Merkel glaubt nicht mehr an Triple A für den EFSF

Bundeskanzlerin Angela Merkel will darüber nachdenken, ob man Banken und Versicherungen nicht erlauben könnte, Staatsanleihen auch ohne Top-Ratings zu kaufen. Das Triple A des EFSF hat sie offenbar schon verloren gegeben. Die Anzeichen mehren sich, dass auch Europa versuchen wird, seine Schulden zu monetarisieren.

Aktuell:
Frankreich will nicht weiter sparen

Bis vor kurzem gab es für Deutschland eine mögliche Alternative zu den US-Ratingagenturen: Eine europäische Agentur solle her, damit auch die Interessen der Europäer vertreten wären. Der Unternehmensberater Roland Berger hatte im Sommer 2011 mit Sondierungsgesprächen begonnen, die Agentur sollte eigentlich Anfang dieses Jahres die Arbeit aufnehmen (mehr hier).

Angesichts der immer unübersichtlichen Gefechtslage im Zuge der Staatsschuldenkrise (Obama macht immer neue Schulden – mehr hier; das Downgrade im vergangenen Herbst blieb ohne Folgen – hier) scheint sich nun die Regierung mit der Idee zu befassen, die Bedeutung der Agenturen grundsätzlich zu reduzieren. In Kiel zeigte Angela Merkel am Samstag Sympathie für den Vorschlag von Unions-Fraktionsvize Michael Meister, Banken und Versicherungen sollten ihre Investments in Staatsanleihen unabhängig vom Rating der Agenturen bestimmen können. Man bräuchte dazu nur eine einfache Gesetzesänderung.

Diese Idee sei „eine Betrachtung wert“, sagte Merkel. Es sei sinnvoll, „sich das mal anzuschauen und zu überlegen, wo man hier gegebenenfalls Gesetzesänderungen machen könnte“.

Auch von der Hoffnung, dass der europäische Rettungsschirm sein Triple A behalten könne, hat sich Merkel offensichtlich verabschiedet: Sie sagte, dass sie nie der Meinung gewesen sei, der EFSF müsse ein AAA haben. Den französischen Finanzminister zitierend sagte sie, auch ein AA+ sei doch ein „gutes Rating“.

Damit übersieht Merkel, dass das Rating schon gar nicht mehr wichtig ist. Denn zahlreiche institutionelle Investoren haben sich mittlerweile grundsätzlich aus den Staatsanleihen in der Euro-Zone verabschiedet (mehr hier) oder suchen nach alternativen Investments (hier). Es braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, welche Begeisterung die Investoren für den EFSF entwickeln werden. Im Herbst musste die erste Auktion schon mal verschoben werden (mehr hier), und selbst der deutsche Chef des EFSF klingt nach zahlreichen vergeblichen Road-Shows alles andere als optimistisch (hier).

Jene, die nun das Problem bei den Rating-Agenturen suchen, übersehen ein kleines Detail: Die europäischen Staaten müssen im Jahr 2012 mehrere hundert Milliarden an Verbindlichkeiten umschulden. Die Investoren sind bei ihren Entscheidungen an strikte, formale Vorgaben gebunden. Bei ihren Investments sind sie ausschließlich jenen verpflichtet, deren Geld sie verwalten (mehr hier).

Ob in Deutschland einmal irgendwelche Gesetze geändert werden, hat mit dem aktuellen Refinanzierungsproblem der Europäer nichts zu tun. Wenn die Kapitalflucht aus Europa in der Form anhält, wie es in den vergangenen Monaten zu beobachten war, bleibt der Euro-Zone gar nichts anderes übrig, als der Strategie Mario Draghis (mehr hier) zu folgen: Über den Umweg von unbegrenzten Krediten an die Banken über zum Teil abenteuerliche Aufweichungen für die Sicherheiten (mehr hier) müssen die Banken gezwungen werden, die Staatsanleihen zu kaufen. Sie verkaufen diese dann auf dem Sekundärmarkt an die EZB (so erklärt sich das Wunder der niedrigen Zinsen für Italien und Spanien in diesem Jahr – mehr hier).

