Fitch zu Eurokrise: EZB muss intervenieren

Die Aktionen der EZB müssen ausgeweitet und der EFSF in eine Bank verwandelt werden, so die Ratingagentur Fitch. Andernfalls ist Italien stark gefährdet und das gefährdet den Euro. Ein Ende des Euros „wäre katastrophal“.

Bei einer europäischen „Roadshow“ sprach David Riley von der Ratingagentur Fitch über die derzeitige Situation in der Eurozone. So sei es, auch wenn einige meinten Italien sei zu groß, um gerettet zu werden, unbedingt notwendig Italien zu stützen. „Es ist hart zu glauben, dass der Euro überleben würde, wenn es Italien nicht schafft“, so Riley. Das Land sei politische und wirtschaftliche zu bedeutend, als dass ein Scheitern Italiens in Kauf genommen werden könne. Doch ein Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone würde ebenso erhebliche Folgen haben. Das könnte „der Anfang vom Ende des Euros“ sein. Das Land habe „das Potential, die Eurozone in die Krise zu stürzen“. Ein Verlassen des Euros wäre in diesem Jahr durchaus denkbar, da selbst ein Haircut von 60 Prozent nicht ausreichen würde.

„Kann der Euro ohne ein aktiveres Engagement der EZB gerettet werden“, fragte Riley, „offen gesagt, wir denken nicht“. Seiner Meinung nach müsse die EZB die „Zinsrate kappen“ und „keine Zinsen über sieben Prozent erlauben“, wenn es um Auktionen von Staatsanleihen geht. Auch eine niedrigere Obergrenze für diese Zinsen könnte er sich vorstellen. Zudem soll man den „EFSF in eine Bank verwandeln“, damit dieser Geld bei der EZB leihen kann. „Das Ende des Euros wäre katastrophal. Der Euro ist eine Leitwährung“, so Riley.

Die Ratingagentur Fitch teilte am Dienstag mit, dass sie Frankreich vermutlich nicht in diesem Jahr herabstufen werde. Wohingegen Standard & Poor’s sogar ein Downgrade von zwei Stufen in Erwägung zieht.

Mehr zum Thema
EZB räumt französischen Banken unbegrenzte Kreditlinien ein
EU fürchtet Liquiditätskrise bei einer Bank oder einem Staat
Höchste Nervosität bei Banken: Rekordeinlagen bei der EZB

Kommentare

Dieser Artikel hat 12 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Systemaussteiger sagt:

    Der Euro wird krachen. Wenn man sich die Lage global ansieht merkt man das es überall kurz vorm großen Knall steht. Überschuldung der USA mit Abschaffunng der Bürgerrechte durch die Unterschrift eines Präsidenten mit gefälschter Geburtsurkunde, eine platzende Blase in China mit wenig erfreuter versklavter Bevölkerung. Ein Euro, eine Währung die niemand wollte mit schuldversklavten Pleite Staaten und nicht gewählten Eurokraten. Ein Crack up Boom in D.
    Über alledem ein Eliten reich machendes Finanzsystem oder Ponzischema. Die Liste lässt sich ins unendliche fortführen und alles ist mit sicherheit auch so gewollt.