Nach Triple A-Verlust: Sarkozy taucht auf und sagt – nichts

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy zeigte sich nach der Herabstufung durch Standard & Poor’s erstmals in der Öffentlichkeit und erwähnte den Verlust des Triple A mit keinem Wort. Stattdessen betonte er die Wichtigkeit des Wachstums in Frankreich.

Nach dem französischen Verlust des Triple A sprachen andere (mehr hier). Präsident Nicolas Sarkozy hielt sich zwei Tage bedeckt. Am Sonntag sprach er erstmals bei einer Veranstaltung und äußerte sich mit keinem Wort zu dem Ereignis, das die Euro-Rettung deutlich erschweren dürfte (mehr dazu hier).

Sarkozy sagte, dass Frankreich jetzt vor allem Wachstum brauche. Die Wirtschaft müsse angekurbelt werden. Die Euro-Krise sei jedoch noch immer vorhanden, und man dürfe sich nun nicht verrückt machen lassen. Vor allem müsse die Krise mit kühlem Kopf und ohne Polemik bekämpft werden. Er zeigte sich ernst, aber kämpferisch: „Die Krise kann überwunden werden, wenn wir den kollektiven Willen und die Stärke haben, unser Land zu reformieren. Dies ist ein Test, und als solchen haben wir uns ihm zu stellen. Wir müssen Widerstand leisten, wir müssen kämpfen.“

Nach neuesten Meinungsumfragen liegt Sarkozy hinter seinem Herausforderer Francois Hollande zurück. Vor allem die historisch hohe Arbeitslosigkeit in Frankreich schwächt seine Position (mehr hier).

Mehr zum Thema:
Merkel glaubt nicht mehr an Triple A für den EFSF
EU-Pakt: Weichgekocht wie eine fiskalpolitische Lasagne
Luxemburg wegen versteckter Schulden gefährdet

Kommentare

Dieser Artikel hat 8 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Julia sagt:

    @Vanessa

    Kommen noch mehr Einschnitte, gibt es eben noch mehr Obdachlose. Welch ein paradisisches Europa wir doch haben.

  2. Julia sagt:

    Sarkozy hat uns gestern bekannt gegeben, am Ende des Monats mit neuen Reformen zu beschenken. In unseren Foren geht es hoch her.Vor allen betonte er, es muss schnell gehen, warum wartet er bis Ende Januar damit?
    Weil am Samstag der Finanzminister noch meinte, mehr Reformen werden nicht gemacht?

    • Vanessa_ sagt:

      Können die französischen Bürger denn noch viel mehr Reformen ertragen bzw. verkraften?

      MfG

  3. louis-portugal sagt:

    F.Dom. Gewiss isst es die schuld der Agenturen und nicht die 30 biss 40 Jahren zufiel Geld ausgeben der Länder.

    • FDominicus sagt:

      Das auf keinen Fall, denn damit wurde ja die Konjunktur gestützt. Mir geht inzwischen die Ironie aus. Werd‘ es wohl in Zukunft mit Sarkasmus versuchen müssen.

  4. nirvanagrade sagt:

    Was soll er schion sagen – die Kriegserklärung ist via Euro übermittelt worden, der Merkel hat er seinen Floh ins Ohr gesetzt und diesen Rückschlag im internationalen Stellungskrieg wird er
    wohl mit seinem Job bezahlen müssen.

  5. eli sagt:

    Ist der Sarkozy wirklich größer als der Hollande? Oder steht der eitle Gockel auf einem Postest?

  6. FDominicus sagt:

    Was wird er wohl sagen. Er wird es auf die Agenturen schieben und auf die Spekulaten und was-weiß-ich-wen-noch nur in den eigenen korrupten Reihen nicht.