Die Herabstufung der USA durch Standard & Poor’s hat nämlich nur deswegen niemanden aufgeregt, weil die Amerikaner ihre Schulden durch das unbegrenzte Gelddrucken ihrer Notenbank Federal Reserve (Fed) wegspülen können (mehr hier).

Angela Merkel hat es bisher immer strikt abgelehnt, dass die EZB die Druckmaschinen anwirft. Weil die Deutsche Bundesbank im Zuge des Traget 2 Prozesses mittlerweile an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gelangt ist (mehr hier), beginnt sich die deutsche Regierung offenbar mit der Idee der Monetarisierung der Schulden durch die EZB anzufreunden. Transparent ist der Vorgang nicht, so dass Merkel in der Öffentlichkeit weiter als geldpolitischer Falke agieren kann. Nachdem Merkel jedoch langsam, aber sicher, an die nächste Bundestagswahl denken muss, kann sie sich unauffällig zu den Tauben gesellen, die in der „neuen“ Bundesbank mittlerweile den Ton angeben (mehr hier).

Ob die Zeit für diese Gesinnungs-Rochade noch reicht, ist eine andere Frage. Die immer wahrscheinlichere Pleite Griechenlands (mehr hier) könnte die Verwechslungskomödie unversehens eine europäische Tragödie machen (zur Erinnerung: auch diese Theaterform wurde in Athen erfunden – hier).

Kommentare

Dieser Artikel hat 107 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar zu G.N. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Lotus sagt:

    Frau Merkel hat das Problem, daß sie Griechenlands Pleite nicht offiziell ankündigen kann und die Journalisten zeigen auf, daß Griechenland nicht überleben wird bzw. rechtlich nicht kann. Da dies alle wissen, wird herumgeeiert in der EU sowie auch in der Presse. Niemand hat eine Lösung. Damit der Prozess vorwärts geht, schaltet sich S&P ein, damit die Nationalstaaten in die Enge gezwungen werden. Merkel scherts nicht, denn Deutschland verkraftet durch seine fleißigen Bürger mehrere Jahre Stillstand/Abwärtstrend/Schulden usw.

    Nun schaltet sich komischerweise zum ersten Mal ein Dax-Konzernchef von Linde ein, der bemerkt, daß seine Produkte wahrscheinlich mit dem Euro auf die Schnauze fallen würden. Deshalb plädiert er, aus der Eurozone auszutreten. Da fragt man sich doch, ob die Elite, Reiche, Intellektuelle bis jetzt geschlafen haben? Gehört und geschrieben hat ja nie jemand von denen. Ist da noch Luft, das Ruder mit Hilfe von Reiche rumzureißen? Oder verdient eine AG nicht mehr genug Kohle an der Börse? Weigern sich Aktionäre Lindes Aktien zu kaufen? Alles schon sehr offensichtlich.

    • hap sagt:

      Die Mehrheit im DAX ist nicht deutsch und verfolgt damit auch keine deutschen Interessen.

      • Albert Albern sagt:

        Ich habe den Eindruck, dass es um den Euro geht und nicht um die „deutschen Interessen“. Bei dem Euro geht es um die Interessen der Euro-Staaten. Und beim DAX? Da geht es um die Interessen derjenigen, die ihr Geld irgendwie investieren müssen, damit es nicht so herumliegt. Weil sie es anderweitig nicht ausgeben können, so viel Luxus ist ja gar nicht nötig. Oder weil sie an ihre Altersvorsorge denken. Man kann schließlich mit dem Geld auch etwas Sinnvolles machen.

