Eurozone: Industrie-Produktion gefallen

Die Industrie in der Eurozone hat im vergangenen November erstmals seit zwei Jahren weniger produziert als im Vorjahresmonat. Experten sehen dies als eindeutigen Hinweis auf eine Rezession.

Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im vergangenen November im Vergleich zum Vormonat das erste Mal seit zwei Jahren gefallen. Dies ist ein Hinweis darauf, dass die Euroländer auf eine Rezession zusteuern.

Wie das europäische Amt für Statistik (Eurostat) mitteilte, ging die Industrieproduktion im November um 0,1 Prozent zurück. Das bis dahin letzte Mal, dass die Industrieproduktion fiel, war im Oktober 2010. Damals ging sie um 0,3 Prozent zurück. In Deutschland ging die industrielle Produktion sogar um 1 Prozent zurück (Vor allem die Exporte ließen nach – mehr hier).

Auch der aktuelle geringe Rückgang wird von Experten als eindeutiger Hinweis gesehen: „Die Industrie-Daten der Eurozone im November sind ein weiterer Hinweis darauf, dass die gesamte Wirtschaft im vierten Quartal in eine Rezession eingetreten ist“, sagte der Ökonom Ben May dem Wall Street Journal.

Er schätzt, dass die Wirtschaft in der Eurozone in den letzten drei Monaten des Jahres 2011 um 0,5 Prozent geschrumpft ist. Auch für das erste Quartal dieses Jahres rechnet May mit einem Rückgang des Wirtschaftswachstums.

Mehr zum Thema:
Frankreich: Deutschland soll Arbeitskräfte aus EU-Ländern holen
Industrie: Auftragseingänge brechen ein
Das Geld sitzt locker: Deutsche Binnen-Nachfrage steigt

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. schlaumeister sagt:

    Wirtschaftswachstum ade, keiner ist darauf vorbereitet, die alten Ökonomen
    beten weiter das Wachstum an, Alternativen gibt es nicht.

    • schlaumeister sagt:

      Wirtschaftswachstum ade, keiner ist darauf vorbereitet, die alten Ökonomen
      beten weiter das Wachstum an, Alternativen gibt es nicht. Was machen
      sie eigentlich in ihren Thinktanks?