Roubini: Euro-Crash „sehr wahrscheinlich“

Für Nouriel Roubini ist der Zusammenbruch der Euro-Zone nur mehr eine Frage der Zeit. Um Ländern wie Griechenland, Italien und Spanien eine Überlebenschance zu geben, müsste der Euro um bis zu 30 Prozent abgewertet werden.

Aktuell:
Kapitalflucht aus Staatsanleihen

„Die wirtschaftlichen und finanziellen Bedingungen in der Eurozone sind sehr ernst“, sagte der Investment-Guru Nouriel Roubini in einem Interview mit der Economic Times. Es gäbe zahlreiche Probleme wie das große Ungleichgewicht in den Euroländern, die immensen öffentlichen Schulden und der beunruhigende Liquiditätsengpass. Sollte es zu einem Zusammenbruch des Euros kommen, „wären die systemischen Folgen viel größer als die geordnete Insolvenz von Lehman Brothers im Herbst 2008“. Bei Lehman Brothers sei es um 600 Milliarden Dollar gegangen, aber die „Schulden Italiens und Spanien sind ein 3 oder sogar mehr als 4 Billionen Dollar großes Problem.

Er erwarte zwar keinen Zusammenbruch der Euro-Zone im Jahr 2012, „aber, wenn man den Betrachtungszeitraum auf zwei bis fünf Jahre ausweitet, gibt es eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass eine bestimmte Anzahl von Mitgliedsstaaten“ die Eurozone verlässt. „Dann wird es wohl zu einem Zusammenbruch des Euros kommen. Wenn das „kleine Griechenland“ aus dem Euro austreten würde, wäre das zu verkraften, bei Italien oder Spanien jedoch nicht.

Da sich die Euro-Zone bereits in einer erneuten Rezession und einer Kreditklemme befinde, müsse die EZB handeln. Aggressivere Zinskürzungen und eine wirkliche Lockerung der Kreditbedingungen wären notwendig. Zudem müsste der „Wert des Euros um 20 bis 30 Prozent fallen“, wenn Ländern wie Griechenland, Irland, Italien oder Spanien eine Chance gegeben werden soll, in der Euro-Zone zu überleben. Aber Deutschland werde einer aggressiveren Geldpolitik der EZB und einer Aussetzung der verordneten Sparmaßnahmen, damit die Wirtschaft der strauchelnden Länder wieder angekurbelt werden kann, nicht zustimmen. Und so werde sich die Krise in der Euro-Zone weiter verschärfen.

Mehr zum Thema:
Wirtschaftsweiser Bofinger: „Wir rennen in ein Desaster“
Sarkozy: „Wenn der Euro zerstört wird, löst sich Europa in Rauch auf“
Top-Unternehmer erwartet Euro-Crash

Kommentare

Dieser Artikel hat 63 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. Staatsbankrott sagt:

    Ich habe schon lange keine Euros mehr und bin mal vorerst in ein Nicht EU Land ausgewandert.
    Der Euro ist das Werkzeug der Brüsseler Schergen. Die Währung rollt immer mehr auf das Niveau der PFIIGS zu und enteignet parallel dazu gesunde EU Länder. Man muss im Auge behalten wie krank und besessen die Brüsseler Schergen sind. Die handeln bewusst gegen das Volk nur um das Projekt NWO zu vollenden. Wer noch Euros hat sollte diese auf jeden Fall von der Bank abheben, damit diese BankerTrottel mit den 1%verzinsten Spareinlagen nicht noch rum zocken und noch mehr Schaden anrichten. Jeder der Euros annimmt oder damit bezahlt unterstützt die Brüsseler Schergen. Am besten man zeichnet alle Euros mit einem Strich durch das Logo und lässt den Schein dann von der EZB entsorgen, solange bis sie merken das sie hier mit Ihrer Enteignungsmaschinerie unerwünscht sind, das ist eine Alternative zum Steine schmeissen wie in Griechenland.

  2. michael sagt:

    ich hoffe das alles zusammen bricht und das wir endlich nach dem Kaos einen wirklich freien Staat aufbauen können.Wäre ja nach 67 Jahren wirklich Zeit.

  3. xman sagt:

    Der Nordeuro muss her. Alles Andere ist Blödsinn.

  4. Werner sagt:

    „Wert des Euros um 20 bis 30 Prozent fallen“:

    Wogegen bitte schön ?
    Gegen Dollar, Forint, Rubel, Yuan, Yen ?
    Gegen Schokolade, Blaukraut, Eisbein?
    Gegen Öl, Gas, Weizen?
    Gegen Gold, Silber, Platin?
    Gegen Zink, Blei, Uran?

    Solch pauschalen Aussagen sind schlicht Müll, sie gehören auf den “dustbin” = Müllhaufen !

  5. Robespierre sagt:

    Die Eurozone ist das Ergebnis von Dunkelmenschen, die sich am Volk (Sklaven) Bereichern. Dieses Spiel wird solange weitergeführt bis es nicht mehr geht. Den Profitären ist das dann egal. Die meisten Menschen merken das nicht mal und verteidigen das “System” lullen sich an den Lügenmedien voll und dämmern vor sich hin. Mir kommt der Bruch raus.