        Also auch ein sehr internationales Problem…

    • Silbermichel sagt:

      ganz meine Worte Lotus

    • Albert Albern sagt:

      Zitat:
      „Weigern sich Aktionäre Lindes Aktien zu kaufen?“

      Oder wollen die alle vorzugsweise mit dem Euro bezahlen?
      Sicher ist sicher…

  2. Silbermichel sagt:

    Hab gerade einen Artikel in der FTD gelesen, dass sich sogar schon DAX Konzernchefs öffentlich Sorgen machen ob es vielleicht nicht besser für uns alle wäre aus der Gemeinschaftswährung aus zu treten und sie NICHT um JEDEN Preis zu retten. Das was die da schreiben klingt sogar plausibel.

    http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:schuldenkrise-erster-chef-eines-dax-konzerns-spricht-vom-euro-austritt/60154805.html#utm_source=rss&utm_medium=rss_feed&utm_campaign=/

    Ich bin sowieso auf morgen gespannt wie die Börse den Verlusst des Trible A hinnimmt. Denk mal der Euro wird erst mal weiter fallen weil die Investoren weiter aus der Währung fliehen. Aber ich bin auch mal gespannt wie es auf die Edelmetalle reagiert.

    • machtnix sagt:

      Handelsblatt hat auch Reitzle´s Gedankenspiele gebracht!

      Es ist trotzdem davon auszugehen, dass „unsere politischen Vertreter“ das Spiel weiter betreiben – Risiko – sonst können sie sofort abdanken…

  3. Freistaat-Danzig sagt:

    Die einzige wirkliche Alternative ist die „Flucht“ in einen EXISTIERENDEN, souveränen und demokratischen Staat auf deutschem Boden: -Freistaat Freie Stadt Danzig-

    Dieser Weg wird von den BRD-Schergen mittlerweile genauso gefürchtet wie der Teufel das Weihwasser oder anno 1961 Walter Ulbricht die Masseflucht der „Intelligenz“ (Jahr des „Mauerbaues“).

    Da es aber heutzutage offensichtlich keine „Intelligenz“ mehr zu geben scheint, in den Foren sich nur noch Schwätzer und Scharlatane über die „Dummheit da Oben“ aufregen oder „Weisheiten“ verbreiten, die sie selbst nicht mit Löffeln gefressen haben und sich in „Gebetskreisen“ engagieren, anstatt zu HANDELN, muß eine korrupte Ganovenbande, angefangen bei Wulff über Merkel, Schäuble, Seehofer, usw. bis hin zum „kleinen Bürgermeister vor Ort“ nicht wirklich vor ein paar „Einigkeit und Recht und Freiheit“ liebenden Kämpfern fürchten.
    Doch die Zeit läuft gegen diese Plünderer, Kriegsverbrecher und Hochverräter.

    Was passierte eigentlich mit der SCHMIDT-Bank, die in Sicht auf das kommende Chaos sich an diesem Kasino nicht beteiligte und durch diese Gangsterbrut DESWEGEN ruiniert wurde und tausende kleine Existenzen mit in den „Wirtschaftstod“ trieb.
    Schon vergessen?
    Hintergründe nicht durchschaut ?
    Wir HABEN die Alternativen und müssen nur danach HANDELN.

    Aber hier große Sprüche klopfen, dummdreiste Kommentare abliefern und den Schwanz einziehen, wenn der Finanzbeamte einen „Steuerbescheid“ schickt.
    Einen „Fluchtweg“ findet der „Kämpfer“ heute im Internet – im Wald kannst DU Pilze suchen – demnächst, DU wirst diese Überleben brauchen.

    Luther hat seine Thesen eigenhändig an die Tür genagelt, damit es die ganze Welt hören kann und hat sich nicht gescheut einen „Augiasstall“ eigenhändig ANZUFANGEN auszumisten !!!
    Deswegen wird der auch mit großen Anfangsbuchstaben geschrieben im Gegensatz zu dem „kleinen luther“ hier im Forum.
    „ein Volk, das was auf sich hält, hätt…“
    Wenn ich so etwas lese, wird mir speiübel (der Große Luther hätte gesagt: „Ihr lasst mich kotzen, wenn ich Euch sehe und höre“) und damit hätter er jeden Einzelnen unter Euch Duckmäusern gemeint.

