EU will Fusion von Deutscher Börse und NYSE Euronext verbieten

Joaquín Almunia hat der EU-Kommission empfohlen die Fusion der beiden Börsen zu untersagen. Die beiden Börsen wollen nun mit intensiver Lobbyarbeit beginnen.

Einem Bericht der Financial Times zufolge hat EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia der EU-Kommission empfohlen, die geplante Fusion der Deutschen Börse mit der New Yorker Börse NYSE Euronext verbieten. Nach Einschätzung der Beamten von Almunia würde eine solche Fusion den Wettbewerb verzerren. Die EU verlangt daher von den beiden Börsen, sich von ihrem Derivate-Geschäft zu trennen. Dies lehnen die Chefs der Börsen strikt ab.

Das Verbot ist noch nicht ausgesprochen und wäre auch nicht bindend. Nun wird die Empfehlung in anderen Brüsseler Abteilungen geprüft. Vor allem Bundeskanzlerin Angela Merkel könnte sich über die Empfehlung hinwegsetzen. Dies bringt die Kanzlerin in eine Zwickmühle: Mit ihren Eintreten für eine Finanztransaktionssteuer sieht sie sich schon dem Vorwurf ausgesetzt, den Finanzplatz Deutschland zu schädigen.

Vor allem London würde sich über ein Scheitern der Fusion freuen. Schon jetzt verstehen sich die Briten als die besten Fachleute in Sachen Geldgeschäfte. Selbst der ansonsten besonnene Economist fordert in seiner aktuellen Ausgabe, die City solle sich die Finanzgeschäfte nicht madig machen lassen. Die Vorstellung, dass die Banker in der Realwirtschaft arbeiten, sei absurd. Dass die Trader Autos bauen sollen, sei eine absurde Vorstellung, spottet das Blatt.

Angesichts der weltweiten Wirtschaftskrise sind viele geplante Börsenfusionen entweder immer noch unter regulatorischer Überprüfung oder aber bereits abgesagt. Für die Deutsche Börse wäre das der nächste Rückschlag, nachdem die Frankfurter schon vor einigen Jahren eine geplante Fusion mit der Londoner Börse LSE nicht durchsetzen konnten.

Mehr zum Thema:
Goldman Sachs: Krise erfordert Gehaltskürzungen
2012: Saxo Bank erwartet Bankfeiertage
USA: Austausch von Insider-Tipps zwischen Politikern und Spekulanten

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Fortuna sagt:

    Na Gott sei Dank – das ist kein Rückschlag für die Deutsche Börse, im Gegenteil. Nichts wäre desaströser, als sich jetzt der NYSE anzuschließen, die stürzt nämlich im Frühjahr ab, ich schätze mal, ab Ende Februar ist nichts mehr sicher:

    http://2012sternenlichter.blogspot.com/2011/12/die-bedeutung-der-weltborse-nyse.html