  6. khaproperty sagt:

    Eine bemerkenswerte Koalition macht sich daran, die Vernunft und den Widerstand Deutschlands gegen die unbegrenzte Geldschwemme vermittels ESM, Eurobonds und direkter EZB-Hilfen zu brechen:

    Roubini ist da anzutreffen, Stieglitz und andere Keynesianer sowie Sozialisten von SPD bis Grüne angeblich sachverständige wie Bofinger und etliche seiner Kollegen, die US-Administration mit Geithner nebst Gefolge in WallStreet und all die klitzekleinen Würstchen und Wichtigtuer in Medien, Blogs und sonstwo, nicht zu vergessen die Profiteure an den Märkten, denen jeder Dollar/Euro mehr recht ist, der die Liquidität kurzfristig erhöht, damit sie noch ein paar mehr Geschäftchen hin- und herschieben können.

    Allen ist gemein, daß ihnen die damit bewirkte Geldentwertung und damit Verarmung aller Sparer und sog. kleinen Leute ebenso komplett am Allerwertesten vorbeigeht wie die Vergeblichkeit des verlangten Tuns mangels Kompatibilität der unter der Euro-Währung versammelten viel zu unterschiedlichen Nationen.
    Es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis ihnen endgültig zum Fraß vorgeworfen wird (Verfassung hin oder her), was von den Bürgern einiger weniger (noch) wohlbeleumdeter Nationen einst mühsam erarbeitet wurde – nur in der Sache nützen wird es nichts.

  7. Jochen sagt:

    Der Euro muss nicht abgewertet werden. Das machen die Märkte schon.
    Der Euro verliert doch schon seit Wochen an Wert.

    Das hat der Euro in den letzten Wochen gemacht. (Siehe Grafik)

    http://www.bwinvestment.de

  8. Hennoch sagt:

    Betr.Stella .Demos werden auch nichts bringen, denn die Politik regiert schon lange nicht mehr. Wer uns regiert ist das Kapital. Wenn man etwas änder will, dann muß jeder, der noch einen Euro auf der Bank hat sei Guthaben abheben und die Bankster sind fertig. Transparente tragen, das war gestern heute zählt nur noch das, was weh tut und das sind eben die Moneten. Man muß die Bankster mit ihren Waffen schlagen und das kann man vom Wohnzimmersessel aus tun.

    • Sakrihittn sagt:

      Stimmt, wenn wir das Geld nicht mehr akzeptieren dann können sie ihre Papierlappen für etwas anderes verwenden. Ich kenne schon viel meiner Freunde die das auch schon tun, sie räumen das Konto und warten ab was passiert. Logischerweisse fällt das unter das Bankgeheimniss und wird in den Medien nicht bekannt gegeben :)))

    • Julia sagt:

      Ist wohl wirklich nur noch die allerletzte Loesung.

    • Rosa Galler sagt:

      Hennoch

      Mein kleiner Beitrag dazu ist, daß ich mein mageres Sparbuch aufgelöst habe. Kaufe mir für das Geld ein paar Silbertaler. Mein Sohn überlegt auch schon. Er ist noch etwas unsicher. Hat eine der wenigen Festanstellungen und schaut mich, wenn wir uns sehen, immer ein wenig ungläubig an. Doch er beginnt mir zu glauben. Gottseidank!

      • Klaus sagt:

        Ich hoffe dein Sohn, wird so schlau wie Du! LG

      • Alternativ sagt:

        Das kenne ich nur zu gut. Das ist ein ähnlicher Blick, als hätte man gerade verkündet, das man ET beim Einkaufen getroffen hat.

        Unsere Kinder sind in eine gut behütete Welt hinein geboren worden, und können sich überhaupt nicht vorstellen, das der Kokon bricht, und die Welt sich verändert.

        SChwierig ist das. Aber ich versuche auch trotzdem meine Kinder so gut es geht zu schützen. Neulich musste ich um die fällige Auszahlung eines Bausparvertrages kämpfen. Die Bausparkasse bekommt man per Telefon nur mit Trick ans Telefon, und da wirds dann komisch.

        Ich konnte mein Kind davon überzeugen, die Kohle einzufordern, und zwar sofort. Vielleicht wars die letzte Auszahlung?

        • Staatsbankrott sagt:

          Alle Euros die man in die Hand bekommt so Zeichen dass Sie aussortiert werden müssen. Wenn das jeder macht bekommen die es schon irgendwann mit das sie damit unerwünscht sind. Eine andere Methode ist ein Forexkonto anlegen, das wird geführt wie ein normales Konto auch mit gleichen Gebühren, man kann dort andere Währungen einkaufen, man sollte allerdings die Langzeitcharts vorher studiert haben und regelmässig auf den Kurs achten, da die Kurse beim Crash stark fallen oder steigen können. Ist mir persönlich lieber als NUR Gold und Silber, da dieses bei starkem Einbruch evtl. schwierig zu verkaufen ist. Währungen wie der AUD, CAD sind an den Hochs da sie mit Rohstoffen gedeckt sind, das sollte man vermeiden. Der YEN oder SFR. sind grundlos überbewertet. Ich werde morgen von USD in INR (Indische Rupee) wechseln.