    Wer von Euch wirklich intelligent ist, beschäftige sich mit deutscher Geschichte und dem Freistaat Freie Stadt Danzig. Er wird dann auch den „Fluchtweg“ finden.
    Den Weg in die Freiheit haben vor 1961 auch nur knappe 10% der „Gefangenen“ gefunden – wobei die meisten ja den „Guten Onkel im Westen“ hatten.
    Diesmal gibt es keinen „guten Onkel“.
    Und es wird keinen geben, der Dir bei der „Flucht“ helfen wird. Nicht mal gegen Gold !!!
    Hilf Dir selbst – dann hilft Dir Gott.

    • Albert Albern sagt:

      Zitat:
      „Hilf Dir selbst – dann hilft Dir Gott.“

      Den Spruch hat man im Mittelalter erfunden, damit die mit dem Ablasshandel beschäftigten Mitmenschen den in Not geratenen Mitmenschen nicht helfen müssen und der liebe Gott mit der menschlichen Not nicht überfordert wird.

      Übersetzt heißt es:
      „Es hilft dir niemand!“
      Wodurch die Existenz Gottes und der mitfühlenden Mitmenschen auf sehr versteckte Art und Weise verneint wird. Eine Art mittelalterlicher Atheismus…

    • Toni sagt:

      Finde es ja gut, dass Sie sich für ihre Sache einsetzen,
      aber weshalb so gehässig???

      Jeder geht doch den Weg, den er für sich als den Besten hält.
      Und was glauben Sie denn,
      was für Vorteile
      -die “Flucht” in einen EXISTIERENDEN, souveränen und demokratischen Staat auf deutschem Boden: -Freistaat Freie Stadt Danzig-
      bringt?

      Wäre es nicht besser andere zu überzeugen,
      anstatt selber Sprüche zu klopfen?

      Verstehen Sie mich bitte nicht falsch,
      ich finde es gut wenn man was tut,
      die Frage ist nur wie.

      Und da gibt es nicht nur einen „richtigen“ Weg,
      sondern viele Möglichkeiten….

    • paloma sagt:

      und ich dachte immer,danzig(gdansk) sei eine polnische stadt.

    • Karl Heinz sagt:

      Mich interessiert, welchen Vorteil, Ihrer Meinung nach, das Konzept Danzig gegenüber dem der Staseve hat. Ich verstehe das noch nicht.

      • Freistaat-Danzig sagt:

        Ganz einfach:
        beide Websites lesen
        miteinander vergleichen
        und für sich selbst das beste aussuchen.

        Im Freistaat Freie Stadt Danzig stehe ich nicht alleine einer ggf. brutalen BRD-Mafia gegenüber.
        Der Freistaat existiert und ist international anerkannt.
        Das war für MICH das Wesentliche.
        Andere werden andere Prioritäten setzen und andere Entscheidungen treffen.

        Nur HANDELT, bevor es zu spät dafür ist.
        Das ist mein Anliegen und deshalb die Schärfe!

        • Albert Albern sagt:

          Zitat:
          „Im Freistaat Freie Stadt Danzig stehe ich nicht alleine einer ggf. brutalen BRD-Mafia gegenüber.“

          Also hilft sich @ Freistaat-Danzig doch nicht konsequent selbst, sondern sucht die Hilfe eines Kollektivs.

