Auch Österreich verliert Triple A

Aus mehreren Quellen wird berichtet, dass die Ratingagentur S&P heute Abend mehrere Staaten herabstufen wird. Auch Österreich ist betroffen.

Pünktlich nach der heute glimpflich ausgegangenen Auktion italienischer Staatsanleihen wird berichtet, dass heute Abend – vermutlich gegen 21 Uhr – mehrere Länder der Euro-Zone herabgestuft werden sollen. Österreich ist wie Frankreich und die Slowakei von einem Downgrade betroffen. Die erwartete Herabstufung Frankreichs wurde bereits aus französischen Regierungskreisen bestätigt, so die Nachrichtenagentur AFP (mehr hier).

Ein Beamter sagte der Financial Times, dass Österreich auf AA+ herabgestuft werden soll. Damit würde das Land das wichtige Triple A verlieren. Ein Umstand, der auch die Kreditwürdigkeit des EFSF betreffen wird. Am Dienstag will der Rettungsschirm Anleihen im Wert von 1,5 Milliarden Euro emittieren.

Bloomberg zufolge seien die Bedenken über die „schlechten Schulden“ der Banken Österreichs der Grund für das Downgrade. Diese haben noch überdurchschnittlich hohe Kreditforderungen gegenüber etlichen Banken in Osteuropa offene (mehr hier).

Deutschland, die Niederlande, Luxemburg und Finnland sollen hingegen verschont werden heißt es (mehr hier).

Mehr zum Thema
Paris bestätigt: Frankreich verliert Triple A
Fitch zu Eurokrise: EZB muss intervenieren
Österreich: Auktion ein Wechselbad der Gefühle
Krisenangst: Ungarn bringen ihr Geld nach Österreich

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Helmut Gössler sagt:

    ICH,RATINGAGENTUR (die wichtigste der Welt) Stufe die vereinigten Staaten von von Amerika,als Ramschstaat ein,und bewerte sie mit B-1. Glaubt Ihr,dass solche Meldungen einen Einfluss haben?Wenn mit unserer Schuldenpolitik,die seit 40 Jahren praktiziert wird,ganz Europa nicht leicht angreifbar machen würden,wären die Amerikaner die Idioten, China im Aufschwung,Europa in der Wirtschaftskriese,und nur unfähige Politiker.Ist doch nur die Natur der Sache,dass Amerika(mit allen Mitteln) die leichte Beute bevorzugt.Dann gibt es noch ein Inselvolk GB ( fr-sorry),die auch noch die Vermessenheit besitzen,der EU ,den Rücken zu kehren.Wer hindert sie daran.was haben sie ,außer 0,und eine Ratingagentur,die mit USA verknüpft ist zustande gebracht ??? Sorry,eine Hochzeit,hatte ich beinahe sofort vergessen,aber ORF????

  2. Helmut Gössler sagt:

    Bitte ,Bitte,Bitte,liebe Leser ! Schickt mir doch „“““““nur einen „“““““Ratingagenturenbericht,oder einen Propagandabericht,eine Stellungnahme eines Bankmanagers,oder eines Altpolitikers,der seinen Diplomatenpass schon seit mehr als fünfzehn Jahren(nicht mehr tätig) verlängert und sich mokiert,das er sich jetzt in der Touristenklasse anstellen muss. (armer Hund -nix mehr Mitbrigsel)Er versteht es auch nicht,dass er bei der Verschuldung beteiligt war (weil immer nix gewusst).Er hat doch nur eine drei-bis vierfach Pension,und muss sich das erste Mal in seinem Leben anstellen!

  3. panta sagt:

    jetzt wird es eng für den euro, denn: Jede Währungsunion ist in einer Depression zerbrochen

    http://www.biallo.at/artikel/Energie/walter-k-eichelburg-jede-waehrungsunion-ist-in-einer-depression-zerbrochen.php

  4. Helmut Gössler sagt:

    Das ist doch der Plan!!! Aber Hallo! Wenn Börsen ihren virtuellen Profit nicht steigern können,erzeugen sie eine Wirtschaftskriese,um mit Börsenkursen zu verdienen.Spiele auch virtuell,zum Spaß-Texas Holdem auf FB-aber andere spielen mit euren Steuergeldern-zum Nachdenken!!!

  5. Hirse sagt:

    So,so, die Rettungsschirme haben sich damit erledigt. Gibt es jetzt den Nord-Euro, oder wird die EZB grenzenlos drucken ? Leute, geht in Sachwerte wie z.B. Edelmetalle, (auch wenn die im Preis stark schwanken, und damit die Nerven strapazieren), wir nähern uns mal wieder eine Zeit der Staatsbankrotte.