des Lebens“ – vergebens!)

    • Sakrihittn sagt:

      Genau so ist es…leider wird das eine Wunschvorstellung bleiben, fast jeder Mensch versucht immer für sich das beste herauszuholen, immer und überall. Liegt wahrscheinlich in der Natur, wenn man die Tierwelt betrachtet ist es ähnlich und der Mensch ist im Grund auch nur ein Geschöpf der Natur, auch wenn das viele bestreiten werden…..

      • Anonymous sagt:

        Sämtliche Naturprozesse demonstrieren das Gegenteil. Die psychische Natur mancher Menschen ist augenscheinlich ein Delirium, denn „das Beste herauszuholen“ bedeutet ganz zweifelsfrei, einen Sinn, eine Bewusstheit für das Ganze, für die Balance zu haben.

        Hieran wird Intelligenz deutlich – und das Level an Intelligenz variiert. Mit der Natur hat das wenig zu tun, denn die Nat-Ur ist als System so intelligent, selbst mangelnde Intelligenz von Indivuduen auszugleichen.

        • Michele sagt:

          Das Böse, das ich nicht will, mache ich, das Gute, was ich will, gelingt mir nicht. Die, die absolut erkenntnisvoll das Böse wollen, kann man ruhig als teuflisch bezeichnen. Macht und Geld ist mit grosser Verantwortung verbunden. In nicht so ferner Zukunft könnte der Graben reif sein, Und der ewige Schöpfer Himmels und der Erden könnte veranlasst sein, die Tagebücher aufzuschlagen. Man kann nur hoffen, dass ER dann gnädig gestimmt ist.

    • Anonymous sagt:

      Nach dem Crash werden wir ganz sicher nicht mit altem Denken weitermachen, denn dann gibt es kein altes Denken mehr. Unvorstellbar scheint für manche Menschen der Gedanke zu sein, dass ihr Denken Realität formt und nicht etwa Geld und seine Abhängigkeiten. Schon wieder ist Intelligenz gefragt.

      Wer nach dem Crash mit gleichen Vorstellungen und Wortschöpfungen unterwegs ist, hat wenig Chance, Nachbeben zu überstehen. Offenbar glauben viele noch, dass es sich um marginale Änderungen handle. Eine solche Naivität wird allerdings ganz sicher mit einer Antwort versehen.

      • Michele sagt:

        erst wenn die Drachen (it. Draghi) unschädlich gemacht sind, erst dann wird es neu.

      • Michele sagt:

        Die neue Schöpfung: Kein Leid, kein Geschrei, und es wird kein Verbanntes mehr sein… ja der Tod selbst wird nicht mehr sein… Es wird alles neu… Und wer das lieset der merke drauf…ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende, der erste und der Letzte… (Die Offenbarung, letztes Kapitel, aus dem Buch der Bücher)

  5. Uri125 sagt:

    Gewalt ist keine Lösung. Sondern Monti muss als nicht vom Volk gewählter Ministerpräsident abtreten, Neuwahlen sind angesagt und dann muss von Italien der Austritt aus dem Euro erfolgen zum Wohle des Bürgers. Denn besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

    • der dicke Knall kommt noch sagt:

      Der Aufstand Art.20 im GG ist verankert und ein Aufstand ist nicht friedlich.
      Aber die Germanen sind phlegmatisch. Erst wenn sie alles verloren haben werden sie auf die Strasse gehen und in blinder Wut alles kurz und klein schlagen.

  6. Biene sagt:

    Tja, verstehen kann man es. Aber Gewalt nutzt erstmal wenig.
    Denn wenn es danach ginge … dann wären unsere Finnanzämter, Jobcenter
    & Co. wohl mitlerweile Menschenleer geschossen, gebomt oder sonst was.
    Ich gebe da mehr „Kneipier“ recht.
    Es ist viel intersannter die Herrschaften mal mit einigen unbequemen Fakten zu konfrontieren. Auch wir haben uns beim „Finnanzamt“ verabschiedet. Die Damen und Herren hier zu Ort haben mittlerweile sogar mehrere Klagen beim IStGH/ ICC inne.
    Denn niemand von den Vögeln konnte bisher glaubhaft machen auf welcher Rechtsgrundlage unsereiner Steuern zu entrichten hätte und da wir nicht Mutter Theresa sind, ist der Spendenbeitel nun zu.
    Was ist das Ergebniss. Man belästigt und mit mehr oder weniger vielen Bösen Briefen und Drohungen, aber das war es dann auch schon.