          Vielleicht war Ihr Dank etwas voreilig, Jesus meinte auch, dass wir uns gegenseitig helfen sollten, es ist aber oft schwer, @ Jesus oder @ Albert Albern zu verstehen…

        • Meckerziege sagt:

          Ich habe da auch mal eine Frage, zu der ich auf der HP der „Danziger“ noch keine Antwort gefunden habe:

          ich bin jetzt 69 Jahre, beziehe eine Altersrente und arbeite auch noch nebenbei. Sollte ich dem Freistaat beitreten, wäre es ja möglich, dass sich die Rentenversicherung „außer Stande“ sieht, meine Rente zu zahlen, denn immerhin legt ja Angelas Truppe da noch 30 % drauf und dann bin ich ja noch ne Ossi-Tussi, die in die LVA nur begrenzt eingezahlt hat.

          Wie sieht das mit meiner Rente in diesem Fall aus ???

          Mir ist klar, dass beim Crash – wenn überhaupt – von meiner Rente nur ca. 10 bis 15 % der jetzigen Zahlung übrig bleiben wird, was aber hoffentlich reichen wird, um nicht gänzlich zu verhungern. Nach wie vor finde ich das Leben nämlich schön. Ich habe natürlich vorgesorgt und haltbare Lebensmittel für mindestens 3 Jahre gebunkert, das Dach überm Kopf ist sicher, Kochen und Heizen über einen richtigen alten Herd mit Wasserschiffchen, Wasser durch eigenen Brunnen auch und noch so einiges andere. Nur mit einem Garten sieht es schlecht aus, weil ich den nicht mehr bearbeiten kann, da ich fast im Rollstuhl sitze. Ich bin Kriegskind und kann noch sparen – echt sparen – was heißt, dass auch das letzte Fettauge aus dem Tigel verwendet wird und ALLES einer Verwendung zugeführt und nicht weggeworfen wird.

  4. Druidenstein sagt:

    Habe ich das richtig verstanden?

    Verkauft die Firma BRDDR jetzt ihre Schulden und erhöht die Preise bei gleich bleibenden Löhnen?

    Um eine erhellende Antwort wird dringend gebeten!

  5. Deutschland hat nichts Anderes verdient! sagt:

    Wie man an der, in weiten Kreisen Deutschlands immer noch beliebten, Politikdarstellerin gut sehen kann steht der Hirntod nicht am Ende eines Menschen!

  6. petra sagt:

    …ob gut oder nicht – die Angelsachsen tun ihr Möglichstes um D & Co. zu destabilisieren:

    Der Verkauf Ist Verboten – Germany Considers Ban On Sovereign Bond Sales

    Ms Merkel said she would consider calls from her party colleagues for legislation to bar institutional investors such as insurance companies from selling bonds when ratings were downgraded, or fell below investment grade.“ Allow us to recopy and repaste the key part: „legislation to bar institutional investors such as insurance companies from selling bonds.“….

    http://www.zerohedge.com/news/der-verkauf-ist-verboten-germany-considers-ban-sovereign-bond-sales?page=3#comment-2065953

    http://www.ft.com/intl/cms/s/0/99c96bce-3eb9-11e1-9139-00144feab49a.html#axzz1jTKEewYw

    • redakteur sagt:

      Dieser Artikel beruht auf einer faschen Übersetzung. Die FT hat das Gegenteil von dem geschrieben, was Merkel wirklich gesagt hat; und Zerohedge hat das Falsche übernommen und einen Spin draus gemacht. Die Redaktion

      • petra sagt:

        ….“falsche Übersetzung“ ? kann ich mir schlecht vorstellen!
        Gerrit Wiesman (Autor) wird wohl genug Deutsch und Englisch (wenn er schon für die FT schreibt) beherrschen.

