Standard & Poor’s erwartet Griechenland-Pleite

Die Ratingagentur Standard & Poor's sieht die Wahrscheinlichkeit, dass Griechenland die Pleite vermeiden kann, eher bei 30% als bei 50%. Eine Ansteckung anderer unter Druck geratener Euro-Staaten hält die Agentur für möglich.

Die Ratingagentur Standard & Poor’s erwartet den Staatsbankrott Griechenlands. Bei einer Telefonkonferenz am Samstag sagte Moritz Kraemer, dass S&P die ohnehin schon niedrige Wahrscheinlichkeit der Erholung Griechenlands am unteren Ende der Einschätzung sehe: Die Agentur glaubt, dass es eine Wahrscheinlichkeit „zwischen 30% und 50%“ geben. Kraemer sieht die Tendenz „eher am unteren Ende“ dieser Erwartung. Kraemer weiter: „Wir gehen von einer Pleite aus“. Zwar wollte Kraemer diese Aussage auf Nachfrage eines Journalisten nicht weiter spezifizieren. Er nannte auch keinen Zeitrahmen, wann Standard & Poor’s die Pleite erwartet.

Er glaube jedoch, dass der Kollaps der Verhandlungen mit den Gläubigern die LAge in Griechenland nicht verbessert habe. Auch wenn die Gespräche noch nicht engültig abgebrochen seien, sei S&P doch skeptisch, dass die Verhandlungsparteien innerhalb des engen Zeitrahmens noch zu einer Übereinkunft kommen würden.

Kraemer sagte in diesem Zusammenhang, dass S&P nicht einschätzen könne, welche Folgen der Ansteckung eine Staatspleite Griechenlands auf anderen Euro-Staaten haben würde. Er deutete jedoch an, dass eine Pleite Griechenlands auch Auswirkungen auf die Ratings anderer Staaten in der europäischen Peripherie haben könnten.

Kommentare

Dieser Artikel hat 58 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Stefan Wehmeier sagt:

    „Die Intelligenz, die die Verbundenheit aller Dinge erkennt, die Verstehen und Erklären ermöglicht, macht nachgiebig und vermindert die Kraft und Gewalt der Überzeugungen erheblich, die die Apostel nötig haben. Die großen Führer aller Zeiten, die der Revolution hauptsächlich, waren sehr beschränkt und haben deshalb den größten Einfluss ausgeübt.“

    Gustave Le Bon (Psychologie der Massen)

    Die Beschränktheit der „hohen Politik“ wird in ihrem ganzen Ausmaß erst durch die Befreiung von der Religion (Erkenntnisprozess der Auferstehung) deutlich:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2011/07/die-ruckkehr-ins-paradies.html

  2. Jochen sagt:

    Meine Prognose lautet:

    Erst fällt Griechenland gefolgt von Italien Spanien Portugal, und das alles noch in diesem Jahr. Das ist der sogenannte Domino-Effekt. Die Zeche muss hauptsächlich Deutschland bezahlen. Dieses wird uns dann auch noch in den Abwärtsstrudel führen.

    Ergebnis wird eine lange Rezession in Europa sein.
    Wir sitzen eben alle in einem Boot, geht es unter sind die Deutschen auch mit dabei.

    Der USD wird auch immer stärker gegenüber den Euro aktuell ist er bei 1,2678
    http://www.bwinvestment.de

  3. Pfaff sagt:

    Wieso kommt niemand – von Ausnahmen abgesehen – auf den Gedanken, das Grundübel abzustellen: Das Zinseszinssystem führt genau zu den Effekten, die wir jetzt haben.
    Des Weiteren müsste es eine Möglichkeit geben, die Beamten/Politiker, die diese Schulden durchgewinkt haben, PERSÖNLICH in Regress zu nehmen. Natürlich wird das nicht passieren, weil ja Politiker über so ein fiktives Gesetz entscheiden !
    Das würde schnell zu einem umsichtigeren Wirtschaften führen. Viel wäre schon damit gewonnen, dem Bundesrechnungshof die Handhabe zum effektiven Einschreiten zu geben. Jeder, der in einem Privatunternehmen die Karre derartig an die Wand fährt, wäre schon längst weg vom Fenster. 1903 wurde Ponzi in den USA für sein Schneeballsystem in den Knast gesteckt! Genau dasselbe passiert heute von Staats wegen aber es scheint niemanden zu stören;gescheige denn, dass es geahndet würde.

    Gesetze gibt es nur deshalb, weil man weiß, dass sie übertreten werden…

  4. Reiche Griechen sagt:

    Den Griechen geht es noch immer viel zu gut,

    so lange die sich so viele überflüssige Beamte leisten können, deren Produktivität für den Staat negativ ist.

    • Ochsenfrosch sagt:

      Solche Beamten haben wir doch auch und werden sie nicht los .Deshalb geht´s doch den Griechen nicht gut .Schau mal was da los ist ,alle verarmen in Windeseile .Die Menschen in der EU sind genauso hilflos wie wir ,oder kann von uns jemand was dagegen tun?Ist mir noch nicht zu Ohren gekommen .Früher wurde ja wenigstens so getan als würden wir gefragt ,aber heute machen DIE einfach was SIE wollen .Fragt hier Irgendwer was WIR wollen ?

  5. archelys sagt:

    Sie (Jene) spielen mit uns (bis es rauskommt).