  7. Druidenstein sagt:

    Na und, das ist doch bei uns genauso. Es gibt deutsche Wohngebiete, da weigern sich die Gerichtsvollzieher grundsätzlich zu vollstrecken, weil sie um ihre Gesundheit bangen. Und bei Migranten da drücken die Finanzämter ebenso grundsätzlich die Augen zu! Hinzu kommt, daß Steuerprüfungen in den deutschen Gemeinden, in denen nur Millionäre wohnen, grundsätzlich nicht durchgeführt werden. Denn wenn sie durchgeführt würden, dann gäbe es diese Gemeinden gar nicht, weil ihre Bewohner sich mit ihrem Vermögen ins Ausland absetzen würden.

  8. kneipier sagt:

    Statt das Finanz“amt“ zu bedrohen, habe ich mich mit der Frage nach dem § 415 der Abgabenordnung befasst, schriftlich Fragen gestellt und mich seitdem vom Finanz“amt“ verabschiedet.

    http://www.buzer.de/gesetz/1966/a28123.htm

    • prasinomatis sagt:

      Hallo. Darf ich Sie fragen, in welche Richtung Ihre Arbeiten mit der AO konkret gingen und zu welchen Ergebnissen Sie kamen? Welche Fragen haben Sie ans FA gestellt? Über einen kleinen Einblick in Ihre Arbeit würde ich mich sehr freuen und verbleibe mit freundlichem Gruß.

      • Kufiti sagt:

        Hallo zusammen,

        der Link führt irgendwie ins Leere…. mich würde es ebenfalls interessieren, wie man sich vom FA verabschieden kann! Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar, ich muss immer Informationen sammeln bevor ich es verstehe;) Vor allem wie argumentiert man gegen soviel Hartnäckigkeit und Intoleranz?

        Von mir aus auch per PN, wenn gwünscht;)

        freundliche Grüße

  9. Schwarzsauer sagt:

    Na ja, der Ur-Italiener begreift sich als Italiener unter Italienern, hat die Tradition der Mafia, ist nicht gehirngewaschen und kann noch klar Freund und Feind unterscheiden.
    Die Gewalttaten der EU gegen Europäer (Schwerster Raub, Gedankenkontrolle, Versklavung,…) unterliegen dagegen der Toleranzpflicht.

    • deutsche feigheit vor dem feind sagt:

      Die Mafia in Italien ist brandgefährlich. Und sie hat die ganze Gesellschaft durchsetzt bis in die höchsten politischen Kreise.
      Doch trotz der Gefahr für Leib und Leben gibt es dort viele mutige Kommissare, Staatsanwälte, Autoren, Journalisten, die es mit der Mafia aufnehmen.
      In Deutschland bleibt der Kampf gegen die mafiösen Strukturen alleine auf ein paar Blogs beschränkt. Hier herrscht die große Vertuschung und Verblödung.
      Dabei gäbe es eine Menge zu hinterfragen, und das jüngste Beispiel ist der Skandal um die Nazi-Zelle, wo Gelder geflossen sind und fließen und Morde verübt worden sind unter den Augen des Verfassungsschutzes und der Innenministerien.

      • Anonymous sagt:

        Der Deutsche muss seine Intelligenz wiedererlangen. Es ist traurig und auch sehr beschämend, wie wenig fähig der durchschnittliche Deutsche nach zig jahren Verblödung und Entgeistung, überhaupt noch Zusammenhänge zu erkennen.

        Dieser Deutsche geht sogar gegen Landsleute vor, weil ihm eingehämmert wurde, seine eigene Intelligenz sei auf immer zu verdammen. Daran glaubt der durchschnittliche Deutsche bis heute, anstatt endlich(!) selbstbewusst und hochintelligent nicht herumzudiskutieren und meinungen in die Luft zu blasen, sondern eine Haltung und Position einzunehmen, wie sie einem bewussten Wesen eigen ist.

        Ein Volk, das über Jahrzehnte auf die Knie gewzungen wurde und das heute ängstlich jeden Versuch des Aufstehens als Erstarken der selbstverständlich abzulehnenden „Reichsideologie“ selbstmörderisch fehlinterpretiert, ist wie kein zweites geeignet, jede Erniedrigung in Dank anzunehmen – selbst, wenn seine Intelligenz damit erniedrigt wird.