        • redakteur sagt:

          Kann aber auch in den besten Häusern mal vorkommen. Es ist ein Übersetzungsfehler, auf den schon zahlreiche Kommentatoren auf der Website der FT hingewiesen haben. Die Redaktion

        • redakteur sagt:

          Die FT hat die Passage jetzt korrigiert – jetzt stimmt die Übersetzung. Die Redaktion

  7. encolere sagt:

    Es sieht so aus, als würden die Agenturen, es tut mir leid einen militärischen Begriff zu bemühen, als Kanonen der US-Finanz alles was den Namen Euro trägt, kurz und klein zu schlagen. Die Anleger sollen wieder in den Dollar gehen, um ihn noch zu retten. Dazu ist ihnen auch jedes Mittel recht. Dazu kommen noch die Fehler der Europäer selbst. Die Bankentrennung kommt nicht, eine europäische Rating-Agentur kommt nicht, es wird Alles kaputt gespart. Die Verstaatlichung bestimmter Banken, in die viel Steuergeld geflossen ist wäre ebenfalls angesagt.
    Vielleicht spielt das auch alles der Bundesbank in die Hände, die den Euro eigentlich nie wollte, ihm aber dann die Bedingungen diktiert hat. Für viele Euroländer war der Euro eine Flucht vor der harten D-Mark. Wenn der Euro zerfällt hat nicht nur der Dollar etwas davon, sondern auch die dann neu erstandene D-Mark. Die wäre dann die härteste Währung und der Rest Europas stände wieder da, wo es eigentlich weg wollte. Dann Allerdings mit gigantischen Schulden.
    Merkel und Bundesbank warten mit Eurobonds so lange, bis es sich für sie lohnt oder der Euro am Boden liegt.

    • G.N. sagt:

      Schön wäre es, wenn Sie Recht behielten.
      Aber glauben Sie tatsächlich, dass unsere „Politelite“ soweit denken kann?????

    • hap sagt:

      Am Ende wird es so sein, dass die Bundesbank Billionen Forderungen gegen die EZB hat und die EZB diese nur bedienen kann, wenn diese Beträge bei den anderen Zentralbanken eingefordert werden können.

      Dies wird nicht gelingen, also wird die Bundesbank pleite sein und damit Deutschland. Hoffentlich erklären uns dann die lieben Nachbarn nicht den Krieg, weil wir ihnen geholfen haben.

      Ab 1:19:00 Prof. Sinn: „Es wird eine Erpressung der Retter möglich…“
      http://mediathek.cesifo-group.de/player/macros/_v_f_750_de_512_288/_s_ifo/_x_s-764870657/ifo/index.html

      • G.N. sagt:

        Deutschland hat noch einen anderen Ausweg.
        Da die BRD eine im frankfurter Handelsregister eingetragene Wirtschafts-GmbH mit beschränkter Haftung in Höhe von 25.000 Euro ist, sind wir unsere Schulden sehr schnell los. Denn über diesen Betrag hinaus haften wir einfach nicht, wenn`s darauf ankommt.
        Die Gesichter der anderen Staaten möchte ich dann einmal sehen!

  8. luther sagt:

    durch die vielen Umdrehungen hat die SED Kaderesse inzwischen abgehoben. Mal gespannt, ob sie sich in der Luft halten kann, ich bin für große Höhen, damit die harte Landung das Problem löst. Staunend schaue ich zu, wie den Eingeborenen der Teppich unter den Füßen weggezogen wird und die das nicht einmal merken. Ein Volk, das was auf sich hält, hätt den Augiasstall längst ausgemistet und dem Ochlokratenpack den Narhallamarsch geblasen. 1918 1945 2012? die Chancen stehen gut.

    • prophet sagt:

      Staunend schaue ich zu, wie den Eingeborenen der Teppich unter den Füßen weggezogen wird und die das nicht einmal merken.

      ROFL

      Meiner Ansicht nach wirken hier von mir so genannte Cremo-Weltbildfilter. Der Archäologe hatte festgestellt, das beinharte Argumente und Artefakte einfach weg gewischt werden ( ohne es zu merken) … um das eigene Weltbild nicht zu gefährden.

      1918 1945 2012? die Chancen stehen gut.

      Noch lange nicht, aber es kommt, so sicher wie das Amen in der Kirche. Ich tippe auf 2020. Der nächste Pope + 7 Jahre.