    • Paulus sagt:

      Solange jene die Medien unter sich haben, brauchen sie nicht zu fürchten, entdeckt zu werden.

      • Ochsenfrosch sagt:

        Das gehört zum System ,die haben immer die Medien ,weil die ihnen gehören .Und das Volk finanziert die Sache über GEZ u.Steuern .
        Das Paradoxum ist ,das es funktioniert .Wir schaufeln fröhlich unser eigenes Grab .Ist doch kein Wunder das die uns für blöd halten

  6. Hans-Peter sagt:

    Den Griechen wird es an nichts mangeln.Die ziehen einfach zurück aus Land.Dort haben sie ihr eigenes schönes (und vor allem abbezahltes)Häuschen,Ihr Gemüsebeet und ihre kleinen Nebeneinkünfte als Bauern,Fischer etc.Und noch viel wichtiger:Ihre Familie und die Verwandschaft:

    ————————————————————————————–

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/europaheute/1466586/

    „40.000 neue Landwirte
    Griechenland: Stadtflucht im Zeichen der Krise
    Von Gunnar Köhne
    Angesichts der hohen Arbeitslosigkeit in den Städten Griechenlands beschließen viele junge Leute, aufs Land zu ziehen und sich mit Landwirtschaft über Wasser zu halten. Den griechischen Bauernverband freut das, denn die Neuankömmlinge sind hoch motiviert, lernfähig und bringen neue Technik wie Laptops und Internet aufs Dorf.“

    ————————————————————————————–

    Um die Griechen muß sich also niemand Sorgen machen.Überhaupt ist das eine Entwicklung die überall in Südeuropa eingesetzt hat.

    Das Problem ist was mit uns hier im Norden und der deutschen Exportabhängigen Wirtschaft passiert wenn die alle in Südeuropa pleite gehen.Ob die bald alle genug Gemüse anbauen um sich noch einen Mercedes oder deutsche Panzer leisten zu können?Und was wenn nicht?

    • malocher: sagt:

      Und was wenn nicht?
      Sich schon mal umschauen wie Gemüse angebaut wird.

    • Pfaff sagt:

      gut erkannt! Wenn niemand mehr da ist, den produzierten Müll zu kaufen, wird schnell schnell klar, dass der Exportüberschuss jahrzehntelang mit auf Pump finanziert wurde; man fällt dann umso härter auf die Fresse, wenn es mal nicht mehr läuft („das hätte ja niemnd ahnen können…“).
      Beispiel: A leiht B 100 €. B kauft mit diesen 100 Euro bei A ein. A freut sich, dass er ein Supergeschäft gemacht hat.. Wie blöd ist das denn ?!?

      • Ochsenfrosch sagt:

        Ganz genau ,wir sollten uns mal besinnen was im Leben wichtig ist und was wir wirklich brauchen !99% aus dem Supermarkt brauche ich nicht wirklich .
        Ich würde gerne mal wieder ruhig schlafen können ,das wäre mir z.B.wichtig.

  7. Karl Heinz sagt:

    Zitat:“Standard & Poor’s erwartet Griechenland-Pleite “

    Kann ich nur bestätigen – der Staub auf meinem Schreibtisch ist heute wieder linksdrehend. Ein böses Omen.

  8. P.Vessel sagt:

    Durch die CDS ist es eigentlich unabsehbar wie der Dominoeffekt aussehen wird. Darum wird ja verzweifelt versucht die privaten Investoren dazu zu bringen freiwillig auf die Rückzahlung ihrer Investments zu verszichten.

    • Haikubehindert sagt:

      Ich habe noch nie von einer ganzen Gruppe von Investoren gehört die freiwillig auf 50% verzichtet haben, ohne Gesetzeszwang.

      Noch weniger wahrscheinlich ist dieser Verzicht weil es diese CDS Versicherungspapiere gibt, die aber nur einlösbar sind wenn Griechenland tatsächlich Bankrott geht und die „freiwillige“ Abschreibung misslingt.

      Und dann haben wir noch Joe Ackermann als Steuermann der Gläubiger Banken, der Mann versteht was von Spieltheorie. Ich denke dass er versucht den Verzicht letzlich in einen Profit umzuwandeln. Bisher war es immer so rausgekommen dass die faulen Papiere vom Staat abgenommen wurden, oder mit Geldspritzen aus anderer Richtung kompensiert. Eher versinken die Griechen in Schutt und Asche als dass die Ackermänner ihren Abräumsessel verlassen.

  9. Alfi sagt:

    Wie in der Kneipe….der letzte (das letzte AAA-Land) bezahlt die Rechnung.

    Ratet mal, wer das ist…

    • P.Vessel sagt:

      LOL, ja die Kneipenanalogien bringens meistens auf den Punkt.

    • Gruß aus Thailand sagt:

      Genau. Das schlimmste was Deutschland passieren konnte (AAA). Jetzt kann D richtig ausgebeutet werden. Zum Schluss bleiben allein Deutschlands Arbeiter auf den ganzen Schulden sitzen. Allein die fälligen Zinsen für immer zu bezahlen, geschweige denn zu tilgen. Kapiert ihr das denn nicht? Das ist ein Fass ohne Boden bis zm bitteren Ende. Ich hoffe, ich irre mich!

    • HB4242 sagt:

      Ich rate mal, es ist DEUTSCHLAND ! ? !

      (Blitzkneisserchen) – Es könnte aber auch anders kommen !