US-Staatsanleihen profitieren von Frankreichs Downgrade

Die USA nutzen die Schwäche Europas: Die Zinsen für amerikanische Staatsanleihen sanken gestern nach der Bekanntgabe der Downgrades von Frankreich auf das niedrigste Niveau im Jahr 2012. Auch die Nachfrage erreichte Rekordwerte.

So einfach geht das: Nachdem die Rating-Agentur S&P Frankreich seine Top-Bonität aberkannt hat (mehr hier), werden die Staatsanleihen der USA zum sicheren Hafen. US-Treasuries erlebten am Freitag eine Rekordnachfrage. Die Zinsen für zehnjährige Anleihen fielen unmittelbar nach der schlechteren Bonitätseinschätzung europäischer Staaten auf 1,87 Prozent. Grotesk: S&P hatte die USA bereits im Herbst herabgestuft (mehr hier). Rein rechnerisch dürften die Papiere der Amerikaner nicht viel attraktiver sein als die der Franzosen.

Abgesehen von den politischen Implikationen (zur politische Rollen von S&P – hier) hat die Attraktivität der US-Papiere natürlich einen handfesten Grund: Viele Anleger wollen durch den Kauf von US-Staatsanleihen ihr Geld vor der Schuldenkrise in Europa in Sicherheit bringen: „US-Bonds sind eine der letzten Anlageformen, die es für Anleger zu kaufen gilt, die Angst haben, dass Europa auseinanderbricht. Das hat eine enorme Nachfrage auf dem US-Markt ausgelöst. Davon profitieren wir definitiv“, sagte ein Anleihen-Händler in New York dem Nachrichtendienst Bloomberg.

Spekulationen über eine mögliche Abstufung der französischen Kreditwürdigkeit hatten bereits in der vergangenen Woche zu Rekordauktionen von US-Anleihen geführt. Insgesamt gaben die USA dabei Anleihen im Wert von 66 Milliarden Dollar aus. Anleihen über zehn Jahre weckten eine deutlich erhöhtes Interesse. Bei dreijährigen Anleihen konnte die größte Nachfrage seit 19 Jahren verzeichnet werden.

Die Flucht der Anleger aus Europa nach Amerika und die damit verbundenen niedrigen Zinsen kommt den USA äußerst gelegen. Immerhin muss die Regierung unter Barack Obama über eine Billion Dollar auftreiben, um weiter Zahlungsfähig zu bleiben (mehr hier).

Mehr zum Thema:
Warum Frankreich-Downgrade die Euro-Rettung gefährdet
Standard & Poor’s: Schelte für Sparkurs in Europa, Lob für EZB
Obama will noch mehr Schulden machen

 

Kommentare

Dieser Artikel hat 16 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Mona Lizani sagt:

    Hallo aufwachen…es geht um die Leitwährung…die Schulden von Amerika sollen durch uns bezahlt werden…halloooo! Hört das niemand…lasst ihr Euch gern ausplündern? On DM oder EURO es geht ums das System oder die Hochkultur Amerika.