      • Albert Albern sagt:

        Es geschieht bereits. Und wir werden es erst so richtig wahrnehmen, wenn es abgelaufen ist. Es liegt aber eher daran, wie wir die Realität wahrnehmen. Und vor allem daran, wie wir GELERNT haben, die Realität wahrzunehmen: Sehr eingeschränkt…

    • lowabras sagt:

      Merkel war niemals mit ihren Beinen auf dem Boden. Sie wurde dem deutschen Volk, als willfährige Politdarstellerin von den Drahtziehern des Systems, vor die Nase gesetzt, um absolut Ahnungs- und deshalb auch Willenlos genau das zu tun, was ihre Drahtzieher von ihr verlangen.
      Die Chancen, dass ihre berechtigte Vision aufgeht, stehen äußerst schlecht! Das ist zumindest das Ergebnis, wenn man sich in der Bevölkerung umhört und darauf achtet, was hinter dem ganzen rumgemaul steckt!

    • Werner sagt:

      „Ein Volk, das was auf sich hält, hätt den Augiasstall längst ausgemistet…“
      DAS wird nicht passieren. Die Deutschen sind kein Volk mehr, weil sie sich weigern, eines zu sein. Von krankhaftem Selbsthass zerfressen, sind sie dabei, sich aus der Geschichte zu verabschieden. Man jubelt allenthalben denen zu, die „Deutschland verrecke“ schreien, oder denjenigen, die sich über Dresden einen zweiten Feuersturm wünschen und man vertreufelt diejenigen, die das nicht wollen. Ganz demokratisch. Kein anderes Volk dieses Planeten ist derart kollektiv geisteskrank!
      Deutschland hat keine einzige Partei, die nationale Interessen vertritt. Wohlgemerkt: KEINE! Das gab es noch nie. Die BRDDR hat nur mehr sozialistische Parteien, die angesichts der Saustalles, den sie angerichtet haben, vom „Ende des Kapitalismus“ faseln, statt zu sehen, daß der Staats-Sozialismus am Ende ist. Denn
      jJahrzehntelang hat man auf Pump Geld verteilt, das man nicht hatte und wundert sich nun, daß die Gläubiger ihr Geld wieder haben wollen. Sehenden Auges hat man die Zinsknechtschaft gewählt, um dem sozialistischen Ideal des leistungslosen Einkommens zu entsprechen, das „die Reichen“ zahlen sollen.
      Unnütz zu sagen, daß man den Kreis der Alimentierten weit über das eigene Volk (was ja noch irgendwie verständlich gewesen wäre) ausgeweitet hat.
      Man alimentiert jeden, der das Wort „Asyl“ lallen kann und wundert sich, daß die Arbeitskraft des Volkes nicht mehr ausreicht, um all das zu schaffen.
      Man labert von „europäischen Idealen“ und „Engagement“ und wählt Parteien, die das mühsam verdiente Geld des Volkes mit vollen Händen verschleudern und – längst ist Deutschland zur Kleptokratie verkommen – an ihre Lakaien und Günstlinge des Systems verschieben.
      Jetzt sollten die deutschen Wähler eigentlichj in Jubel und Verzückung ausbrechen, denn nun bekommen sie endlich, was sie sich sehnlichst gewünscht haben: Sie dürfen die Missgeburt einer EUdSSR vollständig bezahlen!
      Daß sie sich dank ihrer Dummheit in eine Lage manövriert haben, die zwangsläufig in den Untergang führen muss, verstehen die Wähler nicht.
      (Wenn Deutschland zahlt, ist es Pleite, wenn es nicht zahlt, wird man es zwingen, weil es dann ja am Untergang des „Friedensprojektes“, der „Besten Idee aller Zeiten“ schuldig ist und es wird dann Pleite sein…)
      Herrschaft ist mit Verantwortung verbunden. Das Volk wollte herrschen (Demokratie) also muss es die Verantwortung tragen.
      Diesmal gibt es keinen Kaiser und keinen Führer, dem man den Mist anhängen kann: Das war das Volk in freier demokratischer Willensbildung ganz allein.
      Über den Satz, daß der Maastricht-Vertrag wie Versailles ohne Krieg sei, ging man locker hinweg, man diskutierte es nicht einmal öffentlich.
      Die Klugen wissen, was auf Versailles folgte. Die Ungebildeten sollten es nachlesen.
      Erleben werden es alle sowieso!

