In Norwegen droht eine Immobilienblase

Investoren bewerten Norwegen als sicheren Hafen. Doch der Immobilienmarkt des Landes hat mit explodierenden Preisen und einer wachsenden Überschuldung der privaten Haushalte zu kämpfen - die sicheren Anzeichen einer Blase.

Im Vergleich zu den meisten anderen europäischen Staaten erscheint Norwegen als Hort der Ruhe und der Stabilität: Das Land verfügt über große Ölvorkommen, Fischfang und Wasserkraft. Die öffentliche Verschuldung entspricht nicht einmal der Hälfte der durchschnittlichen Schulden der Eurozone. Zudem weist das Land das größte Haushaltsplus unter den Triple A Staaten (die ja nun weniger geworden sind – mehr hier) auf. Das Land gilt als Zufluchtsort für Investoren, die zehnjährigen Staatsanleihen lagen vergangene Woche um die 1,85 Prozent – so niedrig wie zuletzt vor zehn Jahren.

Aber im norwegischen Immobilien-Markt braut sich gerade etwas zusammen. Im Hinblick auf die Hauspreise sagte Robert Shiller vom S&P/Case-Shiller Hauspreisindex, er finde es „ziemlich erstaunlich, dass die Preise in Norwegen Rekordlevel erreichen. Sie sind stärker gestiegen, als es jemals in den USA der Fall gewesen ist. „In Norwegen sieht es nach einer Immobilienblase aus“, so Robert Shiller in einem Interview mit Bloomberg, „ein Kollaps dieser Blase ist gefährlich für die Wirtschaft“. Shiller hatte auch das Platzen der amerikanischen Immobilienblase vorausgesagt.

Die Verschuldung der privaten Haushalte liegt in diesem Jahr bei mittlerweile 204 Prozent des verfügbaren Gesamteinkommens, so die norwegische Zentralbank. Außerdem verdoppelten sich die Hauspreise von 2001 auf 2010. Allein im vergangenen Monat stiegen sie um acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das norwegische Statistikamt mitteilte.

Für Robert Shiller ist der Verschuldungsgrad eine der Hauptursachen bei einem drohenden Platzen einer Immobilienblase: „Banken gefährdeten sich während der vergangenen Immobilienblase selbst zu sehr mit hohen Immobilienrisiken.“ Gerade in Boomzeiten sollten Banken, so Robert Shiller, restriktiver bei der Kreditvergabe vorgehen. Die Behörden versuchen nun, die Kredite an private Haushalte zu verringern – ein Markt der Bloomberg zufolge derzeit um sieben Prozent wächst. Entsprechend schlug auch Norwegens Finanzaufsicht bereits im September vor, die Beleihungsquoten auf Hauskredite von 90 Prozent auf 85 Prozent zu beschränken.

Mehr zum Thema:
Deutsche Immobilien verlieren an Attraktivität
China fürchtet gewaltsame Unruhen in Geisterstädten
Deutschland muss seine Dörfer aufgeben

Kommentare

Dieser Artikel hat 9 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Klaus Stelzner sagt:

    Wenn man Fleisch essen will,sollte man es auch bezahlen können!Ebenso ist es auch mit allen weiteren Verbrauchsgütern! Europa-USA u.s.w. gehen andere Wege.Sie machen Schulden um gut zu leben,bezahlen sollen die Schulden Andere!!Zumeist unbedarfte Steuerzahler! Extrem-Grichenland:Familien erhielten von verstorbenen Rentnern weiterhin deren Rente.Steuern wurden kaum bezahlt u.s.w.-u.s.w.Die blöden EU-Länder b.z.w. deren Steuerzahler,werden deren Schulden wohl bezahlen,damit die geldgeilen Banken,die durch extrem hohe Zinsversprechungen diese Staatsanleihen (Scheiße) gekauft haben?nicht pleite gehen (Schuldenschnitt 60-90%)somit wieder die Steuerzahler dran sind falls die dann pleiten Banken verstaatlicht werden! Klaus Stelzner.

  2. Medley sagt:

    @khaproperty

    „Im Gegensatz zu Rest-EU….handelt es sich in Norwegen um eine Verschuldung der Privaten, nicht des Staates, wie sonst in EU üblich.“

    Nun, auch in Spanien und in Irland, ebenso wie auch in Ungarn(über Fremdwährungen) haben sich nicht zuförderst die Staaten sondern vorallem die Privathaushalte übermäßig verschuldet, um in Immobilien zu investieren. Spanien hat eine Staatsverschuldung von 60%. Deutschland hingegen von über 80%. Na, ist dann die Immoblase in Norwegen vielleicht doch nicht so ungefährlich, wie sie vielleicht denken?

  3. khaproperty sagt:

    Im Gegensatz zu Rest-EU und ähnlich der von Clinton initiierten privaten Verschuldung auch des Prekariats (was die Krise 2007/8 auslöste) handelt es sich in Norwegen um eine Verschuldung der Privaten, nicht des Staates, wie sonst in EU üblich.
    Daher ist die Gefahr auch nicht dramatisch solange man die Kredite nicht als Kollateral für Anleihen insoweit bündelt, daß Wert und Bewertung verschleiert würden und damit die Weitergabe an „Unbedarfte“ zu unabsehbaren Folgen führt, was in USA z.B. Krisenauslöser wurde.
    Bleibt der Kredit beim Schuldner und der ausgebenden Bank, die sich nicht so ohne weiteres durch Verkauf davon befreien darf, ist diese Blase beherrschbar.
    Dramatische Folgen wären nicht zu erwarten.

  4. Hans sagt:

    Eine Immoblase haben noch ganz viele andere Staaten, wie z.B. Dänemark, Niederlande, Schweden etc.

    Die Länder haben zwar geringe Staatsschulden, aber umso mehr sind die Privatleute verschuldet.

    Das Problem ist mehr, die Arbeitslosigkeit. Wenn auf einmal viele Arbeitslos werden, können viele ihre Immos nicht mehr bezahlen. Da es dann ein Überangebot gibt, können die Immos nur mit Preisnachlässen verkauft werden. Das bedeutet dann oft, das die Schulden höher sind als der Verkaufspreis. Das wird den Immomarkt lahm legen. Wenn man seine Immobilie nicht mehr los wird, überlegt man sich das, ob man sich wirklich eine Immobilien kaufen muss.

  5. Chris sagt:

    Hier in Norwegen hat die sozialistische Regierung einen Haushalt für 2012 vorgelegt, der ein Budget von 1001 Mrd NOK hat, ca. 100 Mrd kommen aus dem Oljefondet. Es ist mir nicht bekannt, ob 2011 ein Haushaltsüberschuss erzielt wurde (kanns mir nicht vorstellen) Das Haushaltsdefizit ist also fast so hoch wie in Griechenland.

  6. FDominicus sagt:

    Und wieder sind es Schulden. Der Wahnsinn nimm kein Ende. 90 % wirf finanziert? Nun da wird wohl bald die nächste Bankenrettung fällig. Die Betrugsysteme outen sich.

  7. ralf sagt:

    in brasilien schauts aber auch nicht anders aus. die preise für immobilien haben sich dort von 2001-2003 sogar mehr als verdreifacht….vergleicht man einkommen der bevölkerung und standard der häuser in brasilien mit denen in europa, dann sind diese sogar absurd teuer…

    • FDominicus sagt:

      Mag stimmen aber wie hoch ist die inoffizielle Inflation? 20 oder 30 %? Zugegeben werden ja irgendetwas über 10 % IIRC.