    • G.N. sagt:

      Ein Volk, das seine Geschichte kennt und sich nicht hätte umerziehen und belügen lassen!
      Ein Volk, das sich die Freiheit nimmt, die es haben will, erkämpft und verdient hat.
      Ein Volk, das auf seine große Geschichte blickt und weiß, dass Friedrich der Große dieses Jahr 300 Jahre alt wird und dies angemessen feiern würde.
      Ein Volk, das nicht nur 1 Millionen Bürger für eine Silvesterparty auf die Beine und nach Berlin bekommt, sondern auch dieses Feudalpack, das sich an der Spitze der Regierung wie ein Krebsgeschwür festgesetzt hat und alles zerstört, mit Schimpf und Schande verjagen würde!
      Ein Volk, das nicht einen Präsidenten im Amt halten würde, der Korruption, Vorteilsnahme, Bestechung und Nötigung begeht (und wer weiß was noch alles heraus kommt)!
      Ein solches Volk WAREN WIR!
      VOR 1945!
      Bevor wir die Geschichtszerklitterung der Amis zu schlucken hatten, wie wir es heute noch brav machen!
      Bevor wir unseren Stolz verloren!
      Bevor wir unsere Rechte, unsere Sprache und unsere Freiheit verloren!
      Bevor wir unsere Identität und uns aufgaben!!!!

    • Zeitzeuge sagt:

      Mit dem „Volk“ ist es eben nicht weit her, 60 Jahre antideutsche Propaganda, Gehirnvermüllung a la RTL und gehirndeaktiveriende Wohlstandsüberdosis haben die staatstreue und staatsgläubige Schafsherde erzeugt, die die Wölfe für gutmeinende Tierärzte und grüne Idealisten hält… die verfügen nicht einmal mehr über genug Sprachkenntnisse in ihrer Muttersprache, um zu verstehen, was machmal ganz offen mitgeteilt wird!

      • machtnix sagt:

        Könnte nicht vielleicht eine gleichgeschaltete, hoch alimentierte Journalistenmeute, der von „unseren Politkern“ gewünschten Gehirnwäsche, willig zur Hand gegangen sein.

  9. Prophet sagt:

    Dieses virtuelle „Agieren“ der Diener Luzifer Abiffs ist lächerlich.
    Es steht jetzt schon alles punktgenau fest, was in den nächsten Jahren passieren wird. Ob Griechenlandpleite (wahrscheinlich Ende März 2012), Schottlands Abtrennung aus der Achse City, Vatikan und DC dieses Jahr, oder die Neu-Formierung der Kommunisten in Russia unter Sjuganow vs Jossip Putin parallel zum kommenden Faschismus unter Obama … der fliegende Felsen wird den Metallriesen mit den tönernen Füßen präzise wie von deutschen Ingenieuren gelenkt abreißen. 😈

    Was mich tröstet – alle werden ihre Karmarechnungen bekommen. Da hilft kein Zauber und kein Kinderglauben, wenn man die Augen gut verschließe, sei das eigene Verbrechen keines. What goes around, comes around, Resonanz toppt jeden Glauben, vergisst nichts, verzeiht nichts.

    • Albert Albern sagt:

      „Gott lässt die Sonne für die Armen scheinen wie auch für die Reichen…“

      Die „Strafe“ ist eine menschliche Erfindung! Das hat aber keiner von den Propheten begriffen, viele nutzten es aber aus…